das liebe geld

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Hedwig, 13. September 2004.

  1. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo ihr lieben,

    gestern abend haben mein männe und ich uns mal wieder gedanken gemacht, wo eigentlich unser geld bleibt....

    er verdient nicht schlecht und trotzdem sind wir am monatsende immer im minus. ich weiß, wofür ich mein geld ausgebe (nein, nicht immer für termine, die ich nicht abgesagt habe :-D ) und bin mir sicher, dass das meiste für emil drauf geht.

    mit seinem nächsten gehalt wollen wir anfangen, mal für ein paar monate haushaltsbuch zu führen um die schwachstellen zu ermitteln. trotzdem habe ich einen ziemlichen kloß im magen :( was er für sein alter verdient ist wirklich nicht schlecht, dafür ist er aber täglich 12 stunden unterwegs (sein gehalt ist auch prämienabhängig), arbeitet bereits bis an seine grenzen.... und trotzdem bleibt nichts übrig am ende des monats.

    ich weiß grad nicht, warum ich das im erfahrungsaustausch poste. aber vielleicht liest hier ja ein finanzgenie, der mit ein paar tipps geben kann, wie wir mit unserm geld besser auskommen können....

    liebe grüße
    kim
     
  2. Nina

    Nina Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    NRW
    Hallo Kim!

    Wir versuchen auch seit ein paar Monaten Buch zu führen. Manchmal vergessen wir was aufzuschreiben und es gibt immer noch eine Unsumme von Geld, die einfach "verschwindet" :-? .

    Wir rechnen so: Unser komplettes Nettoeinkommen (Kindergeld, Erziehungsgeld inklusive) minus unsere kompletten Kosten (Telefon,Miete,Handy, Sprit pauschal-also wirklich ALLES-sogar pauschal Jason`s Zeug, wie Pampers,feuchte Tücher,u.s.w.).

    Der Rest müsste also wirklich nur für Essen, Luxus, mal shoppen oder Kino (als ob wir mal ausgingen :-D ) genutzt werden Den "Rest" teilen wir durch Wochen und/oder Tage, so dass wir wissen, wieviel wir pro Tag/oder woche zur verfügung haben.

    Durch das aufschreiben sieht man schon, wie auch Kleinigkeiten ins gewicht fallen und man sieht vor allem, dass (und wo) man sparen kann.

    Bei uns klappt`s so ganz gut und nach ein paar Monaten, kann man seine Ausgaben ganz gut im Voraus kalkulieren, weil man ja sieht, wie es im Vormonat war.

    Ich hoffe das nützt dir was.

    Liebe Grüsse,
    Nina

    P.S. weil wir faul sind, haben wir uns Tabellen mit dem PC erstellt, damit es das Aufschreiben nicht in Chaos ausartet.
     
  3. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo nina,

    dank dir, klar nützt mir das was! ich hab mir so ein haushaltsbuch gekauft, wo das alles übersichtlich aufzudröseln ist....

    im moment seh ich nur absolut schwarz :(
    mehr arbeiten kann mein männe nich mehr, emil und ich kommen auch zu kurz... er gibt echt jeden tag 140 %...
    und trotzdem können wir nicht in den urlaub, hier fehlen immernoch kleinigkeiten in der wohnung, essen gehn ist tabu und wenn ich mal n buch kaufe, hab ich direkt n schlechtes gewissen.

    wenn ich wüsste, das ist normal, das muss sich alles erstmal finden, wärs ja okay. aber ich werd das gefühl nicht los, dass sich das eher verschlechtern wird die nächsten jahre... :(

    liebe grüße
    kim
     
  4. sandra.mo

    sandra.mo heisser Feger

    Registriert seit:
    30. Januar 2003
    Beiträge:
    7.502
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :( :tröst:

    Du wirst doch auch sicher wieder arbeiten gehen, oder?? Dann sieht das Ganze doch schon anders aus.
     
  5. Hallo Kim,

    ich kenne das Problem. Niels hat vor einigen Jahren heimlich Schulden gemacht (er hatte die Finanzplanung übernommen) und als dann der Dispo und die Kreditkarten ausgereizt waren und Post von Inkassounternehmen kam und Rechnungen noch nicht beglichen waren und wir nicht wussten, wovon wir Essen bezahlen sollten, ganz zu schweigen davon, wie wir das Haus behalten können, da kam er endlich zu mir und packte aus. Von einem Tag auf den anderen hieß es dann Sparen und Geld ranschaffen.

    Ich habe erst mal über eBay alles verkauft, was ich sowieso nicht mehr sehen konnte, das gibt immer ein bisschen Luft. Sowohl räumlich als auch finanziell. Aus Erfahrung kann ich sagen, sparen kann man immer, egal wie knapp man schon lebt :)

    Als Buchaltungsprogramm haben wir WISO Buchhaltung für kleine und mittelständische Unternehmen, ich kann es nur empfehlen, man sieht wirklich sehr gut, wo das Geld hin ist, nur die Disziplin, alles aufzuschreiben, musst du selber mitbringen :-D Konten kann man selber benennen, alles andere geht fast vollautomatisch, ich liebe dieses Programm.

