Erfahrungen mit Singulair bei Babies

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Finele, 5. September 2006.

  1. Finele

    Finele Fitznase

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    5.396
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Heimat
    :winke:,

    Fine ist ja jetzt 7,5 Monate und kämpft z. Zt. mit ihrer zweiten obstrukitven Bronchitits :(.
    Beim erstem Mal (mit 4 Monaten) sind wir ja deswegen im KH gewesen, dort gab es sogar intravenös Cortison. Man meinte damals schon, dass es wohl nicht das letzte Mal gewesen sei, dass sie damit zu kämpfen hat, da sie auch anfälliger ist, weil sie ein kleines Moppelchen sei :???:.
    So, nun haben wir das wieder seit 1,5 Wochen und geben seit 1 Woche Spasmo-Mucosolvan und inhalieren mit einer Mischung aus Pulmicort, Sultanol & Atrovent mit NaCL. Sie macht überhaupt keinen kranken Eindruck, hat kein Fieber, schläft recht gut (wird also nicht vom Husten gestört), ißt und trinkt gut und ist auch sonst ganz fidel.

    Heute waren wir wieder bei der KiÄ und die war so gar nicht zufrieden :ochne:. Im Gegenteil es klang sogar schlimmer als letzte Woche :entsetzt:, alles wäre verengt, sie raafelt und pfeift wieder, atmet kurz und flach, hört kein Schleim (ist das gut oder schlecht) und auch der Husten wäre unproduktiv. Nach langer Überlegung hat sie uns nun doch noch Antibiotika aufgeschrieben (InfectoMox), damit sollte eine Besserung innerhalb von zwei Tagen eintreten :?:.

    Zudem denkt sie, nachdem die Bronchitis abgeheilt ist, darüber nach, ihr vorbeugend Singulair zu geben. Das Problem ist halt das es bei Fine nix dazwischen ("normale" Erkältung mit Husten und Schnupfen) gibt und der Husten immer gleich eine Bronchitis wird. Entweder sie ist gesund :prima: oder hat obstruktive Bronchitis :(.

    Ich weiß von einigen hier, dass sie leider auch viel Erfahrungen damit haben und hoffe auf ein paar Tipps/RATschläge und Mutmacher und Trösterlies :wink:. Ich male mir immer das schlimmste aus... leider (habe sogar schon zu Mukoviszidose gegoogelt :help: *binbescheurt*).

    Wie sind Eure Erfahrungen damit? Bringt das Singulair was? Was könnt Ihr sonst noch raten? Wie kann ich ihr helfen? (und die Herbst-/Winterzeit geht erst los :heul:, zumal sie auch ab Februar in die Krippe gehen sollte :-?, da schnappt sie aber doch alles gleich auf)
    Besteht WIRKLICH die Gefahr von Asthma oder ist es zufrüh, davon schon zu reden?

    Sie tut mir so leid, meine Maus und ist trotzdem so tapfer :herz: und ein kleiner Sonnenschein.

    Etwas geknickte Grüße
     
  2. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.749
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    AW: Erfahrungen mit Singulair bei Babies

    Hallo,
    erstmal schicke ich Dir einen ganz dicken Trösteknuddel :tröst:, ich weiß, wie es ist ein Kind zu haben, das ständig Bronchitis hat. Johannes hat auch lange Zeit Singulair bekommen und ich fand schon, daß es was geholfen hat. Allerdings war es nur ein Medikament von mehreren, gleichzeitig mußte er 2x täglich mit Budes N (Cortison) inhalieren und regelmäßig mit dem Pariboy inhalieren (Kochsalz, dazu Salbutamol und in schlimmen Fällen noch Atrovent). Obendrauf noch pflanzlichen Hustensaft und fertig war der Cocktail! :-? Es war wirklich schlimm, Johannes kämpft mit Bronchitis, seit er etwa ein halbes Jahr alt war und im letzten Jahr hatte er ca. alle 14 Tage die Bronchien zu und stand mehrmals kurz vor der Lungenentzündung. Allerdings kam bei uns erschwerend hinzu, daß wir - lange Zeit unbemerkt - Schimmel in der Wohnung und v.a. in den Schlafräumen hatten! Seit wir umgezogen sind, hat es sich rasant gebessert und jetz war er den ganzen Sommer nicht ein einziges Mal krank und konnte auch alle Medikamente absetzen! Jetzt fahren wir dann noch 2 Wochen an die See und dann warten wir mal ab, wie der nächste Winter wird...

