Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Familienbande72, 20. Februar 2006.

  1. hallo, ich muss hier einfach mal dampf ablassen. ich versteh unseren staat einfach nicht mehr. nach wegfall des arbeitslosengeldes nach einem jahr und dann der "abstieg" ins hartz-geld lebt eine harzt-familie von mehr geld als wir. und das kann doch wohl nicht gehen. sind wir einfach nur "zu blöd" irgendwelche gelder zu beantragen, oder sollte es wirklich so sein, das denen mehr zusteht, obwohl da gar keiner arbeiten geht, oder einen 1 € job bekommt.
    so nun mal zu unserer situation:

    mein mann ist lkw fahrer mit einem bruttoverdienst von 1900€ nach abzügen bleiben ihm 1470 €. dazu kommt kindergeld von 2 kindern, also 308 € und ein wohngeld von 170 €. ich wage jetzt mal zu sagen, also vor dem € war das ein wirklich gutes geld für 4 personen, man konnte gut damit leben und brauchte sicher nicht jeden pfennig/cent 2 mal umzudrehen.
    mein mann ist meist die ganze woche unterwegs, also nur am we zuhause. jetzt kommt es aber immer häufiger vor, das er nahverkehr fahren muss und dann öfter nach der arbeit zuhause ist. er muss dann 70 km einfache strecke nach hause fahren um am morgen wieder auf arbeit zu kommen. klar könnte er ja auch im lkw schlafen, aber er bekommt ja dafür nix und ich möchte, wenn ich nicht muss, auch nicht da schlafen.
    jetzt haben wir das auf dem wohngeldamt mitgeteilt, die meinten nur, das kann er sich über lohnsteuerjahresausgleich wiederholen, schön und gut, aber eben erst im neuen jahr. auf dem finanzamt wollten wir die km eintragen lassen, damit er nicht so viele abzüge hat, aber wurde abgelehnt, weil sich die nachhausefahrt ja auch wieder ändern kann.
    also auch wieder nix. jetzt haben wir schon den 2. monat draufgelegt, also mehr ausgegeben, als eben vorhanden. und das kann es ja wohl nicht sein.
    eine harzt -familie wo wir kennen, haben auch 2 kinder, gehen beide auf 1 € job arbeiten, bekommen gez bezahlt, welche wir ja mit dem einkommen meines mannes bezahlen müssen. und haben sicher auch noch andere vergünstigungen, keine ahnung. auf jeden fall haben die am monatsanfang mehr geld als wir. ich rede mal von dem geld zum leben, für einkäufe usw. und das kann es doch nicht geben.
    klar zahlen wir ein auto ab, ein gutes, aber das benötigen wir auch, damit mein mann immer auf arbeit kommt, vorallem sicher und zuverlässig, sonst könnte er seinen job sicher schnell wieder vergessen.
    ich wollte ja auch einen 1 € job mir suchen, mir vermitteln lassen, aber ich bekomme keinen, steht mir nicht zu, der ist für die harzt empfänger. gut, kann ich auch verstehen.
    nun war ich auf dem arbeitsamt, habe mich arbeitssuchend gemeldet, vom amt kam nix. ich hätte in der zwischenzeit 3 stellen, die ich mir gesucht habe antreten können, doch leider sind die betreuungszeiten im kiga so kurz gehalten, nur bis 16 uhr und morgens ab 7 uhr. das heisst für mich, entweder ich finde arbeit im ort, dann kann ich vollzeit arbeiten, oder ich geh weiter weg und arbeite aber nur teilzeit, aber wegen der fahrerei lohnt sich dann der job nicht mehr. nun fragte ich nach, ob ich einen privaten arbeitsvermittler einschalten könnte und einen vermittlungsgutschein bekommen könnte. antwort nein, steht nur leuten zu, die arbeitslosengeld bekommen.
    und das verstehe ich nun wirklich nicht, die bekommen noch geld und bekommen den schein, ich bekomme kein geld und keinen schein. ich kann mir persönlich keinen vermittler leisten, denn der kostet ja auch geld.

    nun habe ich meinen mann schon im januar gefragt, warum er jetzt den festen job (vorher war er nur immer befristet) angenommen hat. er meinte, naja, dann hab ich was zu tun, lieg dem staat nicht auf der tasche. so ist ja eigentlich meine meinung auch, aber:

    ist so arbeiten noch attraktiv?????

    also für mich nicht mehr, denn wenn mein mann zuhause wäre, hätte ich und die kinder mehr von ihrem vater.

    geht es anderen auch so, oder sind nur wir betroffen???

    lg kristin
     
  2. AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    So ganz verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wie Du darauf kommst, dass eine vierköpfige Hartz 4 Familie mehr haben könnte, als Ihr.

    Je, nachdem, wie alt die Kinder sind, bekommen sie bis 14 207 Euro, ab 14 bis 18 276 Euro.

    Ich nehme mal an, die Kinder sind noch keine 14???

    Dann haben die Hartz 4 Empfänger zusammen 2x311 plus 2x207 Euro + Wohnung + Heizung.

    Für die Wohnungen gibt es Vorschriften, wieviele Zimmer und qm.

