Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von PetraC, 3. Dezember 2009.

  1. PetraC

    PetraC Geliebte(r)

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    über den Wolken...
    Hallo zusammen!

    Ich bin ganz neu hier und suche dringend Rat.
    Wie viele, die hier in dem Themenbereich posten, bin ich mit meiner Kraft, meinen Nerven und meinem Latein am Ende.
    Ich versuche es sehr kurz zu halten:
    Sohnemann, 2. Kind, 7 Monate alt, starker Reflux, viele Atemwegsinfekte, verengte Nasenatemwege = schlechter Schlaf, wird oft wach.
    Trinkt nachts noch relativ viel, da er tagsüber viel spukt und rel. schlecht ißt.

    Analog der Annahme, dass es wichtig ist, dass Babys das gleiche beim Aufwachen vorfinden, wie beim Einschlafen, haben wir massiv aber sanft (ohne Ferbern) am Einschlafen gearbeitet. Er kann jetzt (nicht immer aber oft) alleine ohne meine Hilfe (mit Schnuller) einschlafen. Sein Bett steht direkt neben meinem.
    Wenn er nachts aufwacht fehlt also maximal der Schuller oder er hat Hunger.
    So viel zur Theorie, die natürlich so trocken ist wie Knäckebrot und auf mein Baby mal so gar nicht paßt. :)
    Der Kleine wird ca. stündlich wach (wovon er maximal 2 x in der Nacht auch trinken will) und schreit. Oft hat er dabei sogar noch den Schnuller im Mund oder in der Hand. Ich muss ihn dann auf den Arm nehmen, damit er sich überhaupt wieder beruhigt. Das passiert auch, wenn er an mich gekuschelt in meinem Bett schläft (was auch mal vorkommt, wenn die Nacht ganz katastrophal ist)! Also fehlende körperliche Nähe kann es nicht sein.
    Um eine Antwort direkt vorweg zu nehmen : Thema Zahnen. Wenn es das Zahnen ist, dann zahnt er seit 4 Monaten und hat immer noch keinen einzigen Zahn. (Ein Fünkchen Humor ist bei mir noch übrig :hahaha:)
    Maximale Schlafperiode ist direkt nach dem Einschlafen 2 bis 2,5 Studen. Danach die stündlichen Schreiattacken bis 4 oder 5 Uhr morgens. Dann ist die Nacht für uns zuende.
    Hat irgendwer eine Idee was das sein könnte und wodurch es ausgelöst wird???
    Die Kinderärzte sagen "wächst sich aus". :(
    Aber so lange kann ich und der Rest der Familie nicht mehr warten.

    Freue mich auf Antworten! Danke vorab!!!!
    Petra
     
  2. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    :winke:

    auch wenn jetzt wieder die halbe Schnullerfamilie aufstöhnt weil ja bei solchen Beschreibungen immer gleich dran gedacht wird und auch immer die selben Leute antworten ;)

    es gibt ein sehr komplexes Syndrom namens "KiSS", welches solche Beschwerden auslösen kann. Ein Kiss-syndrom ist eine Wirbelblockade beim Baby oder Kind, ausgelöst durch vielerlei Ursachen, intrauterin, schwere Geburt, Kaiserschnitt, blockierung nach der Geburt usw. kann glücklicherweise sehr einfach behandelt werden, wenn man´s erst mal weiß. Die Schulmedizin erkennt das krankheitsbild oft nicht an, aber es gibt Osteopathen und auch speziell geschulte Ärzte an die man sich wenden kann.
    Im www gibts auch gute Seiten, wo man sich belesen kann, ich persönlich empfehle immer www.kiss-kid.de und www.manmed.de


    Wenn Du hier mal die Stichwortsuche bemühst, wirst Du unendlich viele Beiträge dazu finden, es gibt hier zig Eltern von Kindern, die es hatten und erfolgreich behandelt wurden. Meine Beiden hatten es auch, ausgewachsen hat sich gar nix, das wurde uns auch immer gesagt, mein Sohn wurde erst mit vier behandelt, er hatte auch stundenlange Schreiphasen, einen Reflux bis zum 14. Lebensmonat, immer wieder Infekte usw.
    Meine Tochter wurde mit sechs Wochen behandelt, danach war alle Schreierei vorbei. Schlagartig, noch am selben Tag. Schlief sie wieder, das Spucken wurde weniger usw.

    Natürlich gibts auch andere mögliche Ursachen, dein Post sprang mich nur grad so an, weil ich das Gefühl hatte, Du schreibst von meinem Sohn.

    lg und nicht aufgeben!!!
     
  3. Nirina

    Nirina Für immer in unseren Herzen 2015†

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Down Under
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    Mich hat es auch gleich angesprungen :) aber bei meinem Sohn hatte es einen anderen Grund: Milchunvertraeglichkeit

    LG
     
  4. PetraC

    PetraC Geliebte(r)

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    über den Wolken...
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    Hallo Lucie! Herzlichen Dank für Deinen Rat. Ich habe schon vor einer Woche einen Termin bei einer Osteopathin gemacht - kommenden Montag sind wir bei ihr. Ich bin gespannt, was sie sagt. Der Kleine überstreckt sich auch gerne, was ebenfalls für KISS spricht. Allerdings hat er das NUR nachts und nie tagsüber. Das finde ich verwunderlich. Kann das denn sein, dass tagsüber keine Symptomatik auftritt? Er schreit tagsüber ganz wenig.
    Ich hoffe natürlich sehr, dass die Osteopathin etwas findet und es danach besser wird.....