    Was wirklich viel bringt, ist das Inhalieren mit dem Pariboy (Inhalationsgerät), das kann man sich in begründeten Fällen auch vom Arzt verschreiben lassen, da es ziemlich teuer ist. Damit kann man auch einfach nur Kochsalzlösung inhalieren und das hat Johannes schon was gebracht, weil es einfach die Atemwege feucht hält. Ansonsten habe ich einfach über die Zeit Routine bekommen, wann ich wieviel mit meinem Kind inhalieren muß und so hatten wir die meisten Bronchitis-Fälle ganz schnell im Griff.

    Ob man schon von Asthma sprechen kann, weiß ich nicht. Bei Johannes haben sie die Lunge geröngt, um zu sehen, ob da alles o.k. ist, und einen Allergietest gemacht. Da kam auch nix bei raus und so war die Schlußdiagnose, daß er halt überempfindliche Bronchien hat und das könne sich im besten Falle auswachsen und im schlimmsten Falle Asthma werden. Im Moment hoffe ich auf ersteres, weil es wirklich kontinuierlich besser geworden ist.

    Du könntest es auch mit alternativer Medizin probieren; unser Osteopath (ist auch Heilpraktiker) hat sich auch intensiv mit Johannes Bronchien befaßt und ihm auch diverse homöopathische Mittel verschrieben, aber leider hat Johannes darauf überhaupt nicht angesprochen. Einen Versuch wäre es aber vielleicht wert!

    Ansonsten drücke ich Euch einfach mal die Daumen, daß die kleine Maus nicht den kompletten Winter durch krank ist,

    LG, Bella :blume:
     
  3. MamaBonnie

    MamaBonnie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. März 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Pfalz
    AW: Erfahrungen mit Singulair bei Babies

    Hallo,

    wir haben das gleiche Problem mit Colin. Bei ihm ging das mit 5 Monaten los. Alle 2 Wochen hatte er schwere obstruktive Bronchitis und auch eine Lungenentzündung. Dazu muss ich aber auch sagen, das er gepfiffen hat bei Belastung, und eine Bronchitis machte das nur noch schlimmer.
    2 mal tägl. hat er Budesonid inhaliert und 3 mal tägl. Salbutamol. Bei Ihm half nichts, ausser das Singulair, und das bekam er jetzt 1 1/2 Jahre lang.
    Wegen Mukoviszidose hatte ich mir damals auch sorgen gemacht. Colin bekam deswegen einen Schweißtest im Krankenhaus gemacht. Bei ihm waren auch alle Testergebnisse in Ordnung.
    Unser KiA sagte das es sich meistens auswächst. Da aber Colin bei Belastung immer noch hustet und durch mich vorbelastet ist, da ich auch nichtallergisches Asthma habe, hoffen wir das es bei ihm auch besser wird.
    Seit Mai hat Colin jetzt kein Singulair mehr, und bis auf sein Husten wenn er sich belastet geht es ihm richtig gut. Jetzt müssen wir erst mal schauen wie dieser Winter wird.
    Ich weiß, dass das für Euch eine ganz anstrengende Zeit ist, und ich drücke Eurer kleinen maus die Daumen das es ihr bald besser geht.

