Es begann mit der Erkältung ...

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von K.a.t.j.a, 26. Mai 2007.

  1. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ... da konnte Luca die Nächte nicht vernünftig schlafen, weil ihn dieser Schnupfen und Husten so sehr quälte.

    Eigentlich schlief er von abends halb 8 bis morgens zwischen 5 und 6 Uhr. Da bekam er dann seine Milch und schlief dann weiter bis um 8.

    Dieses "Durchschlafen" macht er schon eine ganze Weile ... umso mehr irritiert mich nun das nächtliche Gequäke. Ursprünglich war die Erkältung Schuld, dachte ich ... aber er zahnt auch dolle.

    Das Ganze geht jetzt seit 3 oder 4 Wochen, wo Luca mich 4-5 Mal aus dem Bett holt! :ochne:
    In der ersten Woche dachte ich wie gesagt an die Erkältung und das Zahnen, also tröstete ich ihn und das war auch soweit ok ... bis zum nächsten Mal. Mama war ja grad eingeschlafen, da kann man dann ja auch wieder jammern. :umfall:

    Dann hatte ich irgendwie das Gefühl, dass er vielleicht Durst haben könnte ... hier unterm Dach ist es ja echt warm und Luca schwitzt wie Bolle.
    Dankbar nahm Luca die Teeflasche ... trank 100 ml ... und machte mich eine Stunde später wieder wach!!! :bruddel:

    Ich hab ALLES ausprobiert: Mit in mein Bett geholt, Osanit, mein Shirt mit in seinem Bett, Virbucolzäpfchen, Wasser und Tee, meinen Mann hingeschickt ...

    Nun gestern dachte ich mir: Ok Katja ... mal gucken, ob es vielleicht Hunger ist. Also machte ich ihm sofort ein Fläschchen, als er sich mal wieder um 0 Uhr meldete ... er trank 240 ml, also die ganze Flasche!!! in einem Zug aus! :verdutz: Und dann schlief er friedlich ... bis um 5 ... da trank er wieder seine Flasche aus! :entsetzt:

    Ist das sowas wie ein Wachstumsschub? Seit 3/4 Wochen??? Muss ich ihm wirklich wieder nachts die Flasche machen? Wann hört das auf? Wieso schläft er nicht mehr durch? Wann krieg ich endlich wieder vernünftig Schlaaaaaf??? :cry:

    Die Leiterin beim PEKiP meinte, dass man auf KEINEN FALL nachts wieder anfangen soll, Milch zu geben. Weil die Zwerge sich dann daran gewöhnen würden und dann hat man weiterhin das Problem. Ihr wisst schon ... Kalorienbedarf nur am Tage decken usw.

    Aber ... aber ... ich konnte diese Nacht endlich mal 5 Stunden am Stück pennen. :schnarch:
    Und wenn der Wachstumsschub überstanden ist, hören dann die Kinder nicht wieder von alleine auf, nachts Milch haben zu wollen? Oder "verkorkse" ich mir Luca damit? Isst er womöglich tagsüber zu wenig? Zähne? Zu warm und Durst? Einfach nur in Mamas Arme kuscheln und nuckeln?

    Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus allem, was? :verdutz:

    Wenn es jetzt nur ein paar Tage wären, dann wäre das ja nicht so schlimm ... aber Luca jammert jetzt schon seit 3 oder 4 Wochen nachts. :nein: Ich geh am Stock! :(

    Ich weiß nicht weiter und brauche ein paar Tipps ... zumindest würde mich mal interessieren, ob ihr auch der gleichen Meinung wie die PEKiP-Tante seid.

    Völlig verzweifelte und erschöpfte Grüße
    von Katja
     
  2. Dorli

    Dorli ohne Furcht und Tadel

    Registriert seit:
    24. Januar 2007
    Beiträge:
    9.225
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    daheim in la Eifel ;)
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    HI,
    also ich bin nicht der gleichen meinung wie die Pekip Leiterin. Till hatte das auch ein eine Woche lng. er kam dann nochmal um 3 und wollte seine Flasche. Ich dachte auch, dass ich ihn verkorksten würde, aber oh wunder, es hat sich wieder gegeben. Nach einer woche, war der spuk vorbei.

