Erfahrungsberichte Asthma gesucht

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Nirina, 15. März 2008.

  1. Nirina

    Nirina Für immer in unseren Herzen 2015†

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Down Under
    Hallo,

    ich musste gestern nacht mit Lukas ins Krankenhaus, weil er nicht mehr richtig atmen konnte und zuerst hiess es wieder, dass es "nur" Bronchiolitis ist und man da eh nichts machen konnte. Erst als ich sagte, dass er das nun in 8 Monaten 6mal hatte, meinte der Arzt, dass es vielleicht doch Asthma sein koennte und hat dann so ein Asthmaspray (ich glaube, es war Salbutamol) ausprobiert und es hat sofort gewirkt. Also hat er jetzt Asthma und ich soll ihm alle 4 Stunden dieses Medikament per Aerochamber spruehen.

    Hab natuerlich jetzt ein paar Fragen, weil ich mich mit Asthma so gar nicht auskenne, gibt es in beiden Familien nicht, ich kenne sonst auch niemanden mit Asthma.

    1. Wie lange gebe ich ihm dieses Medikament? Nur bei akutem Bedarf oder auch, wenn es ihm schon wieder ein bisschen besser geht?

    2. Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass es nur dieses fruehkindliche Asthma ist - hoert das einfach irgendwann mal von alleine auf, oder nur, wenn man regelmaessig inhaliert, sprayt?

    3. Allergien - eigentlich habe ich bisher keine feststellen koennen. Allerdings waren wir Montag bei einer Freundin, die ne Katze hat, abends fing der Schnupfen an, Freitag nacht waren wir dann im KH.... Wenn eine Katzenallergie vorhanden waere, wuerde es wirklich so lange dauern, bis das Asthma entsteht oder haette er dann nicht sofort eine Reaktion darauf bekommen muessen? (War vor ein paar Monaten naemlich auch so - Besuch bei dieser Freundin, dann Schnupfen, und dann ein paar Tage spaeter Bronchiolitis)

    4. Er hatte bis jetzt keinen Bluttest, Allergietest. Koennen Aerzte ohne solche Test ueberhaupt zuverlaessig feststellen, was dem Kleinen fehlt?

    5. Gibt es Nahrungsmittel, bei denen man genau weiss, dass sie fuer einen Asthmatiker immer einen Anfall ausloesen? Nur damit ich die dann mal aus meinem Plan streichen kann.

    Das wars mal fuer den Anfang, kommt bestimmt noch mehr:). Wuerde mich freuen, wenn ich mich mit Asthmaerfahrenen Muettern ein bisschen austauschen koennte.

    Und sorry, dass es so lang geworden ist. Ich bin nur grad ein bisschen durcheinander (mein Mann ist grad wieder ins KH mit ihm gefahren), weil ich sooo schlecht damit umgehen kann, wenn der Kleine nicht richtig atmen kann.
     
  2. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    So schnell kann man Asthma diagnostizieren? Ariane hat seit Jahren echte Asthmaanfälle, aber als Asthma diagnostiziert haben wir das bis heute noch nicht bekommen.

    Über die Dosierung und die Länge der Gabe von Salbutamol über den Aerochamber kann ich nix sagen. Wir haben den erst nach viel Reden, Diskutieren und stur sein bekommen und als "Notfallspray" im KiGa und in der Tasche. Wir haben lange mit Salbutamol inhaliert über den PariBoy - das hab ich so lange gemacht, bis sie keinen Husten mehr hatte. Im Normalfall hielt bei uns der Husten nach einem Anfall etwa ne Woche als Nachwirkung an. Im letzten Frühjahr hab ich nach dem ersten Anfall ein Antiallergikum erstritten - interessanterweise war der Husten nach zwei Tagen weg.

    Bei uns ist es so, dass bisher zwei Bluttests auf Allergien negativ waren. Andererseits zeigt Ariane deutliche Anzeichen einer Allergie, besonders auf Birke und ich weiß, dass sie auf Apfel in jeglicher Form mit Ausschlag und/oder Wundsein im Intimbereich reagiert - je nach Menge. Da der Papa schwerer Allergiker ist und auch auf Birke reagiert, kann ich an ihm Zeiten festmachen - die passen dann auch auf Arianes Reaktionen bzw. auf Hustenanfälle und verstopfter Nase und so. Unser KiÄ nimmt an, dass Ariane "zwischen Baum und Borke steht" - die Auswirkungen einer Allergie schon hat (entsprechend auf Antihistaminikum anschlägt), aber die allergische Reaktion im Labor nicht nachweisbar ist. Es kommt wohl selten vor, aber es gibt sowas.

