Darmpilz und Diät - @ Ute

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Vera, 29. Januar 2004.

  1. Hallo Ute,

    Meggie hat seit November einen Darmpilz. Eine Stuhluntersuchung hatte ergeben, dass die Werte zwar noch im Normalbereich sind, aber an der oberen Grenze. Grund für die Stuhluntersuchung war, dass Meggie ständig Durchfall hatte. Unsere KiÄ hat Mykondex veschrieben und empfohlen, eine Anti-Pilz-Diät zu machen. Das machen wir nun seit November. Meggie hat ein bis zweimal täglich Stuhlgang - was ja an sich absolut in Ordnung ist -, aber der Stuhl ist jedesmal sehr breiig und riecht extrem sauer. Ich bin der Meinung, dass der Pilz wohl nach wie vor noch am Wüten ist.
    In Absprache mit der KiÄ, die meint, dass hier kein krankhafter Befund vorläge und nach der langen Diät eigentlich alles wieder ok sein müsste, haben wir die Diät nun seit Anfang des Jahres gelockert. Das heißt, Meggie bekommt auch wieder mehr Obst zu essen. Ansonsten habe ich schon noch darauf geachtet, dass sie keinen Zucker bekommt, keine Weißmehlprodukte isst und dergleichen. Ich komme mir langsam schon ein bisschen hypochondrisch vor, weil ich nicht darauf vertraue, dass der Pilz weg ist. Dieser saure Geruch und die breiige Beschaffenheit ist doch nicht normal - auch wenn nur ein- oder zweimal täglich, oder?

    Nun hatte sie vor 2 Wochen einen kleinen Darmvirus mit leichtem Durchfall. Um den Durchfall zu stoppen, hat sie neben geschlagener Banane auch Zwieback und Weißbrot zu essen bekommen. Reis und Nudeln standen auch auf dem Speiseplan. Ich konnte sie ja nun nicht ausschließlich mit Karotten und Kartoffeln ernähren. Das kann sie nach den ganzen Durchfalldiäten schon nicht mehr sehen. Jetzt habe ich den Eindruck, dass der Virus verschwunden ist, dafür der Pilz wieder richtig "blüht".
    Langsam bin ich wirklich etwas verzweifelt. Komme mir auch aber auch blöd vor, schon wieder an die Tür der Ärztin zu klopfen, weil ja eigentlich mit der Häufigkeit des Stuhlgangs nichts krankhaftes weiter zu sehen ist. Ich bin auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten, was die Nahrung anbelangt. Ich denke, auf lange Sicht werde ich wohl darauf achten müssen, was Meggie isst. Aber ich frage mich auch, ob ich wirklich jedes Stück Obst zweimal in der Hand herumdrehen muss, bevor ich es ihr gebe?Sie braucht ja auch die Vitamine! Im Moment habe ich die beidne Zwischenmahlzeiten am Tag durch Joghurt und Quark mit wenig Obstmus ersetzt. Vorher hatte Meggie zu beiden Gelegenheit Obst gegessen.
    Hast Du nicht noch irgendwelche Tipps? Mich würde Deine Meinung dazu sehr interessieren.
    Ich bin z. B. auch nach wie vor noch unschlüssig, was für Brot sie essen darf. Roggenvollkornbrot steht auf meinem Zettel, aber da sind immer ganze Körner drin. Das ist ja noch nix für sie. Und geht da auch mal ein Roggenbrötchen? Kann sie z. B. Haferflocken essen? Oder Dinkel? Mit diesen ganzen Mehlsorten kenne ich mich überhaupt nicht aus...

    Fragen über Fragen. Ich hoffe, Du kannst mir helfen. Sorry für den langen Text.
     
