Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Mig and Mum, 11. August 2011.

  1. Erstmal muss ich sagen, dass ich ganz begeistert bin von diesem Forum und der babyernährung.de Ich habe mir schon viele Tipps holen können und viele meiner Fragen wurden alleine durchs "durchforsten" beantwortet.

    Nun habe ich doch noch Fragen zur Ernährung unseres Sohnes. Ich habe alles so kurz wie möglich zusammengefasst.

    Alter: 19. Wochen
    Gewicht bei Geburt: 3285 Gramm
    Gewicht jetzt: ca. 6,5 kg. Nach Geburt übliche Gewichtsabnahme, nach KH-Aufenthalt (s.u.) etwas abgenommen. Jetzt wieder gut dabei.
    Krankheit: Miguel musste im 2. LM mit einer Magen-Darm-Grippe (es wurde VERMUTET, diagnostiziert wurde nichts) ins Krankenhaus. 3 Tage Infusionen.
    Trinken: 5 Wochen gestillt, dann versiegte Milchfluss weil ich dachte, ICH/Milch sei Schuld an Blähungen. Umstieg auf Humana PRE HA. Blähungen schlimmer. Umstieg auf Aptamil comfort und auf Anraten der Kinderärztin schließlich auf Beba sensitive. Vor 1 Woche auf Beba HA 1 umgestellt.
    dünner Fencheltee und Espumisan 25 Trpf in jede Flasche.
    Probleme Kind: Blähungen, erschwertes Aufstoßen.
    Eingesetzte Medikamente/Hilfen: Kirschkernkissen, Espumisan (vorher Sab simplex), IR-Lampe, Nux vomica similiaplex zur Einreibung f. Bauch, Nux vomica Globuli, Schüssler Salz Nr. 7 3-4x/tägl 1 Tbl.
    Trinkmenge: pro Flasche im Durchschnitt 190 ml
    Essen: Auf Anraten der Hebamme Mittagsbeikost Kürbis am 08.08. eingeführt, wird gut vertragen.
    Allergien: gefährdet. Ich habe Neurodermitis und Heuschnupfen, diverse Unverträglichkeiten (Glutamat, Fettstoffwechsel), hatte Asthma und reagiere auf Federn, Pferdehaare...
    Problem/Frage:

    - soll ich auf 2er Nahrung umstellen?
    Miguel trinkt 1 Mahlzeit mehr nach dem letzten Sprung. Wir haben von Beba Sensitiv auf die 1er umgestellt. Er kommt jetzt auf 6 Flaschen. Mittags stemmt er 2-4 Löffel Kürbisbrei (seit Montag). Trotzdem fordert er die zusätzliche Flasche ein. Er trinkt die 190-200 ml, fordert meistens MEHR, spuckt das MEHR aber auch direkt wieder aus und hat danach immens Bauchprobleme.

    Durch diese Bauchprobleme haben wir so gut wie keine Regelmäßigkeit. An sonnigen Tagen kann es sein, dass wir mal 3 Tage immer um 12.30 Uhr mittags den Brei geben können. Sobald aber nachts ein Fürzchen quer liegt oder das Wetter umschlägt, schläft er morgens länger und schon ist der Rhythmus weg. SO kann ich keine feste Mittags-Brei-Zeit einhalten. Manchmal kriegt er ihn halt schon um 11 Uhr.

    - Abends Milchbrei geben?
    ...sodass er nachts nicht 2x seine Flasche braucht?

    - Nachts Sensitiv-Nahrung weiter füttern?
    seit dem letzten Sprung schläft er nachts sehr unruhig. Heute Nacht plagte ihn der Bauch weil (ich vermute das) ich gestern abend das erste Mal die 1er Nahrung als Bettflasche gefüttert habe. Liegt die 1er schwerer im Bauch?
    Muss man KOMPLETT umstellen oder wäre es ok, wenn er nachts weiterhin die "abgemilderte" Sensitive kriegt?

    ist das normal?:
    Er trinkt seine Flasche. Danach tut er sich mit dem Aufstoßen extrem schwer. Meistens kriegen wir 1 Rülpsi aus ihm raus, mit Glück einen Zweiten. Dann plagt er sich drückend (ich glaube einfach nicht, dass das Blähungen sind, weil er das auch macht, wenn er die Windel schon vollgemacht hat und wir beim Wickeln sind...) über 2 Stunden. Manchmal kommen noch vereinzelt einige Rülpsis.
    Er drückt und krümmt sich so arg, dass er heftigst schwitzt (auch wenn er vorher in die Windel gemacht hat). Und neuerdings eben auch nachts.

    Kann es sein, dass ihn die Luft im Magen so arg plagt?
    Die Kinderärztin nimmt mich nicht Ernst und zuckt immer nur mit den Schultern.
    Der Heilpraktiker hat ihm die Nux similiaplex verordnet, ihn 3 Minuten angeschaut und uns dann 40 Euro für NIX abgenommen.
    Meine Hebamme empfohl mir den Brei mittags, weiss aber auch nicht weiter.


    Sollte ich was vergessen haben, macht mich bitte drauf aufmerksam. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Er wäre so ein fröhliches Kind wenn DAS nicht wäre.
    :ochne:
     
  2. Petrapan

    Petrapan Geliebte(r)

    Registriert seit:
    8. März 2011
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    Hallo Mum ;)

    Ich kenne mich zwar nicht besonders mit Flaschennahrung aus, die war nur für Notfälle - aber vielleicht kann ich Dir ein paar andere Fragen beantworten.

