Diagnoseverfahren ADS?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Knorke, 26. Juni 2006.

  1. Hallo
    wer von euch hat sein Kind schon mal auf ADS testen lassen? Wenn ja: wo- beim Kinderarzt? Wie "testet" man das? Auf was sollte man als Eltern achten bei der Diagnosestellung/ welche Fragen sollte man stellen?

    Fragende Grüsse von
     
  2. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Wiebke, geh mal über die Forumssuche, das Thema gabs schon ein paar mal.

    :winke:
    Andrea
     
  3. yuppi

    yuppi yupp its just me

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    12.834
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    at Home
    AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Ich könnte dir ab nächster Woche berichten... am 6.7 haben wir unseren ersten Termin in der Reha um meinen Sohn testen zu lassen.

    Was genau auf uns zukommt weiß ich noch nicht.

    Habe aber feststellen müssen, daß es da wohl von Klinik zu Klinik unterschiede gibt, und man am besten herumfragt wer gute Erfahrungen mit einer Klinik gemacht hat.

    Überwiesen würden wir übrigens vom KiA.

    Aber wie Schäfchen schon sagte... suche mal nach ADS hier im Forum, da wirst du viel dazu finden.
    Jacqueline (Frau ohne H) kann dir da auch sehr viel zu sagen :)
     
  4. Jacqueline

    Jacqueline Ohneha mit der Lizenz zum Löschen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    20. April 2003
    Beiträge:
    8.398
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Aargau, Schweiz
    Homepage:
    AW: Diagnoseverfahren ADS?

    ADS-Diagnostik ist vor allem eine Ausschluss-Diagnostik.

    D.h. es werden erst mal alle Dinge durchgetestet, die eine ähnliche Symptomatik hervorrufen, z. Bsp. Gehör und Augen, Familienprobleme, eevtl. Ernährung, Erziehungsstil, organische Ursachen usw.usw.


    DEN ADS-Test an sich gibt es nicht, es läuft viel mit Fragebogen, mit Testreihen beim Kind usw.

    Meines Wissens sind in Deutschland die SPZ dafür prädestiniert, solche Abklärungen vorzunehmen, bei meinem Sohn wurde keine direkte Abklärung auf ADS gemacht, da kam es zu den ganzen Untersuchungen in anderem Zusammenhang, die Diagnose war dann nur noch "Auswertungssache".

    Die Diagnostik für Erwachsene habe ich selber durchlaufen, aber ich glaube, dass man die nicht mit derjenigen für Kinder vergleichen kann.

    So oder so, es ist eine aufwendige Sache, so es seriös gemacht wird und ich kann nur immer wieder raten, sich im Zweifelsfalle auf sein eigenes Gefühl zu verlassen und/oder eine Zweitmeinung einzuholen.

    Liebe Grüsse, Jacqueline
     
  5. Babuu

    Babuu Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. September 2004
    Beiträge:
    7.930
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    *Ba-Wü*
    Homepage:
    AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Huhuuuu,

    ich kämpfe seit einiger Zeit um eine konkrete Aussage bzw. Diagnostik.
    Wir haben einen Test per Fragebogen beim Kinderarzt und bei der Awo hinter uns.Danach einen Test bei der Kinderpsychologin........Ergebnis.......ADS-Grenzfall......mein Sohn bekam dann NUR Ergotherapie!
    Das ist jetzt gut 3 Jahre her- Ergo wurde nur für 50 mal verschrieben.

    Als er dann in die Schule kam hat sich die Situation wieder zugespitzt und wir haben mit der Diagnose "Grenzfall" weitergemacht.......keine Therapie, nichts.......außer das Angebot einer Ritalinverordnung meines alten Kinderarztes das ich aufgrund fehlender Diagnose abgelehnt habe.....

    Inzwischen bin ich wieder soweit und durchlaufe alles nochmal.Ich war erst bei einer Familieberatung (wichtig auch wegen dem Umfeld etc.), dann wurden wir weitervermittelt zum Jugendamt (auch wg. ev. Familienhilfe und genaueren Einschätzung).Die Frau vom JA war jetzt 2 mal da und nun gehts weiter......erst zum Kinderarzt, von dort hoffentlich Überweisung und Termin im SPZ und von dort ggf. Therapiemaßnahmen.

    Genaueres weiß ich natürlich auch erst wenn wir beim SPZ durch sind...........
     
