Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Stephanie, 7. März 2006.

  1. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    Hallo,

    seit gestern ist es amtlich: Vivis Paukenergüsse haben sich verschlimmert und die Polypen sind riesig gross, d.h. wir kommen um eine OP nicht mehr herum.

    Einerseits ist das erleichternd, denn ich hab das Gefühl es passiert was. Wir machen mit den Ergüssen und Infekten nun schon ein halbes Jahr rum, das Familienleben leidet unter der Schwerhörigkeit, Vivi ist oft aggressiv etc. ABER ich hab auch ziemlich Schiss :(

    Nächste Woche Donnerstag haben wir den Termin bei dem operierenden Arzt, zur Vorbesprechung. Den werd ich dann erstmal löchern. Trotzdem interessiert mich wie es bei euch war:

    1. Wie haben eure Kids die Narkose verkraftet, wann waren sie wieder fit?
    2. Gab es Nachwehen in Form von Übelkeit, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, wasauchimmer? Wie lange dauerte das?
    3. Wie lange mussten sie zuhause bleiben? Gabs irgendwelche Dinge die sie nicht tun durften? (Schwimmen, Sport) und wie lange?

    Mich beruhigen viele Informationen, ich brauch das. Also her damit :zwinker:

    Liebe Grüsse,

    Stephanie
     
  2. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    Hallo Stephanie,

    Marie hatte die OP kurz nach ihrem 2. Geburtstag. Die Narkose hat sie eigentlich gut vertragen, war aber den ganzen Tag noch müde und hat sehr viel geschlafen. Wir durften aber noch im KH bleiben, damals mußte es noch nicht ambulant gemacht werden und wir durften wählen.

    Beim Abendessen hat sie schon wieder gefuttert wie ein Scheunendrescher. :nix: Und am nächsten Tag war sie topfit. Wir sind um 10 Uhr nach Hause gegangen und waren nachmittags schon wieder mit ihr auf dem Stadtfest, ihr ging es einfach supergut. In den Kindergarten durfte sie am Montag nach der OP wieder (die OP war Mittwochs). Wir htten keine Einschränkungen und unter den Vorraussetzungen wie sie bei uns waren (ähnlich wie bei Vivi) würde ich die OP jederzeit wieder machen. Wir hatten seitdem keine MOE mehr.

    Alles Liebe

    Silvia
     
  3. AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    hallo,

    meine tochter hat auch beides gemacht bekommen, sie musste, wenn ich mich entsinne 3 tage im kh bleiben, ich war dabei. die narkose, naja, jedes kind reagiert anders auf narkose. vanessa hat eben spinnen und schlangen gesehen, und das nur von dem saft zur beruhigung. nach der op sah ich dann aus wie ein clown. naja, sie hat zwar etwas gejammert, aber den 1. tag fast nur geschlafen.
    also bei uns wurden ja auch die ohren mitgemacht und uns wurde gesagt 4 wochen kein sport und ich glaube auch 10 tage keine haare waschen. mein neffe hat das auch gemacht bekommen, bei ihm waren es auch 4 wochen kein sport, also kopf runterhängen und 14 tage keine haarwäsche.
    ich würde mich nicht allzusehr verrückt machen, frag den arzt ruhig löcher in den bauch, auch noch im krankenhaus, wenn es sein muss. das ist dein gutes recht.

    ich habe damals meine tochter einfach so operieren lassen, ohne mir eine 2. meinung einzuholen. das würde ich heute nicht mehr machen.
    der hno arzt, der auch vanessa operiert hat, hatte leon auch schon in seiner sprechstunde, dabei stellte er auch fest, das die polypen sehr überdimensional gross sind und raus müssten. da er aber als schnippelarzt verschrien ist, habe ich mir noch eine 2. meinung eingeholt, diese 2 meinung lautet genauso. der arzt, der leon dann operiert, der ist wieder ein anderer, der macht sich am 22. 03. noch mal ein bild von leon.
    aber was sein muss, muss sein.

    lg kristin
     
  4. AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    Mal eine andere Frage ,
    wie habt Ihr herausbekommen, daß Eure Kinder soetwas haben? Sieht der Kinderarzt dies bei einer normalen Ohruntersuchung?
    Gruß
    Claudi
     
  5. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    Hallo Stephanie,
    wir waren Ambulant in einer HNO-Praxis.
    Um 9 war die OP, auch beides, und um 10 durften wir gehen.
    Phil war damals 3.
    Die Narkose, wie auch andere, hat er gut vertragen. Es waren auch Kinder da, die sehr laut aufgewacht sind. Hallu´s hatte allerding´s keins.
    Beruhigssaft vorweg gab es nicht.
    Er bekam die Maske, ist in meinem Beisein eingeschlafen und gut.

