das verhalten von giuli macht mir etwas sorgen - tipps?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von lillimond, 12. Mai 2004.

  1. hallo,
    ich hoffe, dass thema hattet ihr nicht schonmal, aber leider weiß ich das ja nicht, da ich noch nicht allzu lange dabei bin... ansonsten entschuldigt bitte und vielleicht kann mir einer ja auch den link geben?
    also, es geht um folgendes: mein sohn ist 2 jahre alt und sehr sehr schüchtern... zu hause ist er total lebhaft, aufgeweckt und frech, aber sobald andere leute bzw. kinder dabei sind, hängt er mir am rockzipfel und ist totaaal anhänglich.
    ich muss sagen, es nervt mich zum teil wirklich, aber er tut mir ja auch leid...
    auf dem spielplatz lässt er sich von anderen kids überrumpeln, er wehrt sich nicht wenn sie ihm die schaufel abnehmen (nur so als beispiel) und traut sich auch sonst nichts zu.
    wie gebe ich ihm mehr selbstbewusstsein?
    ich muss noch dazu sagen, dass giuli bei leuten, die ihm nicht mehr "fremd" sind, die er also kennt, auch gar nicht so ist, sondern ein sehr fröhliches, fesches kerlchen, so wie wir ihn halt auch kennen.
    ich mache mir auch irgendwie etwas sorgen, wenn er erstmal in den kiga kommt, dann bereitet ihm das sicherlich auch schwierigkeiten und so...
    bitte sagt mir, ist das vielleicht sogar "normal"? bin ich nur eine übergluckenhafte mutter, die sich viel zu viel gedanken macht?! oder habt ihr ähnliche erfahrungen und vielleicht sogar ein paar tipps?
    liebe grüße, ich freue mich über jede antwort!
    lilli mit giuliano
     
  2. Hallo Lilli,

    also ich habe zwar kein Kind in dem Alter wie dein Sohn, aber ich schreib jetzt mal wie ich mit der Situation umgehen würde.

    Ich würde Anna auf Konfrontationskurs setzen. D. h. ständig mit anderen Kindern in Kontakt bringen. Jetzt kommt der Sommer da sind die Spielplätze ja voll mit Kids. Vielleicht habt ihr in der Nachbarschaft ja auch ein paar gleichaltrige mit denen Guliano sich schon angefreundet hat. Dann würde ich den Kontakt intensivieren wenn es möglich ist. Vielleicht gibt ihm ein Freund bissel mehr Sicherheit. Hm ansonsten würde ich ihm immer zu verstehen geben, daß du immer da bist für ihn und ihn auch in schwierigen Situationen (Kämpfen um die Schaufel etc.) nicht alleine läßt.

    Ich hoffe die anderen erfahrenen Mütter können dir ebenfalls gute Tips geben. Aber so würde ich es machen.

    LG Silvana
     
  3. Hallo,

    also Jasmin geht es da genauso, sie ist fremden gegenüber (egal ob klein oder groß) sehr misstrauisch und zurückhaltend.

    Sie hat sich anfangs auch alles wegnehmen lassen, das hat sich mittlerweile gelegt. Aber bis sie mit jemandem redet dauert es ewig.

    Ich arbeite seit einiger Zeit Aushilfsweise in einer Kita und nehme Jasmin dann mit. Dort war sie anfangs auch so, aber mittlerweile redet sie dort wie ein Wasserfall und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen.

    Ich denke allein der Umgang mit Kindern trainiert. Irgendwann wird dein Sohn schon merken das es an Mamas Rockzipfel nicht so viel zu erleben gibt und sich immer ein Stückchen weiter entfernen.

    Ich würde ihn oft in Kontakt mit anderen Kindern bringen, seid ihr in einer Spielgruppe, da hätte er immer die gleichen vertrauten Kinder. Das hat Jasmin sehr gut getan.

    COrinna
     
  4. Claudia H.

    Claudia H. die mit dem offenen Ohr

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.344
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Lilli,

    meine Tochter ist fast 6 und ist auch so. Sie ist sehr schüchtern Fremden gegenüber, auch Kindern. Es hat sich etwas gebessert seit sie in den KiGa geht.
    Ich denke mal, ändern kannst du es nicht. Es muss von allein kommen.

    Mir persönlich hat es geholfen, zu akzeptieren, dass sie so ist.
    Ich habe auch immer gesagt: Geh doch mal hin zu den Kindern, spiel mit, usw. und habe sie noch mehr damit unter Druck gesetzt.
    Es hat ihr sehr geholfen, zu merken, dass ihre Mama sie so liebt, wie sie ist. Es hat ihr auch mehr Selbstbewusstsein gegeben.

    LG
    Claudia

    PS: Ich beneide dich um deinen Wohnort :-D
     
  5. ela

    ela Süße

    Registriert seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    10.606
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38

    genau das kann ich nur unterschreiben.

    Akzeptiere Dein Kind wie es ist. Du kannst es erstmal ja nicht ändern.
    Je mehr Umgang Dein Kind mit anderen Kindern hat umso besser wird es werden, aber Du kannst nichts herausfordern.

    Dieses Akzeptieren wird Dir vieles erleichtern :jaja:

    :winke:
    Ela
     
  6. Bienski

    Bienski die Tante aus dem Busch

    Registriert seit:
    22. März 2002
    Beiträge:
    5.890
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    (kaum zu glauben aber wahr :) ) Tobi war eine Zeit lang auch so. Allerdings wirklich nur bei Fremden. Wir hatten bzw.haben immer noch ein Krabbelgruppe. Die Kinder kannten sich schon bevor sie daran interessiert waren miteinander zu spielen und hatten nie Beruehrungsaengste.
    Wenn wir dann z.B. in unserem Lieblings-Restaurant waren und da (wie so oft) fremde Kinder waren, hat er sich erst gar nichts getraut und wollte bei uns bleiben.
    Wir haben das immer so gemacht, dass wir zuerst mit ihm hin gegangen sind. Wenn er dann 'sicher' war, haben wir gesagt, dass wir da und da sind wenn was ist und mal vorbei gucken kommen und dann war er sozusagen "aklimatisiert".
    Jetzt kann ich mich schon kaum mehr an die Zeit erinnern, weil er total selbstbewusst ist und jetzt alles alleine erforscht.
    Ich denke man muss den Kleinen das Gefuehl der Sicherheit geben und dann klappt es frueher oder spaeter.
    Klar, manch einer ist eben einfach schuechtern, aber ich denke, das kann man auch etwas 'lindern' ...wenn Ihr versteht was ich meine :eek:
    Liebe Gruesse
    Sabine
    :tippen:
     
  7. ich danke für eure antworten! :bussi:
    ihr habt mir geholfen und mich zugleich zum nachdenken angeregt...

    lg aus italien,
    lilli und giuliano :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...