Erfahrungen zu PHS

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von sonnenblume, 5. April 2006.

  1. hallo zusammen,
    beim kind meiner freundin (5 jahre alt) wurde PHS (Purpura Schönlein Henoch) diagnostiziert. das stadium ist wohl schon recht schlimm; mit magenkrämpfen, gelenkschmerzen und -schwellungen und den typischen blutpunkten. laufen geht kaum noch.
    sie stehen kurz vor dem gang in die klinik für die cortison behandlung.
    ich bin so hilflos und frage hier für meine freundin nach ratschlägen und erfahrungsberichten.
    wer kann mir dazu etwas sagen? was kann man tun?? mails an meine pn wären mir sehr recht, so könnte ich sie gleich an meine freundin weiterleiten.
    dankeschön.
    liebe grüße, heike.
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Erfahrungen zu PHS

    Hallo Heike,
    Wenn es dem Kind so schlecht dabei geht, würde ich nicht zögern, in die Klinik zu gehen. Wichtig dabei ist, festzustellen, ob und wie sehr innere Organe (v.a. die Nieren) mit betroffen sind.
    Wenn es nur Haut und Gelenke betrifft und die Bauchschmerzen sich im Rahmen halten, kann man mit entzündungshemmenden Mitteln (Ibuprofen z.B.), guter körperlicher Schonung und der Behandlung eines evtl. verursachenden Infektes eine schnelle Heilung herbeiführen. Wenn allerdings das Allgemeinbefinden sehr stark beeinträchtigt ist oder die Nieren mit befallen sind, kommt man um eine Cortisonbehandlung meist nicht herum. Dies ist aber, da es meist nur um eine Behandlung über wenige Tage geht, nicht mit den typischen und gefürchteten Nebenwirkungen verbunden - vielleicht gibt es für ein paar Tage einen verstärkten Appetit. Ansonsten wird es dem Kind damit sehr schnell besser gehen. Es kann passieren, daß die Beine mit Kompressionsverbänden bandagiert werden, damit nicht noch mehr Blut in die Haut austritt.
    Bitte nicht selbst mit diversen Hausmittelchen experimentieren, sondern hier wirklich den behandelnden Ärzten vertrauen - die wissen hoffentlich, wie sie schnell und effektiv helfen. Und auch einer Klinikeinweisung nicht ewig entgegenstehen - das ist zwar nicht angenehm, hilft aber wirklich innerhalb weniger Tage.
    Liebe Grüße, Anke
     
  3. AW: Erfahrungen zu PHS

    So „locker“ ich mit vielerlei Erkrankungen auch umgehen mag – bei PHS, zumal es vielerlei Formen gibt, würde ich zu meiner eigenen Beruhigung zu einem Spezialisten oder KH überweisen lassen, um die Ursachen klären zu lassen, um dann die Wahl zwischen AB oder einem Entzündungshemmer (mit oder ohne Kortison) treffen zu können. Es sei denn, die Eltern fühlen sich beim Kinderarzt wirklich gut aufgehoben!
    Viele Grüße Pépé!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...