die bösen anderen Kinder, und mein Unschuldsengelchen ;-)

Dieses Thema im Forum "Das Leben mit Schulkindern" wurde erstellt von Brini, 22. Oktober 2012.

  1. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    Ups...etwas lang geworden...Danke wer´s trotzdem liest :)

    Hallo zusammen,

    ein ziemlich provokanter Titel, deswegen auch das zwinkern.
    Aber schlussendlich trifft es ganz gut, was mich grade sehr bewegt.

    Ich muss etwas weiter ausholen, sonst versteht ihr vermutlich meine Gefühle nicht.

    Ich war genau ab der 5 Klasse ein Aussenseiter. Damals ging das "Speck anfuttern" los, ich war bis zum Ende der Schulzeit (9 Klasse) mehr oder weniger der Aussenseiter. Wenngleich ich zum Glück einen Mitschüler, älter als ich, gefunden habe mit dem ich es sehr gut hatte. Aber im grossen und Ganzen, habe ich den Anschluss nicht mehr gekriegt.

    Mein Selbstvertrauen war ausserhalb der Schule gut, innerhalb der Klasse habe ich angefangen, mich einzuigeln. Bestimmt habe ich oftmals etwas persönlich genommen, was gar nicht hätte sein müssen, man fängt an zu lauern und hat das Gefühl, alle reden über mich und machen sich lustig.

    Ungefähr das Selbe erlebe ich mit Melissa, diesmal als Mama.
    Meine Mutter wusste glaub ich nur die Hälfte meiner Probleme, und wirklich "Hilfe" habe ich nicht bekommen.

    Aber, kann man als Mama überhaupt helfen? Wenn ja, wie?
    e
    Heute habe ich Melissa zur Schule gefahren, sie gehen ins LSH bis Mittwoch. Das erste mal sah ich also Eltern und auch ihre neuen Mitschüler. Melissa und ich standen "alleine" da und sie erklärte mir ein wenig, wer jetzt welches Kind ist.

    Die einzige Mädchen aus ihrer Altersstufe (sie wird zusammen mit der 6. Klasse unterrichtet) ist M. Und von ihr habe ich schon diverses, negatives gehört. Sie brüllt Melissa an, sie meckert an ihr rum (benimm Dich mal wie ein normales Kind!) und wenn Melissa mal etwas zu jammern hat, dann kriegt sie gleich auch noch ihr Fett weg mit Sprüchen wie: Stell Dich nicht so an.

    M. habe ich heute also auch gesehen, genau so, wie sie mir Melissa beschrieben hat.

    Ich würde M. so einschätzen, dass sie bis in 2-3 Jahren eine Clique gründet, Anführerin ist und es liebt, schwache niederzutrampeln..
    Als M.´s Mama sich verabschiedet hat dann das andere Bild: Och bleib doch noch Mamaaaaa.... kommst Du mich besuuuuuchän?!

    Ein kleines Grossmaul, aber "Mama bitte geh nicht." passt nicht, oder eben doch in mein Bild?!

    Wie auch immer, ja ich verstehe Melissa. Ich verstehe, dass man entweder genau macht, was M. möchte undkann sich dann sicher sein, von ihr in Schutz genommen zu werden, oder aber man ist nicht grün mit ihr, und kriegt es bei jeder Möglichkeit zu spüren.

    Natürlich war ich jetzt nicht unvoreingenommen, und NATÜRLICH bin ich die Mama von Melissa, entsprechend möchte ich MEIN Kind schützen.

    Aber das kann ich ja gar nicht :ochne: Sie muss ja selbst lernen, mit "doofen" Kinder umzugehen.

    Ich würde mir so wünschen, dass sie wenigstens eine richtige Freundin findet. Seit ihre beste Freundin wegzog, (noch in der ersten Klasse,) seither ist Melissa mehr oder weniger "alleine". Sie hat Kontakte, aber sehr wenige und in der neuen Schule hat sich noch nichts wirkliches ergeben. Sie hat zwei Mädels aus der 6. Klasse, mit denen sie gerne mal zusammen ist. Aber eigentlich haben die zwei Mädels ja sich selber...

    Und natürlich gibts noch mehr Kinder wie diese M. Kinder, die Melissa halt nicht mögen, oder grad das perfekte Opfer gefunden haben.

    1-4 Klasse war Melissa die Aussenseiterin, weil sie in der Schule eher gestört hat.
    Jetzt versucht sie sich wirklich aktiv zu verbessern und gilt eher als "Streber". Dabei freu ich mich, dass sie sich wohl wirklich bemühen möchte!!!