    LG
    Bonnie
     
  4. Finele

    Finele Fitznase

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    5.396
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Heimat
    AW: Erfahrungen mit Singulair bei Babies

    :winke: Ihr zwei,

    ich danke Euch schon mal sehr für Eure antwort und werde mir das heute abend noch mal in Ruhe durchlesen und was dazu schreiben :tippen:

    :winke:
     
  5. Finele

    Finele Fitznase

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    5.396
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Heimat
    AW: Erfahrungen mit Singulair bei Babies

    Hallo Ihr zwei,

    den Pariboy haben wir :prima: und inhalieren täglich auch viermal z.Zt. mir Cromo***(irgendwas), Pulmicort & Sultanol. Zum glück macht das Fine auch richtig gut mit :jaja:, vermutlich merkt sie instinktiv, dass es ihr auch gut tut.

    Eure Erfahrungen helfen mir schon (auch wenn sie im Grunde Fine nicht helfen :? ), aber einfach zu lesen, andere haben diese Sorgen auch, das ist schon irgendwo "normal", hilft MIR schon ungemein. Und wie es bei Euch beiden rüber kommt, scheint es wirklich besser zu werden, je älter die Kinder werden, dass es sich verwächst oder verwachsen kann, ohne dass schlimmeres draus wird.

    Bei Fine ist es auch so, dass sie bei Anstrengung/Belastung mehr pfeift und keucht. Das Antibiotika scheint gut anzuschlagen :bravo:, nur habe ich Bedenken, wie das wird, wenn wir die Medis absetzen :-?. Ihr habt die (Inhalierzeug, Hustensaft) oft über einen längeren Zeitraum genommen?
    Wir probieren es jetzt mit dem Singulair - mal schauen, ob es was bringt *hoff*.

    Mit Homöopathie liebäugel ich auch schon, ich schaue erst mal, was die Herbst-/Wintersaison bringt. Im Moment liegt sie eben auch noch viel und das ist für das Abhusten des Schleimes auch nicht gerade förderlich, das merke ich, wenn sie sitzt, das geht dann viel besser.

    Danke für die Trösterlies :bussi:, ich war ja der Meinung, von Nele einiges gewöhnt zu sein, aber das ist schon noch heftiger :(.

    :winke:
     
  6. MamaBonnie

    MamaBonnie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. März 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Pfalz
    AW: Erfahrungen mit Singulair bei Babies

    Hallo,

    super das Ihr den Pariboy jetzt habt. Colin hat das am Anfang auch gut mitgemacht, aber dann funktionierte es immer schlechter, danach bekamen wir den AeroChamber. Das dauert nicht so lange wie beim Pariboy.

    Das Cortisonspray hatte er etwa 5 Monate, half aber nichts, außer das er alle 2 Wochen Pilz im Mund bekam. Salbutamol hat er etwa 1 Jahr inhaliert, mit Unterbrechungsversuchen die immer wieder fehlgeschlagen sind.
    Antibiotikum gaben wir auch nicht mehr, weil es nichts half, und Colin auch nie Fieber hatte, auch nicht bei der Lungenentzündung (die virusbedingt war).
    SpasmoMucosolvan half super, aber er war wie auf Drogen, also auch nicht vertretbar.
    Wir haben alle Medikamente für sein alter durch, und nichts half bis auf das Singulair.
    Sogar unser KiA war manchmal mit seinem Latein am Ende.
    Colin hatte am Tag ein paar mal erbrochen vor lauter Husten.
    Wir hatten mal 2 Wochen dabei, da war ich fix und fertig, da kam alles zusammen.
    Lungenentzündung, Bindehautentzündung, Pilz im Mund, er hatte sieben verschiedene Medi's am Tag, wo er einige 3 und andere 4 mal tägl. bekam.

    Aber heute geht es ihm recht gut, und seit Mai hat er keine Medi's mehr.

    Ich kann Dich also ganz gut verstehen, wie anstrengend das stellenweiße ist.
    Ich wünsche Deiner kleinen Maus eine gute Besserung, und das sie ganz schnell wieder fit wird.

    LG
    Bonnie
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. Montelukast spasmo Mucosolvan und Pulmicord

    ,
  2. montelukast baby erfahrungen

Die Seite wird geladen...