    Ich würd ihm die Flasche geben. Aber ich bin auch kein erziehungsexperte.
    Deshalb interessiert es mich schon, was die anderen sagen.
     
  3. Coro

    Coro Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Im Schwäbischen
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Also ich kann dir auch nicht wirklich weiter helfen. Ich kann dir nur erzählen, wie es bei uns war. Bei Rosa fing es genau in Lucas Alter an: sie hatte einen grippalen Infekt und ab da war es vorbei mit dem Durchschlafen. Es schlossen sich gleich die berühmten motorischen Übungen an, die Zähne, irgendwann kam das Thema Trennungsangst und, und, und ... Monatelang(!!!) wurde sie mehrmals nachts wach und jammerte, teilweise alle 15 Minuten. Ich war echt fertig, suchte auch mehrmals hier verzweifelt Hilfe. Wir wurden auch von allen Seiten vor der Einführung der Nachtflasche gewarnt. Aber wenn Rosa nur 1mal in der Nacht kommt wegen der Flasche, ansonsten aber ruhig schläft und die Mama durch den permanenten Schlafmangel tagsüber auch nimmer so sein kann, wie sie es wollte -na da geb ich halt lieber die Flasche. :oops:
    Heute, mit 14 Monaten, braucht Rosa die Flasche halt immernoch. Also daher hat sie sich sicher daran gewöhnt. Wobei sie schon immer eine extrem schlechte Esserin war, egal wie und was wir anstellten, und sie gehört auch zu den Leichtgewichtigen (8kg mit 14 Monaten). Da war ich als Mutter noch eher geneigt, die Nachtflasche zu lassen.

    Also pädagogisch bin ich damit sicher nicht die Vorzeige-Mama. Aber wir sind zufrieden und ausgeglichen (und mit bisher nur einem Zahn haben wir auch noch nicht das große Problem der Zahnhygiene) und ich vertraue immernoch darauf, dass es irgendwann aufhört - so wie es Rosa bisher mit allen Dingen gemacht hat, wenn es für sie der richtige Zeitpunkt war.
    Vielleicht rede ich in einem halben Jahr anders über das Thema ...

    Cordula mit Rosa (22.03.06)
     
  4. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Oh ... also das ist nicht gerade das, was ich mir so vorstelle! :nein:

    Hmmm ... :???:
     
  5. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Kurzer Zwischenstand:
    Luca hat gestern Nacht "nur" um 23 Uhr gemeckert und dann um halb 4 wollte er seine Flasche ... gepennt hat er dann letztendlich bis halb 8 .. wie immer halt.

    "Ziehen" bis um 5 mit seiner Milch hätte ich nicht geschafft, er hatte definitv Hunger!

    Ich bin so müde!!!

    Zu allem Überfluss schenkte mir meine Schwiegermutter vorhin beim Mittagessen ein Buch ... ihr glaubt es nicht ... "Jedes Kind kann schlafen lernen" ... :nein:
     
  6. AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Hallo,
    sehe ich das richtig, dass Luca ca. 8 Monate alt ist ?
    Wenn ja, dann muß ich der Pekip-Tante auch Recht geben ....
    aber andererseits kann das auch mit dem heißen Wetter zusammenhängen und der Kleine trinkt am Tag einfach zu wenig ...
    Ok .... im Bezug auf die "Flasche" kann ich keinen Rat geben, da ich meine Tochter sehr lange gestillt hatte und bedingt durch die Allergiegefahr auch sehr langsam zugefüttert habe.
    Ich würde vielleicht erstmal abwarten, wie er sich so gibt, sobald es kühler ist, oder war er vielleicht nachts zu dünn angezogen ? Hört sich zwar doof an, aber mein kleiner Pups (4 1/2 Monate) muß immer relativ warm angezogen sein, da er sonst unruhig wird wenn ihm kalt ist.