    Gesunde Finanzen bedürfen immer einer Planung und viel Disziplin. Scher dich nicht drum, was ihr noch alles braucht, mach eine Liste mit Dingen, die ihr sparen könnt. Besorg dir ein vernünftiges Konto, das du magst (klingt sehr simpel, aber Buchungen sollten Spaß machen) und lerne dein Geld kennen. Richte dir ein Konto ein, auf das du Zinsen bekommst, damit du Geld gewinnbringend parken kannst. Für Steuern, Auto, größere Anschaffungen, etc. Bei diesen Dingen lohnen sich Aktien und Fonds nicht wirjklich, weil die auf lange Zeit angelegt werden sollten.

    Lass euren Dispo runtersetzen! Das verführt nicht so leicht.

    Dein Mann muss vor allem Energie zu Hause tanken können, damit er bei der Arbeit etwas leisten kann und gerne arbeitet. Das ist auch mit deine Aufgabe.

    Ich habe 8 Monate gebraucht, bis alles so lief, mit Sparraten und Rücklagen und Investitionen, dass ich sagen konnte: ja, ich habe einen Plan, ein Ziel und die Möglichkeit, das durchzustehen.

    Wichtig ist, dass du euch nicht auf 0 runterschraubst. Ist wie beim Essen. Lieber jeden Tag ein Stückchen Schokolade als dann nach 3 Wochen vier Tafeln :-D

    Gönn dir ruhig ein Buch, eine CD, sonstiges. Ich habe für jeden von uns ein kostenloses Konto mit ec-Karte, auf das jeden Monatsanfang ein Taschengeld gezahlt wird. Das war am Anfang nicht sehr viel, aber jeder durfte machen, was er wollte.

    Ich bin so übrigens in die Selbständigkeit gerutscht. Suche, was dir liegt und dann mache Geld daraus!

    Kati
     
  6. Heike

    Heike Anwalts Liebling

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    974
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    ..

    Wir haben seit Jahren einen Haushaltsplan, der immer mal wieder aktualisiert wird.

    Wir rechnen erst unsere kompletten Einnahmen zusammen. Dann werden die Fixkosten detailliert notiert (Miete, Lebensversicherungen, Fitnesstudio, Haushaltsgeld, Taschengeld für jeden etc.).

    Wir haben immer feste Beträge für Benzin, Taschengeld, Kleidungsgeld, Haushaltsgeld etc.

    Ferner sparen wir jeden Monat eine feste Summe. Klar differieren z.B. mal die Benzinkosten, aber das ist überschaubau.

    Für große Anschaffungen wird dann das Geld genommen welches wir im Laufe der Monate zusammengespart haben.

    Wichtig ist, denke ich, daß man nicht wild mal hier und da zur Bank geht.
    Wir gehen meist einmal im Monat zur Bank und holen das Geld für den Monat (Haushaltsgeld und unser Taschengeld). Wir haben einen separaten Geldbeutel für das Haushaltsgeld (Haushaltsgeld ist bei uns: Lebensmittel, Getränke, Moritz-Kosten). Mit unserem Taschengeld machen wir was wir möchten. Kleidungsgeld ist da auch mit drin. Ich habe ein höheres Budget für Kleidung, weil Frau einfach mehr braucht :) Benzin wird über Karte abgerechnet und der Rest wie Versicherungen sowieso.

    Ich konnte früher nie besonders gut mit Geld umgehen, aber durch meine "zugeteilen" Beträge :-D (wobei mein Mann eher haushaltet, da er im Erziehungsurlaub ist) komme ich gut klar.

    Für uns ist es so am Einfachsten den Überblick zu bewahren.

    VLG
     
  7. Nadine

    Nadine Tortenträumerin

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    4.472
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Kim,
    mir geht es genauso wie Dir!! ich habe auch ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir mal ein buch kaufe!!
    Und ich verstehe auch nicht wo unser Geld hinfließt! (ich gehe schon fast 35 % arbeiten) Es ist echt furchtbar und wir haben mittlerweile auch über ein Haushaltsbuch nachgedacht,
    denn sonst weiß ich nicht, wie wir das Problem in den Griff bekommen sollen!!
    (Ich möchte doch nächstes Jahr kirchlich heiraten... aber dafür müssen wir erstmal Geld zusammen bekommen... im Moment sieht es nicht so aus, als würden wir es uns nächstes Jahr leisten können :-( )

    Aber mir kommt Dein posting grad recht... da kann ich mir Tips klauen...und hier sind ja echt schon gute dabei!!
    Dankeschön :bussi: und viel Glück bei Eurem Haushaltsbuch!

    Tschüß :winke:
     
  8. @ Kati: das sind super Tips. :prima:

    Off-topic: was machst Du selbständig? Oder hast Du gemacht?

    Neugierige Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...