Einführung Beikost - Problem beim Füttern

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Feamy, 31. August 2014.

  1. Feamy

    Feamy Tourist

    Registriert seit:
    28. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    irgendwie finde ich nichts, was mir mit meinem Problem weiterhilft.

    Mein Kurzer (fast 7 Monate) und ich sind seit 1 1/2 bis 2 Wochen beim Einführen des Mittagsbreis, also der ersten festeren Kost. Nach einer Woche waren wir schon bei 10 bis 12 Löffel reinem Gemüse, das er auch super vertragen hat, so dass laut Empfehlung der Ernährungsberaterin schon mit Kartoffel anfangen konnten. Die ersten zwei Tage lief das auch super. Schnabel begeistert auf und rein damit. Wir waren sogar schonmal bei ca. 70g.

    Sonst bekommt er Muttermilch. Ich bin am pumpstillen, da das Stillen an sich nicht wirklich funktioniert hat. Pumpstillen klappt aber super. Ich hab sogar mehr Milch als er eigentlich trinkt. Wenn es nur Flasche trinkt, sind es insgesamt zwischen 600 und 900 ml am Tag.

    Seit gestern krieg ich jetzt vielleicht noch 3 oder 4 Löffel in den Mund. Die restlichen greift er nach dem Löffel, so dass der Brei überall sonst ist (auf Mutti, auf Kind, auf dem Tisch). Mit dem Löffel wird rumgefuchtelt oder versucht selbst in den Mund zu schieben und drauf rum zu kauen. Wenn ich ihn dann versuche zu füttern, bleibt der Mund zu. Er reibt sich die Augen und so auch schön den Brei in die Augen und er wird quengelig.
    Müde kann ich ausschließen, denn geschlafen hat er fast gut eine ganze Stunde davor, und ist auch putzmunter, wenn wir uns an den Tisch setzen. Das es ihm nicht schmeckt, kann ich auch nicht behaupten.

    Da er sich ja den Löffel selbst zum Mund führt, war meine Überlegung es mal mit Fingerfood zu probieren. Aber die zwei unteren Zähne linsen gerade mal vielleicht einen bis zwei Millimeter hervor, also kauen ist eigentlich auch noch nicht wirklich bzw. essen. Oder hab ich da einen Denkfehler? Mal abgesehen davon, dass er beim Sitzen noch Unterstützung benötigt, sodass er bei mir auf dem Schoß in leicht schräger Haltung sitzt. Da ist ja der Hochstuhl auch noch nicht wirklich brauchbar, so wäre das ja möglich, dass ich Mittagesse und der Kurze zeitgleich sein Fingerfood kriegen würde. Oder hab ich jetzt den totalen Denkfehler was Fingerfood oder Baby-led Weaning betrifft?

    Bei der letzten U-Untersuchung wurde mir von der Kinderärztin gesagt, dass er aber jetzt bis zum 7 Monat mit Beikost anfangen muss, ob er will oder nicht, weil die Eisenversorgung über die Milch nicht ausreichen würde. WEnn das mittags nicht hinhaut, soll ich die Abendmahlzeit einführen. Aber da wäre ja wieder das Löffelproblem.

    Mich packt jetzt leicht die Verzweiflung. Stress mit der Kinderärztin will ich nicht, aber wenn das Theater von gestern und heute weitergeht, wird es mit der Beikosteinführung ja auch nicht wirklich was. Oder gibt es eine Möglichkeit den Eisengehalt in der Muttermilch zu steigern, so dass ich erstmal weiter Flasche geben könnte bis er auch die oberen Zähne hat?

    Viele Grüße
    Feamy
     
  2. Redviela

    Redviela nomen est omen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.147
    Zustimmungen:
    134
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Crailsheim
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Hallo und Willkommen hier :) Wenn dein Sohn schon bei 70 g Brei war/ ist, dann liegt das Problem vermutlich eher da, dass er selbst mitmachen will. Du kannst mal probieren, ihm zeitgleich ein Stück matschweich gekochtes Gemüse oder Kartoffel in die Hand zu geben, dass er selbst was zum Nuckeln und zu tun hat oder ihm einen eigenen Löffel geben. Die Ablenkung hilft manchmal, dass der Mund nebenbei aufgeht und du etwas in ihn hinein bekommst.
    Mach dir keinen Stress wegen des Eisens, das bekommt er ja immer noch auch durch die Mumi. :) Für den Eisenhaushalt ist außerdem Fleisch wichtig, dass ihr ja noch nicht dabei habt.
     
