DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Antonia´s Mama, 23. Juli 2006.

  1. Antonia´s Mama

    Antonia´s Mama Mrs. Doolittle

    Registriert seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    5.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo schnulli´s

    toni befindet sich momentan ja in der "anfangstrotzphase":nix: .alles ist erstmal nein oder äh äh!sie testet uns bis an unsere grenzen.
    soweit so ätzig!

    tagsüber ok, da müss ma durch.

    nun ist es so , dass mittags und abends die situationen fast schon eskalieren.
    darum brauch ich unbedingt mal eure meinungen od.anregungen.

    antonia ist müde.ich lege sie um 12 uhr hin, damit sie noch die kirchenglocken hört, hat bis jetzt immer geholfen.5 minuten und sie war weg.jetzt hört sie zu, sagt dann nein oder au(meint:aus) etc.!ach ja, ich bin die ganze zeit bei ihr, da ich sie früher immer gestreichelt habe und sie friedlich eingeschlafen ist.
    dann geht s los.trinken.ok, der hase soll mit ins bett.ok.irgendwann hab ich mal all ihre freunde ins bett gepackt und sage am anfang gleich, es sind alle da.
    dann sagt sie:"mama rau(also raus)
    ich:soll ich raus gehn?
    toni:ja
    ich:ok

    und ich gehe raus.sie brüllt , ich lasse sie ne minute(kommt mir vor wie 10)brüllen, gehe ruhig wieder rein und sage warum blabla bla
    meistens geht s dann und sie schläft.
    manchmal aber auch nochmal .mama rau.
    ich gehe dann wortlos oder ich sage ihr, dass wenn ich jetzt rausgehe, dass ich dann nicht mehr ins zimmer komme.
    sie brüllt wie am spiess.
    abends genau der selbe sch.....
    ich hasse diese situationen, in denen ich echt hilflos bin.
    ich will sie schön gestalten, denn wer will schon zornig und verweint enschlafen?
    ich dreh mich so im kreis und schaffe irg.wie den absprung nicht.
    könnt ihr mir helfen?

    lg petra
     
  2. AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    Vielleicht solltest du nicht mehr so viel mit Ihr diskutieren wenn doch schlafen angesagt ist. Also wenn wir Sara zum Schlafen hingelegt haben, dann ist auch wirklich schlafenszeit. Das heißt nicht das wenn sie schreit oder weint, wir nicht reingehen und sie beruhigen, aber dabei wir nicht geredet. Laß sie sich doch ein stofftier aussuchen, vorher wird noch was getrunken und wenn sie im Bett liegt ist halt schluß. Klar wird das nicht auf anhieb funktionieren, aber irgendwann wird sie schon verstehen, das jetzt schlaf und nicht spielzeit ist.
     
  3. AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    hallo,

    da gibt es so ein spiel:

    mama, ich möchte das kuscheltier, mama ich möchte noch das kuscheltier, und das auch noch.
    dann möchte ich noch das und das und das usw.

    was macht mama, sie macht alles, was keksi will.

    dann sagt keksi, mama soll raus, mama geht raus, keksi weint, schreit, brüllt, mama kommt wieder.

    keksi hat durst usw und so fort.

    versuch es mit konsequenz. ein kuscheltier, vorher noch was zu trinken.

    du lässt dich von ihr stressen, das merkt sie und damit bekommt sie genau das was sie will. mama macht alles, wenn keksi ruft.

    versuch ihr das alles, was du willst, machst zu erklären. die lieben kleinen wissen ganz genau was wir von ihnen wollen.

    nach einer gewissen zeit weiss sie, das es nur noch ein kuscheltier bekommt, das es im bett nix mehr zu trinken bekommt usw.

    konsquenz ist ab und an mal das zauberwort, so weh, wie auch mal ein weinen von 1 min tut. denn mama kommt ja immer zum beruhigen.

    lg kristin
     
  4. Connie

    Connie Mary Poppins

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    6.910
    Zustimmungen:
    45
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Guiching
    AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    Du hast mein Mitgefühl - Anna macht das grad auch. Vor Allem, wenn sie total übermüdet ist, da weiß sie selber gar nicht mehr was sie will. Meist ins Mamabett und wahlweise mit Mama oder Papa kuscheln - immer mit dem der grad nicht neben ihr liegt :umfall:

    Solange sie ruhig neben mir und Sonja liegenbleibt, darf sie in unserem Bett schlafen. Wenn nicht, packt Papa Wasserflasche, Kuscheltier und Anna zusammen und es geht ins Anna-Bett, wo er bei ihr bleibt bis sie eingeschlafen ist.

