Ehevertrag

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Xor, 10. März 2015.

  1. Xor

    Xor Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und über Google auf einen interessanten Beitrag gestoßen zum Thema Ehevertrag. Wenn das Thema hier nicht reinpasst bitte nicht sauer sein und einfach verschieben :)

    Es geht darum, dass ich meine langjährige Freundin nun heiraten werde im Mai. Wir erwarten auch ein Kind im Oktober. Und nein, wir gehen nicht nur wegen des Kindes heiraten ;-)

    Nun bringe ich relativ viel in die Ehe mit ein, meine Freundin eigentlich nichts Nennenswertes.

    Ich habe mein Elternhaus übernommen und darauf rund 200.000€ Kredit aufgenommen für Umbau etc. Darin wohnen wir natürlich auch, gemeinsam mit meinen Eltern die lebenslanges Wohnrecht bekommen haben in ihrer Wohnung. Meine Freundin und ich haben uns den ersten Stock und das Dach ausgebaut - bezahlt habe alles ich.

    Wie ist da nun die Sachlage, falls wir uns irgendwann mal scheiden lassen würden? Ohne Ehevertrag haben wir eine Zugewinngemeinschaft. Bedeutet das, dass ich aktuell ein Haus mit Grundstück für sagen wir 400.000€ habe, dazu Kredite für rund 200.000€, und das in die Ehe mit einbringe? Oder wie rechnet sich das mit Grundbuch-Eintragungen etc.? Es läuft wohlgemerkt alles auf meinen Namen allein.

    Wenn ich das nüchtern betrachte (und korrekt verstanden habe), wäre in rund 20 Jahren der Kredit abbezahlt, und ich hätte in diesen 20 Jahren rund 200.000€ Gewinn gemacht - immer noch alleine. Angenommen wir würden uns dann trennen und scheiden lassen - muss ich meiner Frau dann 100.000€ zahlen? Bzw. gehen diese 200.000€ an abbezahlten Krediten dann als "Gewinn" in die Zugewinngemeinschaft ein?

    Wenn dem so wäre, wäre es dann nicht sinnvoller einen Ehevertrag zu schließen?

    Versteht mich nicht falsch, ich möchte aber auf keinen Fall in finanzielle Schieflage geraten, wenn sich zwei Menschen irgendwann auseinanderleben, was ja leider bei 50% der in Deutschland geschlossenen Ehen heutzutage passiert...

    Und da meine Frau in spe deutlich weniger verdient als ich, und auch quasi nichts mit in die Ehe bringt, möchte ich da ein klein wenig Sicherheit haben...

    Eine reine Gütertrennung hingegen will ich natürlich auch nicht, denn dann hätte sie am Ende rein garnix, um es mal überspitzt zu formulieren...

    Was würde mich ein solcher Ehevertrag kosten, wenn er "richtig" gemacht werden soll? Also mit Anwalt/Notar?

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Xor
     
  2. Connie

    Connie Mary Poppins

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    45
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Guiching
    AW: Ehevertrag

    Es kommt drauf an was Du wie regeln willst, pauschal kann man das nicht sagen.

    Die Beratung beim Notar ist wenn es zum Vertrag kommt in der Beurkundungsgebühr mit drin, kostet dann nicht extra. Einen Anwalt vorab einzuschalten kostet extra, die Beurkundungsgebühr fällt dann aber trotzdem an wenn eine Beurkundung stattfindet und wird auch nicht günstiger.

    Frag einen Notar Deiner Wahl. Es muss nicht der an Deinem Ort sein, falls Dir der nicht passt kannst Du überall anders hinfahren.

    Vor der Beratung wäre es aber sinnvoll Deine zukünftige Frau einzuweihen. Der Ehevertrag muss so gestaltet werden dass auch sie abgesichert ist - sie soll ja nicht mit Kind (wegen dem sie evtl. nicht arbeitet und keine Rente einzahlen kann? Sich nicht weiterbildet? Karrierechancen verpasst? ) irgendwann auf der Straße stehen...

    Alles Gute!
     
  3. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.068
    Zustimmungen:
    112
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    AW: Ehevertrag

    Du kannst eine "Sonderzugewinngemeinschaft" notariell regeln, die dein Haus und den darauf entstehenden Zugewinn ausnimmt. Das kann deine Frau auch machen - falls sie mal was Nennenswertes erbt. Himmel, im Prinzip kannst du *alles* notariell regeln, was dir deine Frau unterschreibt und nicht grob gegen die guten Sitten verstößt.

    Salat
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...