Emla- Eure Erfahrungen ??

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von jolie, 23. Februar 2004.

  1. Hallo an alle !!

    Bei meinem Sohn steht bald eine Blutabnahme (Allergietest) an, und da er erst knapp 2 ist mache ich mir da ein bisschen Sorgen. Er hat jetzt schon immer ziemliche Angst vor Ärzten und fängt an zu brüllen sobald sich ihm jemand nähert. :(
    Habe nun von dieser Salbe, bzw. Pflastern (Emla) gehört die betäubend wirkt und somit den Schmerz abschwächt.

    -Mich würde interessieren ob jemand hier diese Salbe schon mal angewendet hat, und wie die Erfahrungen damit gewesen sind ?!
    -Es kann wohl zu Reaktionen der Haut kommen. Hat da schon jemand Probleme mit gehabt, und wenn ja...,hat das Kind sowieso eher empfindliche Haut ??
    -Haben sich evtl. noch irgendwelche Nebenwirkungen gezeigt die nicht im Beipackzettel stehen ??
    -Oder gibt es sonst irgendwelche Gründe diese Salbe lieber nicht anzuwenden ??

    Würde mich freuen wenn mir jemand berichtet ! :)

    Viele Grüße, Jolie
     
  2. Ignatia

    Ignatia die mit dem Efeu tanzt

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    22.192
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    ich kann dir nicht aus Erfahrung bei Kindern berichten. Nur meine pers Erfahrungen. Also:
    ich verwende die Creme bei Piercings, es klappt super. 1/2 bis 1 Stunde vorher auftragen, mit einem Okklusionspflaster abdecken, dann wirkt es besser.
    Ich hatte keinerlei Hautreizungen, gar nix
    also ich nutze sie immer wieder!
     
  3. Danke Ignatia..., klingt super !!! :)
    Hast du denn sonst eher empfindliche Haut ??

    Ich habe gelesen man solle bei Kindern unter 3 Jahren lieber Salbe statt Pflaster verwenden...., weiß da vielleicht auch noch jemand etwas ??
     
  4. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Als ich auf der Kinderstation gearbeitet habe, haben wir Emla sehr häufig angewendet. Obwohl ja naturgemäß viele Kinder mit Hautproblemen dabei waren, gab es nie Probleme. Wichtig ist nur, die Creme dick genug aufzutragen (messerrückendick) und dann mit einem Okklusionspflaster (ist eine klebende Plastikfolie) abzudecken. Nach frühestens zwanzig Minuten ist der Einstich kaum noch zu merken. Nur gegen die Angst vor dem Arzt, da hilft es leider nicht. Aber mit ein bißchen "Zauber" drumherum ("Zaubersalbe") kann man da schon ein bißchen was machen.
    Ich wünsche Euch eine möglichst entspannte Blutentnahme und günstige Ergebnisse derselben.
    Liebe Grüße, Anke
     
  5. Ich habe sie zu Hause. Als meine beiden dellwarzen hatten, trug ich die Salbe dick auf, pflasterte sie zu und fuhr dann zum Arzt. Dort angekommen + etwas Wartezeit hatte sie gewirkt und er konnte die Dellwarzen ohne einen Mucks entfernen.
    War echt prima!

    Nur leider war dieses spezielle Pflaster sehr schnell verbraucht und es ist sehr teuer zum Nachkaufen.
    Der Arzt meinte dann, dass wir tesafilm nehmen sollten.
    Ist halt dicker, die Enden stechen in die Haut, aber es ging so einigermaßen.

    Hautreizungen, Nebenwirkungen, ... hatten sich bei meinen beiden nicht gezeigt.


    Tati
     
  6. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Hallo,

    diese Salbe wurde sogar bei meinem damals 10 Wochen alten Sohn vor seiner Leistenbruch-OP angewandt. Und es gab keinerlei Hautreaktion.

    Liebe Grüße
    Kathi
     
  7. Hey..., das hört sich ja alles wirklich positiv an..., hatte ich gar nicht mit gerechnet !! :)

    @Florence
    Vielen Dank für die lieben Wünsche !! :) Du hast recht..., gegen die Angst vor dem Arzt wird es nicht helfen. Ich hoffe auch nur dass ich damit vermeiden kann, dass sich seine Panik danach noch steigert. :(

    @all
    Danke euch für die flotte Hilfe, und die guten Tips !!! :bravo:

    Das einzige was mich jetzt noch ein bisschen stutzig macht, ist ein Gespräch was ich gerade eben mit meiner Schwiegermutter (Heilpraktikerin) hatte.... Sie meinte sie würde lieber darauf verzichten, da so eine Salbe ja auch auf den Organismus übergeht.... :-? Sie hat ihren Kindern NIE irgendwelche Schmerzmittel gegeben..., sie hat sie getröstet !! Naja..., darüber kann man nun geteilter Meinung sein..., wie ich finde. Aber so ein bisschen unsicher macht mich das jetzt schon.... :???:

    Weiß zufällig jemand wie "gefährlich" die Inhalststoffe wirklich sind ??

    Liebe Grüße, Jolie :winke:
     
  8. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Hallo Jolie,
    Hier mal ein Auszug aus der "Roten Liste", einem Arzneimittelverzeichnis:
    Nebenwirkungen: Lokale Hautreaktionen wie Blässe od. Rötung. Gelegentl. anfängliches leichtes Brennen od. Jucken an der behandelten Hautstelle. Selten allerg. Reakt. (bis zum anaphylaktischen Schock). Häufig Ödeme (Übersetzung von mir:Schwellungen), in hoh. Dosen Erhöh. des Methämoglobinspiegels mögl. (Anmerkung von mir: bei ein oder zwei Pflastern nicht!)
    Von den Wirkstoffen werden nur sehr geringe Mengen in den Körper aufgenommen.
    Wenn so eine Angst vor dem Arzt schon besteht, würde ich nicht noch weitere schmerzhafte Erfahrungen dazukommen lassen, da ist Emla eine sehr gute Erfindung. Saskia wurde ja nun in letzter Zeit leider mehrfach gestochen, doch da ich da nie eine genaue Zeit wußte, habe ich kein Emla geklebt. Sie hat es auch so ohne mit der Wimper zu zucken überstanden, da wäre das Pflasterabziehen schlimmer gewesen. Man muß also sehen, was für das jeweilige Kind besser ist.
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. emla creme blutabnahme

    ,
  2. emla pflaster blutabnahme allergietest

    ,
  3. emlaflaster wartezeit

    ,
  4. emla salbe blutabnahme,
  5. emla salbe erfahrungen
Die Seite wird geladen...