    Wirkungsvoll ist auch so eine Art "Festhalte-Therapie": Mama oder Papa nimmt sie in den Arm wie ein kleines Baby, sodass sie endlich ihre zappelnden Gliedmaßen ruhig bekommt, und erklärt ihr wie lieb wir sie haben, dass wir wollen dass es ihr gut geht und dass sie deswegen jetzt schlafen muss - weil es ihr jetzt grade nicht gut geht, so müde wie sie ist.

    Ich wünsch Dir gute Nerven beim Konsequent-sein, wie auch immer Deine Variante davon aussieht ;-) - aber versuch in jedem Fall nicht genervt oder harsch rüberzukommen! Denn was Kinder auf diese Weise testen sind mMn nicht ihre Grenzen, sondern ob sie den Rückhalt bekommen, den sie brauchen. Sie da anzuschnauzen schüchtert sie nur ein, und das lässt sie auch nicht besser einschlafen...

    Hoffen wir mal drauf, dass es wieder besser wird, wenn es kühler ist, und üben uns bis dahin in Geduld :ommmm:

    LG,
     
  5. Antonia´s Mama

    Antonia´s Mama Mrs. Doolittle

    Registriert seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    5.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    gestern war mal wieder horror angesagt.markus wollte sie ins bett bringen.nur geschrei.sie ist wahnsinns mama fixiert , aber auf dauer ist das keine lösung, dass nur ich sie ins bett bringen kann-
    nach ner halben stunde hat markus aufgegeben.ich bin rein und war konsequent.
    wow, geschrei pur!hat aber funktioniert.
    sie ist zwar mit geschrei eingeschlafen, aber ich denke , da müssen wir jetzt beide durch.......
    danke für eure antworten

    lg petra
     
  6. AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    Hallo Petra!

    Das Verhalten deiner Tochter ist nichts unnormales. Es ist typisch für ihr Alter, dass sie selber nicht recht weiß, was sie eigentlich möchte. Sie ist hin- und hergerissen zwischen selbständig werden wollen (und vielleicht auch allein einschlafen zu wollen) und aber doch noch ein Baby zu sein (das die Mama beim Einschlafen braucht). Für dich ist das nervenaufreibend und anstrengend aber auch für Antonia ist es sehr, sehr schwer. Antonia will momentan beides gleichzeitig, sie will selbständig und abhängig sein zur gleichen Zeit. Das das nicht geht und das es möglich ist sich mal durchzusetzen und ein anderes Mal aber dafür nachzugeben, das wird Antonia erst später lernen. Auch Kompromisse eingehen und die Bedürfnisse und Gefühle von Mama und Papa verstehen, wird sie erst später können. Aber sie ist auf dem Weg dorthin und ihr könnt sie dabei unterstützen.
    Am besten helft ihr Antonia indem ihr zwar konsequent bleibt bei euren Entscheidungen aber auch ne große Portion Verständnis für Antonias Zwiespalt zwischen Abhängigkeit und Selbtständigkeit habt. Also bemüh dich, Antonia zu zeigen, dass du sie verstehen kannst, sag ihr das auch in einem ruhigen Ton. Vielleicht so in der Art wie "Es tut mir leid, dass du so wütend/traurig (...) bist, aber jetzt ist trotzdem Schlafenszeit. Wenn du aufwachst können wir wieder spielen." Wenn du dein Versprechen (mit ihr nach dem Aufwachen zu spielen) dann auch einhältst, erlebt Antonia, dass sie ihre (Selbständigkeits-) Wünsche auch auf später verschieben kann. Bedürfnisse und Wünsche aufzuschieben ist ein wichtiger Lernschritt, der Antonia vor allem im Umgang mit Gleichaltrigen (die auch immer alles möglichst sofort haben wollen) hilft.

