Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

Dieses Thema im Forum "Das Leben mit Schulkindern" wurde erstellt von Rina, 26. September 2008.

  1. Rina

    Rina Miss Brasilia

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    6.199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Ostseestrand
    Homepage:
    Hallo,

    wir planen, im nächsten Sommer komplett an die Ostsee zu ziehen. Das bedeutet aber, daß Tamino ab dem 3. Schuljahr eine neue Schule besuchen muß. Und genau das macht mir viel Bauchschmerzen.

    Jonalia wird eingeschult und fängt sozusagen von null an. Die Klassengemeinschaft wird neu aufgebaut und fast alle lernen sich neu kennen.

    In Tamino jetziger Klasse ist es richtig toll. Alle verstehen sich gut und es ist richtig harmonisch. Wir Eltern verstehen uns gut und sind alle gleich engagiert.

    Tamino ist ein sehr ruhiges, zurückhaltendes Kind und knüpft von sich aus sehr schwer Kontakte. Er hat 2 Freunde, mit denen er jede Pause verbringt. Ca. 1-2 x pro Wochen treffen sie sich am Nachmittag. Von sich aus verabredet er sich selten.

    Gestern hatten wir Elternabend und es kamen die Eltern eines neuen Kindes hinzu. Die haben sich in eine Ecke gesetzt und waren irgendwie außen vor.

    Ich mache mir so viele Gedanken. Wird Tamino neue Freunde finden? Wird er in die Klassengemeinschaft integriert werden? Sind die Freundschaften bei den anderen schon so gefestigt, daß er keine Chance hat?

    Und ich? Bekomme ich auch noch den Anschluß zu den anderen? Die kennen sich dann immerhin schon 2 Jahre.

    Vielleicht hat ja jemand von Euch Erfahrungen damit, wie schwer (oder hoffentlich leicht) ein Schulwechsel durch einen Umzug ist.

    Liebe Grüße
     
  2. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Hallo,

    ja, wir hatten auch Schulwechsel in der Grundschulzeit. Da Felix auch in sich gekehrt ist und vorsichtig mit neuen Kontakten, braucht er eben Zeit.

    Wir hatten schon einen Schulwechsel in die 2. Klasse, aber der war o.k., weil wir am gleichen Ort wohnen geblieben sind und ALLE Schüler neu waren (war eine gerade gegründete Freie Schule). Es hat ein halbes Jahr gedauert, bis die Kinder sich gefunden hatten.

    Durch einen Arbeitsplatzwechsel war leider zur 3. Klasse wieder ein Wechsel.
    Wieder nach einem halben Jahr fing er an Kontakte zu knüpfen. Vorher war es sehr schwierig, weil er aus Unsicherheit aggressiv reagierte. Damit konnten die anderen Kinder natürlich nichts anfangen.

    Wenn ihr vorher mit ihm sprecht, auch eure eigenen Gedanken mitteilt (ohne ihn zu beeinflussen), vielleicht helft ihr ihm dann dadurch, denn dann kann er nicht so schnell auf den Gedanken kommen, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

    Aber letztendlich ist es so, dass es für euch als Familie gut sein muss. Die Schule ist nur ein Teil des Ganzen. Und so wie ich woanders gelesen habe, ist es sehr wichtig für dich, wieder an die Ostsee zu ziehen. Ist es nicht besser, dein Sohn braucht vielleicht ein halbes Jahr, bis er sich auch wieder genauso wohl fühlt, als dass du dich über Jahre unwohl fühlst?

    Kinder schaffen das!

    Als ich mir vor einem Jahr die gleichen Sorgen machte, hat eine andere Mutter zu mir gesagt, dass sie als Kind oft umziehen musste und immer wieder neu anfangen musste. Aber sie hat dadurch gelernt sehr flexibel zu sein und sie kann sich gut auf neue Menschen einstellen.

    Ich habe aber auch mal gelesen, dass es eben auch andere Menschen gibt, denen Umzüge sehr schwer fallen und die das Positive daran nicht sehen können. Die leiden dann oft.

    Ich glaube, mein Sohn und ich sind so eine Mischung aus beidem. Wir sind einige Zeit traurig (und das gehört ja auch dazu, schließlich ist es ein Abschied), aber wir sind auch offen für das Neue.

    Ich denke, ihr müsst diese Abschiedsphase und die Neuanfangsphase einfach als Übergangszeit sehen.

    Mmh, ist jetzt sehr lang geworden. Hoffe, dass es dir ein wenig hilft!

    Liebe Grüße von
     
  3. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.723
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Uns steht das ja nun nicht bevor, aber:

    Ich selbst bin so ein Umzugswechsler und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwer ist. Man muss sich in ein fertiges Gefüge einbringen und wenn man dann noch zurückhaltend ist. Aber Tamino hat etwas, was ich damals nicht hatte: er hat liebende Eltern, die ihn halten und stützen und die für ihn und seine Sorgen da sind. Wenn er euch vertrauen kann, wenn er mit Problemen zu euch kommen kann, wenn ihr seine Sorgen und Ängste ernst nehmt - dann schafft er das leichter, als du es dir heute vorstellen kannst.