    Schmerzen danach hat er nicht gehabt.

    Wir haben nächste Woche mit Vince Termine, und dann wird sich entscheiden, ob er auch operiert werden muss.

    Alles Gute
     
  6. Conny

    Conny Mrs. Snape

    Registriert seit:
    27. April 2003
    Beiträge:
    14.461
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Oberpfalz / Bayern
    AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    :winke: Süße

    Mach dir kein Kopf, das ist echt halb so wild!

    Carina hat damals nur die Polypen raus bekommen. Ich hatte auch nen riesigen Sch....... davor. Aber es war wirklich nicht sehr schlimm. Du darfst im Normalfall bis zur OP-Tür und wartest dann draussen bis sie wieder rauskommt. Carina war in der 1. Std. nach der OP sehr weinerlich und unruhig, wollte sich immer die Kanüle rausziehen *gg*. Das war aber schon das schlimmste an der Sache. Nach 2 Std. und nachdem sie ein Glas Tee getrunken hatte sind wir wieder heim. Im Auto hat sie noch gepennt und dann auf der Couch auch noch ca. 2 Std. Danach war sie topfit und hat dann normal gegessen und war putzmunter.

    Wie das mit den Röhrchen is weiß ich nich so genau - ausser dass man beim Baden oder im Schwimmbad aufpassen muß, das sagt dir aber bestimmt der Arzt!

    LG Conny und ich drück dann ganz dolle die Daumen!
     
  7. AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    Sarah hat im letzten Sommer ihre Polypen rausbekommen. Leider wurde es bei ihr erst recht spät bemerkt, daß sie deswegen schlecht hört.
    Sie hatte mit dem Sprechen Probleme und als sie 3 1/2 war kam das Thema Logopäde auf. Wir beschlossen dann, sie erst von einem HNO-Arzt untersuchen zu lassen, ob von der Seite ehr alles in Ordnung ist. Der Arzt hat auch nichts festgestellt, also begannen wir zur Logopädin zu gehen. Nach einem halben Jahr meinte diese, sie habe den Eindruck, Sarah hört nicht richtig. Bei Kinder ist das ja auch immer so eine Gradwanderung, ob sie nicht hören können oder nicht wollen ;-). Also sind wir zu einem anderen HNO und der stellte dann fest, daß Sarahs Polypen sehr groß sind und sie auf beiden Ohren einen Paukenergüsse hat, die das Hören sehr beinträchtigen. Fragt mich bitte nicht, warum der andere Arzt das nicht gesehen hat.
    Letzten Sommer war dann die OP. Sarah hat das alles super vertragen. Im KH hat sie zuerst ein Beruhigungsmittel bekommen, das sie schon ziemlich benommen gemacht hat, ab da konnte sie sich auch an nichts mehr erinnern. Das einzigst schlimme war, das Aufwachen aus der Narkose, aber darauf hatte uns der Arzt schon vorbereitet. Viel Kinder schreien und weinen heftig, wenn sie aus der Narkose aufwachen. Das liegt allerdings nicht an den Schmerzen, das haben sie keine. Das fand ich auch das Heftigste an der ganzen OP-Geschichte.
    Als sie sich wieder beruhigt hatte, war sie eigentlich schon wieder ganz normal. Sie wollte gleich etwas trinken udn konnte das auch ohne Schmerzen. Auf der Heimfahrt hat sie dann geschlafen und als wir zu Hause waren, war sie schon wieder die Alte. Sie hatte einen riesen Hunger und wollte spielen un dam Liebsten gleich wieder raus und Fahrradfahren. Wir mußten sie wirklich bremsen die ersten zwei Tage.
    Also bis auf die ca. 30 Min. nach dem Aufwachen aus der NArkose, war alles total unproblematisch un dich bin froh, daß wir es gemacht haben. Ssarah hat auf einmal eine riesen Entwicklung was das Sprechen angeht gemacht und auch von der Motorik her hat sie große Fortschritte gemacht.
     
  8. AW: Erfahrungsberichte zu Ohr-Op (Röhrchen und Polypen) gesucht

    hallo,

    ich weiss das bei unserem die polypen auch raus sollen. nun meinte der arzt, das das ein 3 tägiger aufenthalt im krankenhaus wäre. ihr schreibt, ihr durftet gleich wieder gehen. ich versteh das nicht.

    lg kristin
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. rohr im ohr

    ,
  2. wie lange keine haarwäsche nach Ohr Op

Die Seite wird geladen...