    Welche Art von Asthma euer Kind hat, muss man austesten. Es gibt allergisches Asthma, ausgelöst z.B. durch Tierhaare. Es kann auch ausgelöst werden durch Lebensmittel. Das kann nur ein Allergietest ans Licht bringen. Bei uns passen mehrere Auslöser, den hauptsächlichen versuchen wir nun durch ein Pusteprotokoll rauszufinden, inzwischen bekommt Ariane auch Cortison zweimal täglich über Aerochamber standardmäßig mindestens bis ins späte Frühjahr hinein. Dann gucken wir mal, ob wir es bis zum Winter aussetzen können. Bei uns traten die Anfälle z.B. eine Zeitlang immer dann auf, wenn der Papa weg war (ausserhalb der Arbeitszeiten). Das lässt auf die Psyche als Auslöser schließen. Auffällig ist auch Wetterveränderung - bei Kyrill konnte ich dem Kind beim Abrutschen in den Asthmaanfall quasi zusehen, beim aktuellen Sturm Emma war es ebenso. Bei Kyrill gab die angerufene Klinik grünes Licht für "vorzeitige" Gabe von Rectodelt und Salbutamol. Bei Emma haben wir eigenverantwortlich das Cortison auf zwei mal zwei Hübe angehoben, statt zweimal einen und haben uns so in beiden Fällen den wirklich schlimmen Anfall erspart. Hier macht der KiÄ Luftdruckveränderungen verantwortlich für. Und dann kommen halt die gehäuften Anfälle zur Birkenblütezeit, die wir die letzten Jahre hatten.
     
    #2 Schäfchen, 15. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 15. März 2008
  3. Nirina

    Nirina Für immer in unseren Herzen 2015†

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Down Under
    AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    Danke erstmal fuer deine Antwort..


    QUOTE]So schnell kann man Asthma diagnostizieren?[/QUOTE]

    Das wundert mich irgendwie auch, jetzt im Nachhinein, gestern nacht war ich einfach nur froh, dass er wieder richtig atmen konnte.

    Hab jetzt auch mal ein bisschen mehr gegoogelt und bin natuerlich nur noch mehr durcheinander. Wusste ja gar nicht, dass es so viele verschiedene Arten von Asthma gibt.... Werde auf jeden Fall so schnell wie moeglich nen Spezialisten aufsuchen und auch Allergietests machen.

    Und mit dem Pariboy, naja, andere Laender andere Sitten. Da er ja im Feb in Deutschland auch obstruktive Bronchitis hatte, hab ich mir den Pariboy gekauft und genug Medikamente mitgenommen, und als ich den dem Arzt gestern gezeigt hab (und die Medis), hat er nur doof geguckt und gefragt, ob das denn geholfen hat. Ich weiss halt im Moment einfach nicht mehr, was ich machen soll, bzw. auf wen ich hoeren soll. Und deshalb versuch ich jetzt per Internet so viel wie moeglich herauszubekommen (was natuerlich auch ein bisschen verwirrt).

    Und weil das alles noch relativ neu fuer mich ist, trau ich mich natuerlich nicht, eigenverantwortlich irgendwas zu geben. Ich selber nehm sehr ungern etwas, und da faellt es mir natuerlich schwer, meinen Kiddies starke Medizin zu geben, was ich natuerlich mache, wenns hilft, aber im Moment allerdings nur auf Anraten vom Arzt. Aber da die Aerzte hier mir ja nichts raten, was wirklich hilft... bisschen bloeder Kreislauf im Moment.

    Und weil mein Mann und Sohn nach 3 Stunden immer noch nicht vom KH zurueck sind, mach ich mir natuerlich auch wieder Sorgen (er haette ja mal anrufen koennen:bruddel:)
     
  4. AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    Liebe Nirina,
    vielleicht kann ich Dir einbißchen mit meinen eigenen Erfahrungen als Asthmatikerin und auch als Mama von einem potentiellen Asthmakind weiterhelfen:

    Erstmal zu mir: ich habe das Asthma von meinem Papa, der auch daran gestorben.
    Meine Schwester und ich hatten schon als Kinder Asthma und kämpfen immer noch damit:
    Insofern kann ich Dir nur sagen, bitte sei mutig und offensive nicht wie meine Mutter, die vor Angst und Unwissenheit ihre Augen zu machte: "Wer nicht dran denkt, kriegt es nicht" :achtung: Funktioniert bei Asthma definitive nicht.