  3. Feamy

    Feamy Tourist

    Registriert seit:
    28. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Vielen Dank für den Tipp. Ich hoffe nur, dass ich dann noch den Brei dazwischen kriege. :) Morgen werd ich das mit dem weich gekochten Gemüse probieren und dann berichten.
     
  4. Mo-Ma

    Mo-Ma Chaosqueen

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    149
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Stuttgart
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Hallo! Du schreibst von meinem Sohn - oder? Bei uns fing nach zwei Monaten bravem Löffeln plötzlich das gleiche Theater an. Das Kind, das bis dato total lieb gegessen hat, war plötzlich beim Füttern ein wildes Tier. Fuchteln, nach dem Löffel greifen, Augen reiben, Mund blieb zu. Und dann gestern plötzlich ging's wieder! Mittag- und Abendbrei werden ohne großes Drama vollständig vernichtet. Ich war schon kurz davor, mal ein paar Tage mit der Beikost zu pausieren. Keine Ahnung, was anders ist. Mein Kleiner ist jetzt übrigens genau 7 Monate alt.

    Der Sohn einer Freundin hat übrigens um den Dreh rum (7. - 8. Monat) auch mal ne Zeit lang den Brei total abgelehnt und nur die Brust genommen. Vielleicht ist einfach irgendwas gerade wichtiger als essen...
     
  5. Thalea

    Thalea (E)I-App

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    2.806
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Ruhrgebiet
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Ich glaub Pupsi hatte auch so um den Dreh eine Zeit, wo er nicht recht wollte und nur Flasche bekommen hat. Danach ging's wieder prima.
    Lass dich nicht stressen, auch wegen dem Eisenwert nicht. Ich hab auch ein Jahr vollgestillte Kinder kennen gelernt, wo der Eisenwert Top war.
     
  6. Feamy

    Feamy Tourist

    Registriert seit:
    28. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Also wenn das alle mal durch haben, bin ich ja beruhigt. Hab momentan eher die Muttis mit Feinschmecker um mich herum.

    Heute hab ich es dann mit Extralöffel für ihn und mit Kartoffel- und Paprikastückchen (in der Mikrowelle weicher gemacht) probiert. 5 Löffelchen wurden gemampft, dann war wieder Ende. Kartoffel und Paprika lernten fix den Boden kennen, genauso wie der Löffel. Probiert hat er es gar nicht erst.

    Was den Eisenwert betrifft, wundert es mich ja so, da es ja auch Langzeitstillen gibt. Die Kinder sind ja schließlich auch ohne Schaden groß geworden. Na ja, so lange er nicht plötzlich schlapp wird und noch so putzmunter ist, werd ich das mal gedanklich zur Seite schieben.

    Hab mir jetzt mal das Buch zum Baby Led Weaning bestellt. Bin mal neugierig, ob dem Kurzen das eher zusagt, oder ob es eher eine Mischform zwischen Brei und Fingerfood wird, oder doch ein kleiner Brei-Feinschmecker vor mir sitzt. Und da muss es ja mit dem Eisen auch irgendwie funktionieren. Also werd ich da mal entspannter werden müssen. :)
     
  7. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
  8. 321Mary

    321Mary Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    2. Juli 2014
    Beiträge:
    1.351
    Zustimmungen:
    58
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Einführung Beikost - Problem beim Füttern

    Ist ja echt interessant Blümchen! Meinem Großen wurde sogar mit 9 Monaten Blut abgenommen, um den Eisenwert zu testen, weil er zu dünn war! Bin ja gespannt, habe heute U4 beim Kleinen und rechne damit, dass mir der Kinderarzt wieder mit dem Thema daher kommt :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...