    Lass Wohnung und Heizung mal 600 Euro kosten, dann haben die zusammen: 1636 Euro, Ihr über 1900.

    Weitere Vergünstigungen sind mir nicht bekannt.
    Den Antrag auf Freistellung GEZ kannst Du auch stellen, geht soweit ich weiß, bei jeder Stadtverwaltung, wenn Du ein geringes Einkommen hast.

    Zusätzlich kann ich Dir nur empfehlen, beantrage Kidergeldzuschlag, den dürftet Ihr bekommen.

    LG Bine
     
  3. Viper

    Viper Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. November 2002
    Beiträge:
    16.032
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    nu noch tiefer im Pott
    AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    Die 207 € gibts aber nicht kpl. davon werden die 154 € Kindergeld abgezogen.

    :winke:
     
  4. AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    In gewisser Weise richtig, aber wenn Du genau schaust, habe ich das Kindergeld zur Hartz 4 Familie gar nicht erst dazugerechnet, weil es sowieso wieder abgezogen wird... :winke:

    LG Bine
     
  5. AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    also sei mir nicht böse, bei dem posting könnte ich :petra:

    die einstellung :nein:

    :sorry: aber ich denke es gehört nicht nur geld zum arbeiten

    lebe nicht um zuarbeiten sondern arbeite um zu leben...

    sich mit anderen familien zu vergleichen finde ich sehr schwierig, da man die situation innerhalb der familien nicht kennt,

    ja es gibt bestimmt sozialschmarotzer, aber deswegen ist es doch nicht richtig auch einer werden zu wollen (was du bestimmt nicht willst)
     
  6. Viper

    Viper Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. November 2002
    Beiträge:
    16.032
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    nu noch tiefer im Pott
    AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    Das hatte ich eigentlich auch nur für Kristin dazugeschrieben, nicht das sie denkt das gibt es auch noch.

    :winke:
     
  7. AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    hallo, die harzt 4 familie, die ich kenne, die hat 1650 €, bezahlt ihre miete mit nebenkosten von 550 €, hat dann noch 1105 €, davon gehen noch 100€ mtl. strom ab. also rund 1000 € zum leben. für essen kleidung usw. sie besitzen ein auto, welches bezahlt ist, also noch versicherung und steuern ab und benzinkosten von sagen wir mal 200€ mtl., bleiben noch 800€ für essen, kleidung.
    denn mehr haben sie nicht zu bezahlen, weder versicherung noch abzahlung noch sonstwas. dann gehen beide auf 1€ job arbeiten, d.h. die haben dann jeder noch mal 120€ pro nase, also wären wir wieder bei 1000€ für essen und kleidung und jeden abend seine bierchen.

    so jetzt zähle ich mal auf, was wir zu blechen haben.

    450€ miete
    170€ heizung und strom mtl.
    50€ mtl.unfallversicherung (4 personen versichert)
    100€ mtl. riesterrente (50 pro kopf)
    50€ mtl. ausbildungsversicherung (25 pro kopf)
    50€ mt. hausrat-rechtschutz-haftpflichtversicherung (hausrat und haftpflicht sind pflicht gewesen bei anmietung (aber auch in anderen wohnungen)
    40€ mtl. kaskoversicherung
    40€ mtl. waschmaschinenabzahlung
    270€ mtl. autokredit
    20€ mtl. gez
    20€ mtl. kabelanschluss
    50€ mtl. stellplatz haus

    sind 1310€ ohne spritkosten, bleiben also 640 € für essen, kleidung, sprit.

    in den letzten 2 monaten ist mein mann durchschnittlich 3/4 mal pro woche auf arbeit und zurück gefahren das sind pro woche ca. 420/560 km das sind dann pro woche noch mal 50€ also im monat 200€ spritgeld, also bleiben uns 440€ zum leben.


    so jetzt hab ich es euch mal offengelegt, und so geht es hier nicht nur mir, ich kenne noch solche fälle. und die wollen jetzt nicht mehr arbeiten gehen.

    ich finde es traurig.

    jemand der schon immer nix gemacht hat, der wird auch nie was für seine absicherung machen, weil deutschland ja ein sozialstaat ist.

    wir sind , oder mein mann besser gesagt ist wegen seines berufes unfallversichert, wenn ihm mal was passiert, sind wir abgesichert und wir sind da eben mitversichert. für die rente tun wir auch was. unsere kinder sichern wir auch schon ab. wir finden das nicht verkehrt, wir finden das wichtig.

    also was machen wir falsch? ich versteh es nicht, erklärt es mir.

    lg kristin
     
  8. flonikki

    flonikki Habibi

    Registriert seit:
    6. Juli 2005
    Beiträge:
    5.426
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Arbeiten gehen-wozu eigentlich?

    öhm... woher weißt du denn, dass die familie keine versicherungen, kredite etc. zu tragen hat?

    dein posting kann ich wirklich nicht verstehen. du möchtest also lieber anderen auf der tasche liegen, deine kontoauszüge etc. ständig anderen leuten zur einsicht geben müssen, dein leben im endeffekt gläsern machen für die ämter, damit dein mann nicht arbeiten gehen muss? und du meinst, tagein tagaus zu hause herumzusitzen, würde euch glücklicher machen?
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...