    Regelmäßigkeit - ist mir immer wieder ein Fremdwort. Erstens kann es am Anfang seeehr lange dauern bis man einen Rhythmus drinnen hat und wenn dann kann er schnell wieder weg sein ;) Meine Erfahrung. Aber ich denke es ist schon wichtig einen Tagesablauf zu haben und die Mahlzeiten in einem bestimmten Fenster anzubieten. (Bei uns war das auch manchmal 1h auf oder ab)

    Abendbrei - kann helfen muss aber nicht. Wir haben damit als erste Beikost angefangen und bis heute kommt er noch 2 mal in der Nacht. Bis vor kurzem warens heiße 4h die der Brei angehalten hat.

    Soweit ich weiss kann man die Nahrungen auch mischen (also Tag und Nacht).

    Luft im Magen - klar tut das weh. Moritz hatte das auch phasenweise. Unter anderem auch wenn er Flaschen bekommen hatte.
    Habt ihr die homöopathischen Mittel von einem Homöopathen bekommen? Ich muss sagen, so Kleinigkeiten kann man schon selbst auch nachlesen, für alles andere ist die Thematik aber viel zu komplex. Wie waren bei unserem sehr zufrieden.

    Bei uns hat Babymassage und Beingymnastik sehr geholfen, sowie Tragen im Fliegergriff.

    Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.

    Lg
     
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    Hallo und Willkommen,

    Mit welcher Begründung wurde umgestellt?

    Solange noch soviel Milchnahrung gefüttert wird, sollte ein Bauchwehkind ruhig weiter seine laktosereduzierte Milch bekommen. Ihr habt ja eine ganze Galerie zusätzlicher Maßnahmen ..... erst recht ein Grund die Nahrung nicht auf "normal" umzustellen. Denn in der Nahrungsgabe kann die Lösung liegen ....

    Und noch eine Frage wie ist sein Stuhlgang und wie oft?

    Grüßle Ute
     
  4. AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    Vielen Dank für die Antworten!

    @Petra
    Ich arbeite in einer Klinik und die dortige Kinderärzte haben mir zu diesen Medis geraten. Der Homöopath bei dem wir waren hat nur das Nux similiaplex verordnet. Ein wenig kenn ich mich auch aus und "probier" nicht wild rum..auch mit Homöopathie kann man vieles kaputt machen.


    das haben wir in unserer Verzweiflung selbst gemacht nachdem wir von unserer KiÄrztin keine Antwort bekamen. Es lief auch ganz gut mit der Aptamil nur sein Stuhl wurde NOCH weicher und sprühte regelrecht.

    täglich 1-2x. Waldgrün breiig/matschig bis hellbraun-halbflüssig m. "Stückchen" und seehr geruchsintensiv. Die Blähungen stinken faulig.

    Heute Nacht wieder Terror ab 2 Uhr, eingeschlafen erst um halb 6 heute morgen.
     
  5. Noreia

    Noreia Familienmitglied

    Registriert seit:
    28. März 2011
    Beiträge:
    5.375
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    grüner Stuhl (auch weicher und nicht sehr gut riechend) war bei meinem Sohn normal, als wie mit der Aptamil Comfort angefangen haben.

    Ich weiß nicht genau wie die homöopathischen Mittel zusammengesetzt sind, aber wenn dein Kind vermutlich auf die Laktose in der Milchnahrung mit Blähungen etc. reagiert, ist das nicht dann kontrainduziert, wenn man diese benutzt? Viele enthalten ja Laktose.

    Bevor wir die Comfort gegeben haben, sollten wir laut KiA von Beba pre auf die 1er umstellen. Das ging gar nicht. Wurde richtig schlimm mit dem Bauchweh.

    Wenns mit der Comfort oder Sensitiv geklappt hat, wieso dann wechseln? Ein dünnerer Stuhl ist nichts schlimmes.

    Ich würde wieder auf eine laktosereduzierte Nahrung umstellen, dann einfach mit der Beikost weitermachen. 190-200 ml pro Mahlzeit ist doch völlig ok. Mein Sohn hat da z. B. auch schon ständig 240 ml getrunken.

    LG und gute Besserung
     
  6. AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    weil wir das Gefühl haben, dass ihm die Sensitive nicht mehr reicht. Er kommt regelmäßig nach 3 Stunden (auch mal nach 2 1/2 h) statt wie sonst nach 4 Stunden. Mehr ml in die Flasche füllen kann ich wie gesagt nicht, weil er die dann rausspuckt - auch bei der 1er jetzt.

    Nachts hat er zwar immer durchgeschlafen aber das weiss ich ja, dass sich das sooo schnell ändern kann und es NICHT an der Sättigung liegen muss.

    Stecke da wirklich in der Zwickmühle: Sensitive weiterhin füttern dafür aber wieder alle 3 Stunden (und die Blähungen/Magenschmerzen sind nur ein weeenig besser) oder 1er alle 4 Stunden (die gefühlsmäßig schwerer im Magen liegt...)
     
  7. Noreia

    Noreia Familienmitglied

    Registriert seit:
    28. März 2011
    Beiträge:
    5.375
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    Wieviel trinkt er denn von beiden Milchen in 24 Stunden?

    Wie lange braucht er für eine Flasche? Welche Sauger/Flaschen hast du?
     
    #7 Noreia, 12. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2011
  8. AW: Ernährungsfragen b. Bauchwehkind

    momentan trinkt er die 1er 4x am Tag und die Sensi 2x/Nacht.
    Er braucht ca. 7-10 Minuten/Flasche, kommt ganz drauf an, ob er viel rumguckt bzw. nach einer längeren Pause viel Hunger hat.
    Wir haben die Avent Kolikflaschen und Weithalsflaschen von Babylove (DM) mit jeweils den 2er Saugern (Milch), da strengt er sich noch a bissel an beim Trinken.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...