Drängelei zum "Knabbern"

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von nici_ds, 18. August 2005.

  1. Hallo Ute und alle anderen :),

    Lena ist jetzt schon 6 1/2 Monate alt *seufz*, wie schnell die Zeit herum geht....


    Vorab ein kleiner Entwicklungsbericht: :)

    Mit der Beikost sind wir (Dank Ute´s vieler Tips und Ratschläge) nun bei:

    6:00h 200ml Apatmil2
    10:00h 200ml Apatmil2
    13:00h ein Gläschen Gemüse-Fleisch-Brei
    16:00 ein Gläschen Obst-Getreide-Brei
    20:00 ein Gläschen Gute-Nacht-Brei

    (schafft sie das Mittags, oder Abendgläschen nicht ganz bekommt sie noch 100ml Apatmil) Leider funktioniert das zusätzliche trinken noch nicht, sie mag einfach nichts außer ihre Milch.

    Bei der U5 wog sie dann 6580gr bei 67cm. Der KA meinte sie sei eben weiterhin in der zierlichen Gegend, aber o.k.

    Und ltd. Ute sollte sie ja ihr Geburtsgewicht verdoppelt haben. Das passt also. :prima:

    Aber nun zum eigentlichen Problem:

    Jetzt drängt die Familie und Bekannte, ich soll ihr was zum knabbern geben. Sie müsse jetzt das kauen lernen ?! :-?

    Sie hat 2 Zähnchen und interessiert sich sehr für alles was die "Großen" essen und trinken.

    Ich hab mich aber schlau gelesen und demnach sollen die kleinen Mäuse mit Brot, Keksen, oder Reiswaffeln ab dem 8 Monat langsam beginnen.

    Lust hätte Lena bestimmt drauf, aber ich sterbe vor Angst das sie sich verschlucken könnte und ich ihr dann nicht helfen kann. :entsetzt:
    Natürlich werde ich bzgl. meiner Angst nur nett belächelt und mir wird erzählt das ich doch dem Kind nicht das "Essen lernen" vorenthalten kann... :klugschei

    Nun bin ich ziemlich verunsichert.....

    Was meint ihr dazu ?

    Liebe Grüße
    Nici
     
  2. Stef

    Stef Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    5.071
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ach die lieben Verwandten... Vielleicht können sie es nicht abwarten, daß sie dem Kind dann auch mal was in die Hand drücken können.

    Du machst das genau richtig. :jaja: Kauen lernen die Kleinen doch durch das Mittagsgemüse, daß dann ab dem 8. Monat stückig wird (aber nicht muß...manche Kinder mögen das gar nicht) und mit dem Brot ab dem 10. Monat. Satt werden müssen sie vom Brot ab dem 10. Monat auch noch nicht. Das kommt dann erst mit der Zeit.

    LG Steffi
     
  3. Stef

    Stef Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    5.071
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
  4. Schnäuzelchen

    Schnäuzelchen Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    967
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    Hallo Nici,
    lass dich nicht verrückt machen !
    Ich habe unserer Quietschmaus mit ca. 8-9 Monaten das erste mal einen halben Zwieback zum weichmümmeln gegeben - und bin mit Schweiss auf der Stirn daneben gesessen und auf einen Huster oder Röchler gewartet. Zum Glück ging immer alles gut, und noch heute, wo sie ein Jahr alt ist lasse ich sie nicht alleine essen oder knabbern (nicht im Autositz und nicht im KiWa wenn sie nach vorne guckt).
    Mit Zwieback hatte ich gute Erfahrungen, auch mit den Alete Babykeksen, nicht aber mit den Babykeksen von Milupa, die weichen nicht auf.
    Ein guter Einstieg ist auch mit ca. 10 Monaten Butterbrotreiterchen im Mini-Format ohne Rinde. Damit lässt sich gut kauen üben.
    Aber die Verwandten wissen es ja immer besser ..... Unsere Maus hat zum 1. Geburtstag Berge von Butterkeksen, Gummibärchen und sogar eine Nussecke :)verdutz: !! ) mit Kerze darauf geschenkt bekommen :nix:
    LG Schnäuzelchen
     
  5. DU entscheidest, was die die kleine wann ist. sollen die doch quatschen. ;-)

    wenn du mal etwas geben willst, dann eben babykeks und immer dabei bleiben. ich habe beim ersten keks auch schwitzend daneben gesessen. es hat mir aber geholfen, dass ich wußte, was im notfall zu tun ist: das baby über die knie legen und kräftig (!) mit der flachen hand zwischen die schulterblätter schlagen. ich mußte das schon ein paar mal machen (als es noch dünnen brei gab) und es hat immer geholfen und tat scheinbar auch nicht weh.

    lg doreen
     
  6. Stef

    Stef Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    5.071
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Bei Babies und Kleinkindern NICHT kräftig, sondern nur leicht zwischen die Schulterblätter klopfen oder an den Füssen kopfüber halten.

    Nachtrag: Hab noch ein bißchen nachgelesen. Scheinbar gibts da auch mehrere Meinungen, wie doll man nun klopfen soll.

    Naja, toller Beitrag von mir. :-?
     
    #6 Stef, 18. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 18. August 2005
  7. MelT

    MelT Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. Juni 2002
    Beiträge:
    2.905
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wuppertal
    Homepage:
    ich hab heute gehört nicht auf den rücken klopfen, sondern beide arme hochhalten, damit es besser runterrutschen kann, da sie sich beim rückenklopfen krumm machen und es dann nicht gut rutschen kann, sondern eher ruckartig runterrutscht.

    lg mel
     
  8. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    mein Sohn hat mit den Alete Babykeksen kauen gelernt. Die sind ab dem 6. Monat richtig? Und ab da hat er sie auch gekriegt. Ich hatte da nie Angst, denn die lösen sich schnell auf. Am Anfang hat er nur dran gelutscht. Das ging prima.

    Wenn du aber Angst hast, laß es lieber. Du kennst dein Kind und weißt ob es noch gefährlich ist oder nicht.

    Gruß
    Jill
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...