    Abgesehen davon ist es für euch als Familie wichtig, umzuziehen. Und wenn du dich gefunden hast, dann tut das auch Tamino gut. Er schafft das!
     
  4. Elchen

    Elchen Aufraffbremse

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    13.327
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    NRW-Wildberg
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Wir hatten den 1. Umzug zum Ende der 4. Klasse bei Eileen. Den 2. Wechsel hatte sie Mitte der 8. Klasse. Sie hat es beide mal gut weggesteckt, aber sie ist auch sehr kontaktfreudig und hatte schnell viele neue Freunde! Yannick hat das letzte Halbjahr KiGa gewechselt und er hatte schon arg zu kämpfen, da er sich auch mit allem neuen schwer tut. Nun geht er seit 6 Wochen zur Schule und hat soviele Freunde das es mir schon zuviel wird mit dem ganzen Treffen.
     
  5. Six-Pack

    Six-Pack Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    kennt sowieso Niemand
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Sophia hat eine Grundschulzeit hinter sich, die ich eigentlich keinem Kind wünsche.
    Eingeschult in Berlin, bedingt durch Trennung und damit verbundenem Umzug weiter in Hannover zur Grundschule gegangen, dann sind wir für 2 Jahre nach China gegangen, wo Sophia eine örtliche!!! Grundschule besucht hat, Rückkehr nach Deutschland und hier noch die 4 Klasse gemacht.

    Nun ist Sophia so ziemlich das Gegenteil von dem, wie du deinen Sohn schilderst, und sie hat es ganz gut weggesteckt und überall schnell Anschluss gefunden.

    Aber schwer ist es alle Male für die Kinder, wenn sie ihre gewohnte Umgebung verlassen müssen. Aber bei den Kindern, die z.bsp neu in die Klassen meiner Kinder kamen, habe ich immer festgestellt, dass schnell Anschluss gefunden wurde und zwar je jünger, desto schneller integriert.

    Ich beneide euch um einen Umzug an die Ostsee(ich komme ja aus der Nähe von Flensburg) und bin mir sicher, dass ihr alle dort schnell Anschluss findet.

    Gruß,
    Berrit
     
  6. Rina

    Rina Miss Brasilia

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    6.199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Ostseestrand
    Homepage:
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Danke für Eure Erfahrungen und Gedanken.

    Ich werde mir mal 2 unterschiedliche Schulen ansehen. Die eine ist hier in der Nähe und die andere 10 km entfernt - hat aber nur 200 Schüler.

    Manchmal zweifle ich, ob ich ihm das antun soll. Mir tut das so leid für ihn. Aber andererseits hätte ich endlich mal richtig viel Zeit für die Kinder und das ist wichtig für uns als Familie und für mich.

    Falls noch jemand Tipps für mich hat, würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüße
     
  7. Nats

    Nats Jupheidi

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    12.027
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Hallo,

    Anfang vom Jahr sind wir ja umgezogen und Laura mußte die Schule wechseln. Sie fühlt sich jetzt hier viel wohler und hat auch richtig gute Freundschaften geschlossen, was in der alten Schule irgendwie gar nicht richtig ging. Am Anfang gabs ein wenig Probleme mit der schulischen Eingewöhnung und Laura hat die ersten 2 Mathearbeiten vergeigt. Aber im Endeffekt war das Zeugnis besser als auf der alten Schule. Für Laura hätte es nicht besser kommen können.

    Aber so ist halt jedes Kind verschieden.

    LG Nats
     
  8. SabArNi

    SabArNi Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Erfahrung mit Umzug während der Grundschulzeit

    Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Beim Arne sind bisher in jeder Klasse neue Kinder hinzugekommen. Zum Teil auch mitten im Schuljahr. Und die haben alle relativ schnell Anschluss gefunden. Der Elternkontakt bei uns in der Schule ist eh nicht mehr so intensiv wie er im KiGa war. Bei uns findet zweimal im Jahr ein Klassenfest und alle paar Monate ein Elternstammtisch statt. Wenn man die Möglichkeit hat dort Teilzunehmen findet man auch dort leicht Kontakt. Ohne diese Treffen ist es schon schwieriger, da die Kinder ja alleine zur Schule gehen sind die "Kontakt*" nicht so gegeben.

    Habt ihr den keine Kinder aus der Schule in Eurer neuen Nachbarschaft? Dann ist es ja auch nochmal leichter neue Kontakte zu knüpfen.

    LG
    Sabine
     
    #8 SabArNi, 27. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2008

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...