  6. AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Hallo ,
    mein Sohn hat auch ADHS.Es wurder vor 1 einhalb Jahren festgestellt,jetzt is er7 einhalb,er kommt dieses Jahr zur Schule und wir haben jetzt auch ein Medikament für ihn bekommen,Equasym.Es hilft wirklich super.Er is ein ganz anderer Mensch,vor allem kann er sich super konzentrieren,is viel ruhiger,als sonst,wenn er die tablette eingenommen hat,wirkt die nach einer halben Stunde und wirkt bis zu ca.3einhalb bis 4 Std.die baut nach ner Zeit ja wieder ab ,Mittags bekommt er nochmal 1 Tablette.Ab 17 Uhr merkt man dann ,daß er wieder unruhiger wird.Aber ich denk mir mal,wenn es für den Schuluntericht und die Hausaufgaben langt is ja supi,ansonsten kann er ja sein,wie er halt is,is manchmal etwas anstrengend,aber trotzdem.
    Angesprochen hatte mich unser kinderarzt,er überwies uns in ein Kinderzentrum,dort machte man psychologische gutachten und tests mit ihm(ADS Diagnostik).Ich lies das aber nochmals von einer 2.Psychologin abchecken,war beide male postiv,was ich mir aber auch fast dachte,Niklas war schon als Baby sehr sehr aggressiv und immer in bewegung,konnte faST nie still sitzen,ging immer aufandere kinder los,etc.
    Da er auch in seiner entwicklung etwas zurück warund auch feinmotorisch Probleme hatte und noch ein wenig hat,sind wir in ergotherapie,waren auch immer im kindertzentrum in einer Psycho-Motorikgruppe,da waren mehrere kinder ,so wie Niklas,die machten Gruppenspiele und mußten versuchen miteinander klarzukommen.
    Ich wünsch Euch ne gute Lösung für den Kleinen,ich war eigentlich auch immer gegen medikamente dafür,aber inzwischen bin ich eigentlich froh,daß wir es gewagt haben.Vorher hatte ich es mit einem homöopathischen Mittel probiert,Globolikügelchen(die hießen Zappelin),halfen aber nicht wirklich!!!

    Liebe grüße sandra
     
  7. AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Hallo ihr alle
    danke für die ganzen Auskünfte.
    Anlass für meine Frage war unsere U9. Der Kinderarzt hat das Wort AD(H)S nicht in den Mund genommen, aber hat mich unter anderem gefragt ob "Hyperaktivität" in unserer Familie läge. Mein Sohn kann sich schlecht konzentrieren, hat wenig Ausdauer und kann kaum stillsitzen. Er hat Probleme, wenn von gewohntem abgewichen wird, kommt mit ungeplanten Situationen nicht klar. Es solle jetzt ein sog. "BUEVA" Test gemacht werden. Mein Problem er ist hörgeschädigt und zwar recht unterschiedlich auf beiden Seiten, daher hat er motorische Probleme. Er trägt Hörgeräte. Allerdings erklärt das eben nicht die Unruhe usw. Da er nächstes Jahr zur Schule kommt mache ich mir auch Gedanken, denn für ihn wäre es eben bes. wichtig, dass er nicht ständig runalbert und hampelt oder sich so leicht ablenken lässt, da er ja sowieso schon im Nachteil ist. Tja und der Doc sagte mir der BUEVA Test sei ein Intelligenztest und dann könne man sehen wie man weiter vorgeht. Ich habe aber jetzt gelesen (im Netzt) dass dabei hauptsächlich der Sprachbereich getestet wird, was mir ja gar nicht hilft , denn dass und warum er da (glücklicherweise) kleinere Probleme hat (Aussprache (Logisch) und teilweise Grammatik) ist ja klar.
    Zum SPZ hier habe ich wenig Zutrauen, daher die Frage hat auch ein Kinderarzt die Möglichkeiten zu testen? Wie wäre der Ablauf?
    Ich hole mir wohl nochmal einen Termin dort, aber ich würde halt nicht gern so unwissend dort hin gehen. Könnt ihr ein Buch empfehlen, wo ich mich "einlesen" kann in die >Thematik AD(H)S?

    Viele, vielen Dank für eure Mühe!
    Gruss
     
  8. Jacqueline

    Jacqueline Ohneha mit der Lizenz zum Löschen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    20. April 2003
    Beiträge:
    8.398
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Aargau, Schweiz
    Homepage:
    AW: Diagnoseverfahren ADS?

    Liebe Wiebke,

    zum Anfang möchte ich Dir diese Website ans Herz legen:

    http://www.adhs.ch

    Das ist eine der wohl besten Seiten im Netz zur Thematik und von zwei Fachleuten erstellt und gepflegt.


    Als Buchtipp fällt mir als erstes das hier ein:
    [ISBN]3332008722[/ISBN]

    Ein umfassender Einstieg in die Thematik, gut verständlich und praxisnah geschrieben.



    Und bezugnehmend auf Deinen Sohn:
    das Handicap des Gehörs kann allein schon ausreichen, um hyperaktive Symptome zu erzeugen, da es möglich ist, dass dadurch nicht alle Infos so bei ihm ankommen, wie sie sollten - das ist bei ADSlern auch so, nur die Ursache ist eine andere.
    Es könnte u.U. relativ schwierig sein, das sauber abzugrenzen. Was aber das persönliche Erziehungsumfeld anbelangt, kann die bei ADSlern angebrachte Technik ebenso hilfreich sein - z. Bsp. bei wichtigen Ansagen: das Kind berühren, direkt in die Augen schauen, klare, prägnante Sätze formulieren - damit die Info als "wichtig" auch ankommt.

    Liebe Grüsse, Jacqueline

    Liebe Grüsse, Jacqueline
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...