Erbrechen durch Beikost????

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Vinca, 7. Juni 2005.

  1. Hallo, meine Tochter Madita ist jetzt 6 Monate alt, ich stille immer noch 5 mal am Tag und habe seit 3 Wochen mit der Beikost angefangen.
    1. 1 Woche Frühkarotte - ging prima
    2. 1 Woche karotte-Kartoffel - gut gegessen aber langsam drohende Verstopfung, sehr fester Stuhl, manchmal Weinen beim Stuhlgang, daher umgestellt auf Kürbis, dann Kürbis mit Reis und zuletzt Kürbis mit Reis und Pute, alles war bis dahin gut. Zu allen Breimahlzeiten habe ich ihr Wasser aus der Trinklerntasse angeboten, was sie auch in kleinen Mengen getrunken hat.

    Vor 4 Tagen das erste (halbe) Glas Karotte, Kartoffel + Rind und nach 3 Std. hat die Kleine mir alles wieder ausgekotzt, ohne Anzeichen weiterer Beschwerden, kein Fieber, war etwas erschöpft u hat nach 4 Std. Schlaf auch wieder an der Brust getrunken.

    Auf Rat meiner Hebamme habe ich dann 3 Tage wieder nur gestillt, was auch gut geklappt hat. madita ging es blendend.
    Heute mittag wieder Beikost Kürbis, Kartoffel, Fenchel - nach ca. 3 Std. hat sie wieder alles ausgebrochen, bei ansonsten guter Gesundheit.

    Was kann das sein??? Sie war bisher überhaupt kein "Speikind", hat immer gut und regelmäßig getrunken.
    hat jemand ähnliche Erfahrungen??? Die Gläschen waren übrigens von unterschiedlichen Anbietern und haben alle beim Öffnen geknackt....

    Freue mich über jede Antwort .... Danke Vinca

    Madita ist geboren am 04.12.04
     
  2. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    Also Dylan erbricht, wenn ich ihm zu viel gebe....

    Und nach dem Essen muß ich ihn erst mal eine Stunde lang guuuut aufstoßen lassen, bevor ich ihm Tee gebe, weil sein Magen sonst ebenfalls zu "voll" ist und er erbricht...

    Oder vermutest du eher eine Unverträglichkeit?
    Dazu kann ich dir nichts sagen, denn ich bin mir nicht sicher, ob diese dann nicht schon hätte "früher" auftreten müssen??

    LG, Corinna
     
  3. Hallo,

    Maja erbricht auch, wenn ich ihr zuviel gebe.

    Sobald sie ruhiger wird und den Mund nicht mehr sofort aufmacht oder gar anfängt einmal zu würgen, müssen wir sofort aufhören - auch wenn sie nur die Hälfte gegessen hat. Trinken kann sie auch erst frühestens nach einer Stunde, bzw. eine Stunde VOR dem Essen - sonst kommt der Großteil wieder hoch...

    Bei der Flasche passiert das nie - deshalb gehen wir davon aus, dass sich der Brei, auch wenn er noch ziemlich flüssig ist, in der Speiseröhre staut.

    Ist Deine Tochter nach dem Essen sehr schlecht drauf? Maja ist 2min. danach immer so, als wenn nichts gewesen wäre...

    Grüsse

    Sanja
     
  4. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    Doch, bei Dylan passiert das auch mit der Flasche.... :cry:
    Für ihn brauche ich nur max. 120 ml anrühren....
     
  5. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Gute Besserung wünsche ich

    Und ich denke die Erklärung wurde auch schon gegeben.

    Grüßle Ute

    Versuche es mit kleineren Portionen oder evtl. einfach mal mit Milchbrei. Das ist in der Verdauung der Muttermilchverdauung ähnlicher als die Gemüsemahlzeit.
     
  6. vielen Dank für eure Tipps, habe mich auch schon gefragt, ob der Magen viell. zu voll ist, weil sie nach dem Brei noch eine Seite ausgiebeg trinkt, aber müsste dann das Erbrechen nicht zeitlich früher auftreten?

    Die Breimenge hat sich eigentlich in der Zeit auch nicht groß verändert, sie hat nie mehr als ein halbes Gläschen gegessen(außer ganz am Anfang nur wenige Löffel), also knapp 1oo gr.

    Sollte ich evtl. die Brust danach weglassen und nur Wasser anbieten? Mich wundert halt, dass es drei Wochen lang ohne Probleme funkioniert hat, deshalb dachte ich an einen Infekt, aber dafür ist sie eigentlich zu fit....

    werde es morgen mal mit Milchbrei probieren, habe von Alnatura Dinkelbrei glutenfrei im Haus oder soll ich besser den von Ute empfohlenen Miluvit nehmen???? Danke nochmals tut echt gut sich austauschen zu können :p
     
    #6 Vinca, 8. Juni 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Juni 2005
  7. Ja - ich weiß nur zu gut wie man sich fühlt, wenn der Brei zum 2. oder 3. Mal "hochkommt" und sowohl das Kind als auch die Mama umgezogen werden müssen :nix:

    Zum Milchbrei kann ich leider nichts sagen, da Maja eine Milch- und Sojaallergie hat und Abends den Sinlac-Brei als Milchbreiersatz bekommt.

    Was ich aber noch sagen wollte: Als ich vom zeitl. Abstand des Trinkens vor oder nach dem Essen gesprochen habe, meinte ich auch Wasser. Wenn der Magen voll ist, paßt halt gar nichts mehr rein. Ich würde auf jeden Fall probieren, etwas später zu stillen.

    Auf jeden Fall viel Glück!!!

    Irgendwie hört Sie bei der Flasche wohl von alleine früh genug auf. Sie trinkt aber meistens auch nur maximal 160ml - meistens nur 120 und dann halt öfters (war aber schon immer so...)

    Grüsse
    Sanja
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. erbrechen nach beikost

    ,
  2. baby erbricht 2 stunden nach brei

    ,
  3. baby erbricht 3 stunden nach beikost

    ,
  4. beikosten mit 6 monaten baby bricht,
  5. erste beikost versuche kind erbricht,
  6. beikost baby kotzt,
  7. baby 8 monate erbricht karotte und kartoffel,
  8. baby bricht nach beikost,
  9. erbrechen bei breiunverträglichkeit,
  10. baby erbricht in der dritten beikost woche
Die Seite wird geladen...