    Sie findet Fettnäpfchen und sie ist gerne bequem (ich hab vergessen, dass wir Pausenaufsicht haben). Sie steht sich ja wirklich oft selber im Weg, und das kann nur SIE ändern...

    Es tut mir so leid für Melissa, und natürlich kollidieren hier auch meine Erfahrungen und alten Gefühle miteinder. Ich täte ihr diese Erfahrung gerne ersparen, kann ich aber nicht.

    Wie geht ihr damit um? Wie reagiert ihr, wenn das Kind, laut stampfend Mittags heimkommt und das erste was es muss, ist den Kropf leeren und schimpfen schimpfen schimpfen.
    Der ist blöd und die ist blöd, und überhaupt mag mich niemand...

    Opferrolle...

    Aber die Opferrolle hilft numal überhaupt nicht weiter, das habe ich ja an mir gesehen. Sie soll grade stehen, lernen, dumme Sprüche zu ignorieren, solche Kinder nicht mehr beachten.

    Soll sie das? Oder was ratet ihr euren Kindern? Verbal zurück hauen? Melissa zieht den kürzeren, weil ihr schnell nichts mehr einfällt... ermutigen, weiter zurück zu hauen (verbal, mein ich!)?

    Ausheulen lassen und über den Kopf streicheln oder sagen: Hey, es wird immer Menschen geben, mit denen Du nicht kannst, Du musst lernen, damit umzugehen?

    Ich sitze grade total fest mit meinen Gedanken. Ich bin die Löwenmutti die ihr Kind beschützen möchte, und genau weiss, diese Erfahrungen muss jeder auf irgendeine Art und Weise durch machen.

    Melissa steht sich ja auch oft selbst im Weg, genau wie ich es damals tat. Je "unsicherer" umso arroganter galt man.

    Das passiert mir ja heute noch, oft höre ich von Leuten, die mich besser kennengelernt haben: Anfangs dachte ich, Du bist total arrogant.

    So, nun ists ewig lang geworden, und etwas wirr noch dazu.

    Ich hoffe, ihr könnt mir mal ein paar andere Sichtweise vermitteln...

    Liebe Grüsse Sabrina
     
    #1 Brini, 22. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2012
  2. Jordan

    Jordan Familienmitglied
    Gesperrt

    Registriert seit:
    10. Juni 2012
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: die bösen anderen Kinder, und mein Unschuldsengelchen ;-)

    Ich dachte ich mische hier mal mit, all zu lange ist meine eigene Schulzeit ja auch noch nicht her.~

    So, puh ich würde mal meinen es bringt nichts, immer nur zurück zu schlagen, das ist als würde man Feuer mit Feuer bekämpfen. Und auf die Dauer ist das nur Kräfte zehrend, worauf du jetzt vor allem achten solltest ist die Stimmung deiner Tochter. Noch mag sie vielleicht aufgewühlt oder einfach nur wütend sein, aber wenn sie dann so langsam in die Pubertät kommt, dann quellen die Gefühle manchmal einfach über, man nimmt sich alles zu Herzen, gerade Mädchen sollen da ja ziemlich empfindlich sein. Meine kleine Schwester hat sich auch schon bei mir ausgeheult "Der hat das und das gemacht..." - Wo unser einst sagen würde: Ja und, hat doch nichts mit dir zu tun?
    Das du da mit deinen eigenen Gefühlen koledierst ist natürlich erst mal verständlich, keinem wünscht man die Opferrolle, schon gar nicht dem eigenen Kind. Ist es denn eher so, das sie gar keine Freunde hat oder nur in der Schule?
    Schule ist erstens nur vormittags, ein tröstender Gedanke alle mal und ca. 98% der Leute dort sieht sie so oder so nie wieder, vermute ich mal.
    Was mich interessieren würde, ist einmal warum genau M. es auf deine Tochter abgesehen hat, nur wegen dem "Streber" sein oder weßhalb? - Vielleicht einfach mal mit der Mutter reden? Oder mit M.?

    Mehr weiß ich gerade auch nicht.
     
  3. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: die bösen anderen Kinder, und mein Unschuldsengelchen ;-)

    Sabrina, genau mein thema

    Wir sind ja in einer sehr, sehr ähnlichen Situation. 90% von dem was Du über Melissa geschrieben hast hätte ich auch über Marie schreiben können.

