Brustverhärtung nach Milcheinschuss trotz Stillens

Dieses Thema im Forum "Hebammensprechstunde" wurde erstellt von CMagold, 27. Juli 2005.

  1. Hallo,

    juhuu endlich ist meine Tochter Mayra Elena seit 4 Tagen da. Ich habe mich auch rießig gefreut, dass sie an die Brust geht.
    Gestern durfte ich mit der Kleinen dann nach Hause. Im KH hatte ich schon angefangen, nach Anraten einer Hebamme die Brust ein wenig auszustreichen.
    Aber kaum hatte ich für 10 min Linderung, war die Brust schon wieder voll prall.
    Zudem war die Brust soooooo imens Prall, dass Mayra die Brustwarze noch nicht mal mehr in den Mund nehmen konnte und daher nur mehr rum lutschte.

    Was soll ich tun?

    zudem hatte sie heute nacht Blähungen ohne Ende... die arme. Das in der ersten Nacht zu Hause.
    Kann mir jemand helfen?
     
  2. Wiesel

    Wiesel Grasl

    Registriert seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    2.202
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Huhu,

    wahrscheinlich hat sie Blähungen, weil sie so viel Luft schluckt. Sie versucht ja ständigt, sich an der Brustwarze der harten Brust festzusaugen, schafft es nicht und muß neu ansetzen. Streich doch etwas Milch aus, bevor Du sie anlegst, vielleicht bekommt sie dann die Brustwarze besser zu fassen.

    Ansonsten weiß ich auch keinen Rat. Frag doch mal Deine Nachsorgehebamme, oder eben - wie Du schon getan hast - Mana.

    Viele Grüße
     
  3. Hallo,

    das ist sicher ein kleiner MIlchstau, weil Du auch aufgeregt bist, dass Du zu Hause bist und alles neu ist, oder ?
    Hast Du eine Infrarotlampe ? Dann kannst Du die Brust vor dem Stillen damit ewärmen, meist läuft die Milch dann sowieso schon durch den Wärmereflex.
    Ausstreichen geht auch, aber ich konnte das nicht. Ich habe mir damals eine kleine Handpumpe in der Apotheke zugelegt, mit der habe ich dann leicht vorgepumpt und dann lief es auch.
    Ist die Brust nach dem Stillen auch noch so prall oder gar hart und schmerzt, dann musst Du sie hinterher kühlen.
    Sprich aber unbedingt mit Deiner Hebamme darüber. Aus einem MIlchstau wird schnell eine Brustentzündung.
    Phytolacca ist ein homoöpathisches Mittel, ich weiss aber nie die richtige Potenz und die ist da entscheidend.
    Ausserdem gibt es dieses Nasenspray mit Oxytocin, das ist für den Akutnotfall.

    Liebe Grüße und viel Spaß mit dem Baby
     
  4. Ich hab sie mal mit Stillhütchen ansaugen lassen, und dann weggenommen und sie saugt weiter. Mein Prob ist nur, dass ich zuviel Milch habe... ich bilde sehr schnell, sehr viel.

    Wenn ich abpumpe, fördert das ja wieder die Milchbildung.
    Eine Nachsorgehebamme wollte ich bis jetzt nicht; ich versuch es mal mit den Quarkwickeln.

    Aua tut das weh, das kann ich Euch sagen
     
  5. GiselaM

    GiselaM Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Kahl am Main
    Ohje, ganz allein ohne Nachsorgehebamme - das finde ich mutig!

    Willst Du Dir nicht zumindest ein Stillcafe suchen, wo Du hingehen kannst?

    Ich meine, Du klingst so, als wenn Du schon sehr viel über das Stillen weißt aber die Erfahrung von anderen kann nichts ersetzen und ich kann mir Sachen immer besser vorstellen wenn man sie mir zeigt als wenn man sie mir nur erklärt!

    vlg, Gisela
     
  6. Wenn Du so viel Milch bildest, dann wäre Phytolacca ganz gut.
    Warum möchtest Du denn keine Hebamme ?

    Brusthütchen können auch einen Stau verursachen, mach es lieber ohne.
    Die Pumpe würde ich wirklich nur ganz kurz am Anfang nehmen, um den ersten Druck zu lösen und die Anspannung zu nehmen (und das Pralle).

    Gekühlte Kolhblätter im BH sollen auch helfen. Kohkopf in den Kühlschrank, einzelne Bläter bei Bedarf abmachen, anstößlen oder knittern (so dass Saft heraurtreten kann) und in den BH legen.

    Wenn es weh tut, dann geh zum FA oder zur Hebamme. Es wird zu schnell eine Entzündung !

    Liebe Grüße
     
  7. mana

    mana Hebamme

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Nachdem du am 4. Tag nach Hause gegangen bist, nehme ich an, dass es sich einfach um den normalen Milcheinschuß handelt. Oft sind die Drüsen durch die beginnende Milchbildung geschwollen, deshalb würde ich nicht abpumpen, sondern einfach zum kühlen nach dem Stillen Quark, Kohlblätter. Retterspitz oder Mercurialis Salbe auflegen oder auftragen. Nach zwei Tagen wird alles entspannter und die Brust auch wieder weicher.
    LG
    Mana
     
  8. Danke für eure Hilfe, die Milchbildung hat sich mitlerweile reguliert ;) Ist vielleicht am Anfang alles Gewohnheitssache.

    Ich wollte keine Hebamme, weil die, die ich bei meinem Sohn hatte, mich mehr verunsicherte und mir auch nicht die richtigen Informationen oder Tipps gab.

    ( Beispiel: Mein SOhn hatte Mundsoor. Ich hab sie übers WE angerufen, weil ich gelesen hatte, dass sich dieser Soor rasend schnell ausbreitet und Einfluss auf das Schluckverhalten nehmen kann und außerdem weh tut. Da riet sie mir zu einem Naturheilmittel von Weleda. Mein Sohn spuckte das auch laufend aus und geholfen hat es überhaupt nicht... ihr ahnt gar nicht, wass für ein Schock es war, als sich herrausstellte das das Quecksilber war.)

    Wenn ihr noch mehr Beispiele wollt gerne...
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. milcheinschuss verhärtung

    ,
  2. milcheinschuss harte brüste

    ,
  3. milcheinschuss extrem geschwollene Brüste

    ,
  4. http://www.schnullerfamilie.de/threads/brustverhaertung-nach-milcheinschuss-trotz-stillens.61263/
Die Seite wird geladen...