    Liebe Grüße,
    Daniela
     
  7. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Hallo Daniela ... ich hab auch überlegt, ob es an dem Wetter liegt und ich Luca irgendwie falsch angezogen hab.
    Oft wachte er tatsächlich auf und war klatschnass geschwitzt. Obwohl er nur einen kurzärmeligen Body und einen Sommerschlafsack anhatte. :verdutz:
    Er schwitzt halt sehr schnell ...
    Das ist so eine Sache, die ich leider offensichtlich im Sommer hier nicht so richtig in den Griff kriege. Oder sollte ich noch den Schlafsack völlig weglassen? :???:
    Wenn er aufwachte und so durchgeschwitzt war, hab ich ihn sofort was trockenens angezogen und die Fenster aufgerissen. Meistens schlief er sofort wieder. Aus Angst vor zu kalter Zugluft hab ich die Fenster meist aber wieder nach ner halben Stunde geschlossen.

    Nun ... inzwischen ist es bei uns aber nicht mehr so warm und in seinem Zimmer sind es 20 Grad. Nicht die ideale Schlaftemperatur, ich weiß ... aber er pennt ja inzwischen nur noch mit Body und dünnem Schlafsack. Dachte, das reicht aus!?!

    Und zu kalt ist ihm auch nicht ... ich geh immer nochmal in sein Zimmer, bevor ich selbst ins Bett gehe (ich kann es nicht lassen, er ist so süß :herz: ), und fasse ihn an. Seine Füße sind immer schön angenehm warm (nicht heiß), seine Ellenbogen auch und im Nacken ist es nicht schwitzig.

    Für einen Schub halte ich das Ganze auch nicht, denn ich dachte, ein Schub dauert nicht gleich 4 Wochen!?! Wahrscheinlich ist das ein Irrglaube, was? Bitte ... kann mir einer sagen, dass es ein Schub ist und morgen ist alles vorbei?! :hahaha:



    Naja, diese Nacht lief es schon mal etwas besser ... er meldete sich nur einmal ... wegen der Flasche ... um halb 5. Das ist ja noch in einem Bereich, wo ich es einigermaßen ertragen kann und ich schon fast dazu neige, zu sagen, alles ist ok! Aber nur fast! :)

    Schöner wäre es natürlich, wenn er erst um 6 oder besser um 7 morgens wach wird und dann erst seine Flasche möchte. Hat er aber noch nie geschafft, von daher ...

    Ob ich das nochmal erleben darf? :( Wie kriegt man das bloß hin?

    Achja, und wegen dem Durst: Er ist in der Tat ein kleiner "Mäkelkopp" was das trinken angeht. Aber als es hier so dermaßen heiß war (33 Grad im Kinderzimmer), da trank er plötzlich sogar freiwillig, der Schlingel! :piebts: Ich schätze, manche unruhige Nacht war der Durst auch mit verantwortlich. Aber ich geb ihm natürlich dann sein Wasser oder Tee ... von daher versteh ich dann nicht, warum er eine Stunde später wieder jammert. :ochne:
    Es ist auch niemals bitterliches Weinen gewesen, sondern lediglich andauerndes Jammern und Knören.

    Ach ich weiß auch nicht ... Ich will halt einerseits gern mal wieder etwas länger schlafen (welche Mutter will das nicht?) und hab halt Angst, dass Luca sich tatsächlich zu sehr an diese "Nachtmahlzeit" gewöhnt. Auf der anderen Seite kann und will ich ihm bei Hunger natürlich auch nicht die Flasche verwehren.
    Nach Aussage der PEKiP-Leiterin muss ich das aber tun, damit er sich dann tagsüber alles holt. Aber meiner Meinung nach isst er schon vernünftig und ich wüsste nicht, wie ich noch mehr in ihn reinkriege. :rolleyes:
     
  8. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Es begann mit der Erkältung ...

    Hallo,

    ich kann dir nur raten erstmal das Buch wegzuschmeißen :wink:

    Und dann auf deinen Bauch zu hören. Gib deinem Kind was es braucht. Verwöhn es nach Strich und Faden! :wink: Das macht ausgeglichene selbstbewußte Kinder.#

    Nein, im Ernst. Wenn er Hunger hat, dann soll er was kriegen. Die Phasen wo sie nichts essen kommen noch früh genug.

    Für dich ist es natürlich doof. Ich kann dir gut nachfühlen, bei uns war es ähnlich, 4-5- mal nachts raus das geht an die Substanz. Gute Nerven wünsch ich dir und erholsamen Schlaf in den Phasen, die du schlafen kannst. Es geht vorbei!

    Grüßle
    Nici
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...