    Was kann man tun?

    Ganz wichtig ist, Melissa aus der Opferrolle rauszubringen. Wir haben Marie´s Doc mit ins Boot geholt, nächste Woche wird sie nochmal ausgetestet. Wie´s dann weitergeht wissen wir erst hinterher.

    Die Lehrer und evtl. Schoolworker mit ins Boot nehmen ist auch ganz wichtig. Wenn Melissa in der neuen Klasse schon in der Opferrolle ist, dann müssen die Lehrer darüber Bescheid wissen und dies unterbinden.

    Wir haben Marie im Defence Club angemeldet. Dort lernt sie jetzt Wing Tsun. Nicht unbedingt wegen der Kampfkunst an sich, sondern vielmehr damit sie in Krisensituationen nicht mehr den Kopf senkt, sondern den "bösen Kids" in die Augen schaut und selbstsicher auftritt. Bisher hat uns das schon sehr viel gebracht, seitdem kommen zumindest keine Klagen mehr. Vielleicht gibts ja was ähnliches auch bei uns. Oder ruf doch mal beim Jugendamt an, die bieten immer mal wieder Selbstbehauptungskurse und Coolness-Trainings an.

    Coole Sprüche einstudieren finde ich eher kontraproduktiv. Die anderen merken sehr schnell, dass das nur erlernt ist und nicht dem wahren Naturell entspricht. Und dann geht der Schuss nach hinten los.

    Und ganz, ganz wichtig: Zeig deinem Kind wann immer es geht dass Du hinter ihm stehst und es so lieb hast wie es ist. Stärk sein Ego, egal wie. Sei einfach da und nimm es in den Arm wenn es traurig und verletzt ist. Und zeig ihm auch die Löwin die um und für es kämpft. Aber das machst Du ja sicher sowieso. :bussi:
     
  4. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    AW: die bösen anderen Kinder, und mein Unschuldsengelchen ;-)

    DAS finde ich sooo wichtig und unterschreiben zu 100% bei Silvia. Das Mausi ist bzw. war ähnlich wie Melissa und hat auch oft diese Aussenseiter-Position gehabt. Einerseits aufgrund ihres teilweise schrägen Verhaltens, andererseits aufgrund der Figur, was ja für Kinder ein gefundenes Fressen ist.

    Was tatsächlich hier die Wende gebracht hat ist, das wir ihr immer den Rücken gestärkt haben, aber auch gesagt haben wenn sie Grenzen überschritten hat. Wir haben Empathie geübt, mit ihr überlegt wie sich die anderen fühlen und teilweise auch gemeinsam den Schritt auf die entsprechenden Kids zu gemacht, d.h. mal nach Hause eingeladen -> hatte dann den Effekt von "ach, sooo doof ist die ja gar nicht".

    ABER: was meiner Ansicht nach den allergrössten Effekt für ihr Ego hatte war die enorme Gewichtsreduktion. War nun bei ihr durch die Tabletten bedingt, aber die Rübe macht grad mit uns eine Ernährungsberatung und auch bei ihr steigt mit jedem fehlenden Gramm das Selbstbewusstsein.
    Klingt böse, aber für die Kinder ist es eine riesige Erleichterung, wenn sie optisch nicht aus dem Rahmen fallen. Du schriebst ja, dass Melissa so enorm zugenommen hat. Kannst du da vielleicht ansetzen? Vieles wird sich von selbst erledigen, du wirst sehen. (und nein, ich hätte das auch nicht geglaubt...)

    Liebe Grüsse und alles Gute

    Stephanie
     
  5. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    AW: die bösen anderen Kinder, und mein Unschuldsengelchen ;-)

    Hallo zusammen,

    erstmal danke für die Antwort. Im WMB habe ich mich grad mal ausgelassen über M... weil ich das Gefühl habe, mich nicht in ihr getäuscht zu haben :ochne:

    Danke Jordan.


    Ja, das mach ich. Wobei ich gestehen muss, nicht immer. Weil ich auch oft den Kopf schütteln muss weil sie sich viel ärger selbst einhandelt. Wie mit dieser Pausenaufsicht, wo sie die ganze Woche mitgemacht hat, aber Donnerstag "plötzlich" vergessen hat. Da war sie einfach zu faul.. und sowas merken auch andere Kinder und fühlen sich vera***. Sie muss einfach noch lernen: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus. Und da steht sie sich oft selbst im Weg...


    Danke euch!

    Grüssle Sabrina
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...