    Hallo Nirina! Er bekommt seit Monaten Laktose-reduzierte Milch, weil das die einzige ist, die er ordentlich verträgt (Beba sensitive). Leider mag der die komplett laktosefreie SL Milch nicht so richtig und trinkt dann zu wenig. Er bekommt, nach Absprache mit dem Kinderarzt, auch schon alle drei Brei-Sorten mit seinen 7 Monaten, wobei ich den Milchbrei auch mit Beba sensitve selbst anrühre. Jetzt ist das Spucken natürlich besser, aber er hat immer noch eine Reflux-Problem. :( Ich werde aber noch mal andere SL-Milchsorten probieren. Vielleicht mag er ja einen anderen Hersteller. :) Wurde es bei Deinem Sohn getestet und wenn ja in welchem Alter? Der Kinderarzt rät mir von einem Laktose-Verträglichkeitstest noch ab, weil sich das angeblich bei vielen Babys einfach mit der Zeit gibt.

    Allgemeine Frage: schade, dass hier das Baby-Ernährungsforum dicht ist. Wo finde ich denn sonst kompetenten Rat zum Thema Ernährung von Refluxkindern (mit zusätzlichem Verstopfungsproblemchen *g*) ????

    Ganz liebe Grüße und schonmal herzlichen Dank an Euch zwei!
    Petra
     
  5. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    :winke:

    die Milchunverträglichkeitsgeschichte hatten wir damals auch durch :umfall:.. beim Großen gings soweit dass er Pregomin verordnet bekam, die Ärzte wußten sich keinen anderen Rat und auch keine andere Erklärung mehr für die (auch sonographisch nachgewiesenen !) Blähungen. Pregomin hat er verweigert, also bekam er wieder normale HA und er hat bis heute keine Milchunverträglichkeit... auch solche Symptome KÖNNEN zum KiSS passen - aber halt auch wirklich für ne Lactoseintoleranz, klar :umfall: .... und ja dann solls auch noch Kinder geben, die beides haben :(

    Es gibt wohl auch viele KiSS-Kinder die ihre Probs vorwiegend nachts haben, meiner auch. Wahrscheinlich weil tagsüber doch viel mehr Lageveränderungen sind, die dann die Schmerzen (ich nehme an dass die Babies solche haben) lindern. Und natürlich auch die Ablenkung, das kennen wir ja von uns Erwachsenen auch.

    Ich wünsch Euch sehr, dass es ein KiSS ist - hört sich blöd an aber sowas kann man eben gut behandeln. Sicherlich ist es auf jeden Fall gut, in dieser richtung mal abklären bzw. ausschließen zu lassen.

    lg
     
  6. frankanton

    frankanton Puffbohne

    Registriert seit:
    23. September 2009
    Beiträge:
    4.739
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    Zum Reflux werden wir dir wohl nicht helfen können, aber für ein paar Tips ist dieser Thread vielleicht ganz hilfreich. Du bist auf jeden Fall herzlich eingeladen ;)

    ansonsten: hier entlang...Ute ist auch ab und zu hier im Forum. Mach doch einen Thread auf zum Thema Reflux und schreib @Ute mit ins Thema.

    lg
     
    #6 frankanton, 4. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Mai 2016
  7. PetraC

    PetraC Geliebte(r)

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    über den Wolken...
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    Hi und dankeschön an Kathrin!

    Auf Utes Seite war ich schon - eine tolle Seite.
    Dein oberer Link führt mich direkt zur Forum-Startseite... ???? Ich darf hier ja noch "nix" - habe zu wenig Posts. Darf noch nichtmal Links zitieren :)
    Ein Thread an Ute wäre gut. Aber wohin platziert?

    LG Petra

    PS: ich komme der Sache etwas näher: mußte ihm in den letzten zwei Nächten ein leichtes Paracetamol-Zäpfchen geben (fieberte etwas, Erkältung...) - und siehe da, er ist nur zum Trinken wach geworden. Er scheint also tatsächlich irgendwelche Schmerzen zu haben. Armer kleiner Kerl....
     
    #7 PetraC, 5. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2009
  8. Nirina

    Nirina Für immer in unseren Herzen 2015†

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Down Under
    AW: Durchschlafprobleme bei meinem "Problemkindchen"

    :winke:

    Bei uns wurde es nicht getestet, weil eben alle Aerzte und Hebammen gesagt haben, dass er da noch rauswaechst, das sei alles normal (Spucken, Nichtschlafen, dauernd irgendwelche Atemwegsproblemchen).

    Ich war dann, als er etwa 15 Monate alt war, bei einer Heilpraktikerin und die hat mir gesagt, dass sie glaubt, dass er die Milch nicht vertraegt und ich es einfach mal probieren soll, ihn eine Zeit lang milchfrei zu ernaehren. Ich habs versucht und seitdem ist mein Sohn ein anderes Kind. Inzwischen trinkt er wieder Milch und isst Kaese und Joghurt, ganz normal eben. Nur wenn ich merke, dass er krank wird, dann gibts wieder milchfrei, dann bleibts meistens bei einer Erkaeltung (und endet nicht in Lungenentzuendung wie vorher immer).

    Ich haette es vielleicht auch selbst merken koennen, im Nachhinein ist man immer schlauer - er hat immer den Milchbrei komplett verweigert. Und immer, bevor er krank wurde, hat er auch die Milch komplett verweigert. Und waehrend er krank war natuerlich auch. Aber das kann ich jetzt nicht mehr aendern, es waere aber schoen gewesen, wenn mir die Aerzte das ein bisschen frueher gesagt haetten, dann haetten wir vielleicht einige schlaflose Naechte und einige Krankheiten verhindern koennen :)

    Ich hoffe, ihr findet bald raus, was bei eurem Sohn ist, dass ihr ihm schnell helfen koennt. Alles Gute.

    LG
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...