    Asthma fühlt sich an als ob Du nch einem 10000 Meterlauf, in einem super super stickigen warmen abgestanden Schulbus steigen mußt und jemand sagt zu Dir - Bitte mach jetzt noch 1000 Liegestützen und atme ruhig und gleichmäßig.

    Das wichtigste ist aber man kann ganz viel tun - akut und auch langfristig und mit Asthma kann man auch a la Jan Ulrich Radprofi werden.

    Wenn Dein Purzel Atemnot hat: Ist das allerwichtigste das Du ganz ruhig bleibst und nur mit ihm zusammen ruhig atmest und ihn nicht sprechen läßt.
    Falls es noch nicht so schlimm sein sollte hilft eine Rücken-Klopf-massage: mit der flachen Hand oder den Fäusten, die Lungen muskulatur von unten nach oben feste "locker" klopfen.

    Zum Schlafen mit Asthma, a besten immer den Kopf hochlagern, da die Lunge im Liegen nicht gut atem kann.

    Zu den Medikamenten:
    Meine Lungenärtzttin, sag mir mal das es in D noch kaum Studien zu Asthma und Kindern unter 6 gibt. Daher heißt es bei den Kleinen immer obstr. Bronchitis und erst später Asthma.
    Ihr Rat an uns war, inhalatives cortision dauerhaft und niedrig dosiert ist weniger schlimm als diese entzündlichen auf und abs, in denen das Kind dann mehr Medizin nehmen muß.
    Inhaliert kommen etwa 30% der Dosis in der Lunge an.
    Als Franz klein war haben wir mit Salbutamol (mach die Lunge weit) und Pulmicort (Kortision nimmt die Entzündung und schützt die Lunge) und dem Pariboy gearbeitet.
    Morgens und abends gab es je nach schwere von Husten oder Schnupfen und co die Dosis.
    Höchstdosis je eine Ampulle Salb + Pul. morgens u. abends.
    Wenn es besser wurde die Dosis langsam auschleichen immer ein viertel weniger.
    In guten Zeiten gab es eine viertel Dosis von beiden Medikamenten.

    Franz war ungefähr 2 dann haben wir mit Inhalator und viani mite morgens und abends einen Hub oder je 2 wenn es ihm schlechter ging.


    Von meiner Erfahrung aus würde ich nicht auf Kortision verzichten, da die Lunge sehr reizbar ist und geweitet einfach nur mehr Raum für Entzündungen hat.
    Kortision ist ein schwieriges Medikament, aber Asthma hat mann schlimmsten falls sein ganzes Leben und auch leider nur eine Lunge.

    Ich bin mit 35 so weit, das eigentlich alle Therapien ausgereitzt sind und man außer immer und immer mehr Kortison zu geben nix mehr machen kann.

    Ich würde Dir raten mt Deinen Kleinen in eine gute Diagnostik Kinder Asthma Klinik zu fahren, wenn ihr das zeitlich hinbekommt. Im Allgäu soll eine sehr gute sein.

    Lebensmittelmäßig sei bitte vorsichtig mit Milch und Milchprodukten, da es die Schleimproduktion erhöht.

    Habt ihr Zimmerpflanzen im KZ?
    Was ist mit Waschmittel, ist das voller Duftstoffe?

    Hoffe ich habe dich nicht zugemüllt und es gibt ein paar Infos, die du Dir rausziehen kannst.

    Selbst ich kämpfe immer wieder an der Kortision und Asthma front.
    Gerne würde ich es ausblenden und gerne würde ich sagen Globulis her Kortision weg.
    Leider war dieser Weg noch nicht erfolgeich ....

    liebe Grüße
    Dulcefee

    PS: Schreib bitte, wie es bei dem Kleinen weitergeht
     
  5. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    Dulcefee, Allgäu dürfte als Klinik unrealistisch sein. Von Brisbane bis dahin ist ne ganze Ecke, wenn mich meine Geokenntnisse nicht ganz verlassen.

    Bianca, ansonsten geb ich Dulcefee recht: guckt ob ihr einen Lungenfacharzt findet der ggf. Kindererfahrung hat.
     