    Bei Wutanfällen ist es auch gut, immer wieder Alternativen/Kompromisse vorzuschlagen. Oft werden die erstmal mit großem Geschrei abgelehnt aber letztendlich sind sie doch der "Rettungsanker" der den Kleinen dabei hilft aus dem Wutanfall auszusteigen ohne die eigene Selbständigkeit aufgeben zu müssen. Auch diese Erfahrung ist sehr wichtig, denn sie bahnt die Fähigkeit an, Kompromisse eingehen zu können oder auch mal nachgeben zu können ohne dabei das Gesicht zu verlieren.

    Ich glaube auch, dass Antonia sich vielleicht noch nicht ganz 100%ig sicher ist, ob du auch noch da bist, wenn du aus ihrem Zimmer rausgehst. Das ist auch typisch für dieses Trennungsangst-Alter. Und deshalb möchte sie die Gewissheit haben, dass du wieder zurückkommst, wenn sie nach dir ruft. Das testet sie wieder und wieder, bis sie sich dann letztendlich ganz sicher sein kann. Ich würde aber versuchen das zu einem anderen Zeitpunkt mit ihr zu üben, vor dem Schlafen gehen ist das für dich eher nervig. Verstecken-Spielen (tagsüber mal zwischendruch) hilft Antonia dabei, dass sie diese 100%ige Sicherheit (Personenpermanenz, genannt) aufbaut. Wir haben in dem Alter fast jeden Abend mit dem Papa zusammen Verstecken gespielt...Marlene hat es geliebt!

    Für ca. 1 1/2-jährige ist es auch normal, dass sie sehr an der Mama hängen. Da ist auch der Papa oft "nur die 2te Wahl". Das liegt an den unterschiedlichen "Erziehungsaufgaben" von Mama und Papa. Mama ist hautsächlich für die Pflege, Bedürfnisbefriedigung (Füttern, Schlafen usw.), das Trösten und das Kuscheln zuständig während Papa eher für Tobespiele, Herausforderungen, Entdeckungsreisen und neue Erfahrungen da ist. Wenn sich ein Kleinkind unwohl fühlt, weil es müde ist z.B., dann muss Mama her. Nur wenn Mama fort ist, dann dürfen auch die Papas beim Schlafenlegen einspringen. Ich würde das vorerst respektieren und Papa erst später oder nur schrittweise in die Bettgehsituation einbringen. Ihr könnt ja vor dem Schlafengehen noch eine lange Papaspielzeit einplanen, damit du dich vor der Einschlafsituation noch mal entspannen kannst.
    Papa wird aber bald derjenige sein, der deine Antonia dabei hilft sich von ihrer Abhängigkeit von dir zu lösen. Das wird ihr eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein einbringen und du hast dann bald wieder etwas mehr Luft. Es kann nämlich sehr, sehr anstrengend und nervig sein, wenn einem ständig ein Kleinkind am "Rockzipfel" hängt. Man hat dann das Gefühl garnichts mehr allein tun zu können und fühlt sich so beengt, das man manchmal einfach nur allein sein möchte. Vielleicht lässt sich für dich einmal die Woche eine kleine "Auszeit" einrichten, damit du auch wiedermal etwas Abstand von Antonia gewinnen kannst. Sprich mal mit Antonias Papa darüber, das würde euch bestimmt guttun.

    So das wars erstmal von mir.

    lg und dir viel Geduld mit deinem Keks!

    Johanna
     
  7. AW: DRINGEND hat jemand noch ne kreative idee?

    petra,

    mein sohn, 3 jahre macht auch immer ein theater, wenn ihn papa dann mal ins bett bringt, weil er ja die woche über kein ansprechpartner ist.

    leon will auch von mir ins bett gebracht werden und bekundet das dann auch lauthals, aber ich reagiere da gar nicht drauf.

    mein männe würde es dann am liebsten an mich abgeben, so genervt ist er dann vom geschrei, aber dann hätte leon genau das erreicht, was er will.

    was wäre denn, wenn ich mal im kh bin und papa müsste das machen, muss ich dann immer abends aus dem kh raus, um leon ins bett zu bringen, nein, ganz sicher nicht.

    bei uns geht das spiel am we seit ca. 1,5 jahren so. mal sehen, wer den längeren atem hat.

    lg kristin
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...