  2. hallo vera,

    manche ärzte verordnen so eine diät wie dein arzt, andere sind der ansicht, mit einem pilz soll der körper alleine klar kommen. laurin hatte vor ein paar wochen seinen ersten pilz, als er heftigst zahnte, unsere ärztin hat aber gemeint, damit kommt sein körper auch ohne hilfe klar - das tat er auch, hat nur ein bisschen gedauert. konnte man andere krankheiten, bzw. unverträglichkeiten/allergien ausschliessen? ich weiss nicht, ob der stuhl wie du ihn beschreibst von einem darmpilz kommen soll :???: ist nur der stuhl alleine davon betroffen, oder hat sie auch einen hautausschlag?

    geh auf jeden fall zum arzt und erzähle deine bedenken. lass den stuhl auf jeden fall erneut untersuchen. nach diät und medikamente ist der stuhl nicht besser geworden, wenn ich richtig verstanden habe? dann sollte der arzt eine andere diagnose in betracht ziehen? kommt nur der pilz in frage, würde ICH versuchen ohne einschränkung zu ernähren und auf die heilenden kräfte des körpers vertrauen, auf jeden fall das imunsystem unterstützen.

    das thema brot ist leicht zu beantworten: kauf einfach ein mischbrot, roggenbrot oder krustenbrot, also dunkles brot aus feingemahlenes mehl. körnern können erst ab 2 jahren verdaut werden, aber (voll)kornmehlbrot gibt es überall auch ohne körner.

    ute meldet sich bestimmt noch.

    grüsse,
    gabriela

    p.s. zumindest 1 zwischenmahlzeit würde ich milchfrei lassen.
     
  3. Danke Gabriela für Deine Antwort.

    Nein, andere Unverträglichkeiten oder Allergien wurden bislang noch nicht ausgeschlossen, weil nicht getestet wurde darauf. Auf die erste Stuhluntersuchung gab's halt sofort das Ergebnis und das wurde dann auch als Ursache angesehen. Ich habe aber schon auch das Gefühl, dass der Pilz "schuld" ist. Wenn ich wie gesagt die Anti-Pilz-Diät etwas vernachlässigt oder zugunsten der normalen Durchfalldiät hab sein lassen, verschlechterte sich auch prombt wieder der Stuhlgang.
    Ich werde aber dazu auf jeden Fall nochmal mit der KiÄ sprechen. Du hast Recht, es müssen auch andere Ursachen in Betracht gezogen werden. Das ist ja kein Zustand so.

    Übrigens, genau das Vollkornmehl habe ich heute gekauft! Damit lassen sich doch auch schonmal ein paar leckere Sachen zu Hause zaubern. *freu*

    Danke nochmal!

    Lb. Gruß
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Vera,

    bei den ganzen Anti-Pilz-Diäten sehe ich meist so aus :o Sie sind im Baby- und Kleinkindalter kaum zu praktizieren und die Erfolgsaussicht ist gering. Nicht selten werden unter solchen Diäten geradezu drastische Ernärhungsfehler begangen.

    In diesem Fall bin ich also eine ganz schlechte Ratgeberin.

    Ich wünsche euch gute Besserung

    :winke: Ute
     
  5. Hallo Vera!

    Soviel ich weiß, reduziert man doch bei Anti-Pilz Diäten stark die Kohlenhydrate, und setzt auf Fett- und Eiweißreiche Kost. Oder?

    Ich würde an deiner Stelle bei einem Kleinkind keine solche Diät durchführen. Wenn du ein positives Testergebnis hast, laß dir doch ein pilzabtötendes Mittel verschreiben, und im Anschluß daran vielleicht noch ein Mittel, das die Darmflora wieder ins Lot bringt.

    Wenn der Pilz erstmal weg ist durch ein Medikament, dann brauchst du auch keine Diät mehr, sondern ausgewogenes Essen, was auch die Darmflora wieder stützt.

    Liebe Grüße! Katinka
     
  6. Ok, dann werde ich die KiÄ nochmal nach Medizin gegen den Pilz fragen. Ich hab ja auch kein gutes Gefühl, wenn ich so den Diätplan lese. Dass das schwer umzusetzen ist, da geb ich Dir absolut Recht, Ute.

    *schwerschluck* Ach Du liebes Bisschen! Jetzt bin ich noch mehr verunsichert. Wie kann dann ein KiA zu solch einer Diät empfehlen? Allerdings muss ich mir, denke ich, nicht vorwerfen, dass ich Meggie wichtige Nahrungsbestandteile vorenthalte. Ich hab den Diätplan eh abgewandelt. Und Obst bekommt sie auch. Nun denn, wir werden das schon irgendwann in den Griff bekommen.

    Danke für die Antworten.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...