  6. AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    Hallo Schäfchen,
    wahrscheinlich wirklich a weng weit, aber falls ihr in D sucht solltet (oder das leichter ist mit Deinem 2. Zwerg) ist Wangen im Allgäu sehr gut.
    Eins ist mir noch eingefallen - das habe ich von einen Mama mit Asthmazwerg, die haben über ene Uniklinik im Ruhrpott (wo kann ich rausfimden) wirklich für ein Jahr die gesamte Ernährung umgestellt, und das hat wohl super gut geholfen....

    Wir sind nie so weit gegangen, aber wer weiss .....

    LG
    Dulcefee
     
  7. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    :winke:

    ich kann Dir Mut machen, bei meinen hat sich das bisher ganz gut "verwachsen"
     
  8. Nirina

    Nirina Für immer in unseren Herzen 2015†

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Down Under
    AW: Erfahrungsberichte Asthma gesucht

    so, wir sind wieder daheim. Lukas musste bis montag abend im Krankenhaus bleiben, weil sie sicher sein wollten, dass er auf die Medizin anspricht (Salbutamol per spacechamber, was wohl so aehnlich ist wie der Aerochamber). Im Moment wird er als Asthmapatient behandelt, aber ob er wirklich Asthma hat, koennen die Aerzte auch nicht sagen, weil er eben noch so klein ist und die ganzen Tests auch nicht machen kann. Auf jeden Fall klappt das mit dem Spacer jetzt recht gut und ich muss nur noch alle 6 Stunden spruehen. Und er bekommt das "Asthma" ja nur im Zusammenhang mit einer Erkaeltung.

    So, fuer mich sieht das jetzt so aus, dass ich einfach vermeiden sollte, dass er eine Erkaeltung bekommt. Nur wie? Meint ihr, es macht Sinn, sein Immunsystem zu staerken? Wenn ja, wie mache ich das?

    Der weitere Therapieplan lautet dann: Bei den ersten Anzeichen einer Erkaeltung sofort 6stuendlich spruehen, je 6mal, und bei Verschlechterung dann auch mal 3-4stuendlich. Wenn ich unter 3 Stunden komme, soll ich dann immer zum Arzt/Krankenhaus. Als ich den Arzt auf Cortisontherapie angesprochen hab, meinte er, dass ich das im Moment noch nicht machen muesste, erst wenn es wirklich regelmaessig schlimmer werden wuerde... Mal schauen.

    Die Chancen, dass es sich verwaechst, sollen ziemlich gross sein, weil in beiden Familien kein Asthma, Ekzema, Heuschnupfen oder aehnliches da ist. Hab also noch Hoffnung. Und weil er noch so klein ist und jetzt schon dagegen behandelt wird.

    Habe jetzt auch noch nen Termin bei einem Arzt, der sich mit Asthma bei Babies angeblich gut auskennen soll, da werd ich dann mal meine restlichen Fragen loswerden, und hoffentlich auch Antworten bekommen.

    @ dulcefee
    Allgaeu ist wirklich ein bisschen weit weg. Und Ruhrpott leider auch, aber kannst du mir ein bisschen mehr Info wg. dem Rueckenklopfen geben?

    Ich glaub, das weiss der Zwerg irgendwie von ganz alleine. Sobald er krank wird, verweigert er naemlich die Milch komplett:hahaha:

    Nein, keine Pflanzen im KZ. Und mit dem Waschmittel weiss ich nicht, ich nehm immer verschiedene, aber riechen tut die Waesche danach eigentlich auch nicht wirklich gut, von daher nehme ich an, da sind keine Duftstoffe drin.


    Habs probiert mit Kopf hochlagern, aber er dreht sich ja immer im Bett und oft liegt er dann mit den Beinen auf dem erhoehten Teil, das kann ja bestimmt auch nicht gut sein, also hab ichs wieder gelassen.

    Ansonsten bin ich grad am Ueberlegen, ob wir unser altes Haus verkaufen sollten und nicht lieber ans Meer ziehen sollten. Haett ich ja auch nichts dagegen:)


    Danke schon mal fuer Eure Antworten, Tips und Hilfe. Bis bald,
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. viani mite bei kindern

    ,
  2. asthma beim Kind Erfahrungen

    ,
  3. viani mite kleinkind über winter

Die Seite wird geladen...