anhänglich in der nacht

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von gabriela, 26. September 2003.

  1. hallo liebe petra (und natürlich andere mamas die hier lesen),

    ich brauche euere meinung bezüglich laurins verhalten. er zahnt in moment sehr heftig (die zweiten backenzähne, 1 ist durch, ich glaube es kommen noch 2-3 auf einmal durch), es kann auch daran liegen, bestimt aber nicht nur. laurin ist tagsüber ein sehr verschmustes kind, zuhause momentan der absolute mama-kind, aber auch sehr selbstständig. er geht problemlos auf andere menschen zu, am spielplatz muss ich ihn nur beobachten, er hängt nie an meinem rock, spielt mit anderen kindern oder nervt andere mamas :-D kein kind ist vor laurin sicher - gestern bei ikea hat er alles was nicht bis auf 3 auf den baum war geknuddelt und geküsst (hat zum teil dafür schläge und schubse kassiert :-?). laurin ist phasenweise der freundlichste oberknutscher auf erden :)

    so, nun zu meinem "problem": laurin weint manchmal nachts, ohne dass er seine "michi-michi-milch" flasche haben will, dann braucht er körperkontakt. manchmal wimmert er nur nachts und kommt dann zu mir kuscheln, schläft dann weiter. heute nacht kam er einfach so unter meine decke (sonst schläft er am anderen ende des bettes, 160 breit), schmiegte sich an mich an und schlief dann weiter 8O er sucht zzt vermehrt nach körperkontakt mit mir, obwohl ihm tagsüber bestimmt nichts abgeht, wir sind die ganze zeit zusammen und schmusen sehr viel. laurin hatte schon immer einen SEHR unruhigen schlaf, er ist der oberwusler vor dem einschlafen und im schlaf bewegt er sich kreuz und quer im bett, schläft natürlich AUF die decke. so wie jetzt aber, dass er gezielt nach mir sucht um zu kuscheln, hatten wir noch nie. nachts habe ich ihn nur kurz und wortlos gestreichelt wenn er geweint hat, nie herumgetragen oder mit ihm geschmust. er macht das nicht die ganze nacht, er scheint irgendwie bei bedarf "zu tanken" und geht dann in die andere ecke des bettes und schläft ganz für sich alleine. es ist jede nacht unterschiedlich. geändert hat sich bei uns nichts wesentliches.

    meine frage an euch, die ich mir die ganze zeit stelle: wie lange ist für laurin ok, wenn er bei mir schläft? ist das überhaupt gesund für ihm? ich weiss, darüber streiten sich die geister, möchte trotzdem euere meinung haben. mich stört das nicht, ich finde ein familienbett eigentlich ganz schön, ich bin mir aber unschlüssig, was das weitere schlafen in mamas bett betrifft. ich tendiere dazu, ihn in seinem alter nur noch in seinem bett schlafen zu lassen, trenne mich aber ungerne von ihm und für mich ist es auch bequemer, solange er noch nachts trinkt :oops:

    sein nachtschlaf sieht so aus: um 20 uhr bringe ich ihn in seinen bett, gebe ihm einen gutenachtbussi, gutenacht musik, die milchflasche wenn er sie verlangt (nicht immer) und gehe dann raus. ich hole dann nach 5 min. die flasche ab, es gibt nochmal bussi, er wuselt (mal mehr, mal weniger, manchmal kommt er raus und ich schicke ihn wieder ins bett) und schläft irgendwann ein (manchmal putzen wir nach der flasche nochmal die zähne und dann nochmal ins bett, in moment aber nicht, da er beim putzen schmerzen hat). ein einschlafproblem sehe ich bei ihm nicht, er schläft meistens problemlos ein. irgendwann zwischen 22-24 uhr wacht laurin auf und will seine milch. er kriegt die flasche mal in seinem, mal in meinem bett, je nachdem wie es für mich gerade passt (für ihm macht das kein unterschied) und schläft dann weiter. wenn ich schlafen gehen, hole ich ihn zu mir, entweder wenn er die flasche will, oder schon vorher schlafend. in der nacht wacht er ein paar mal auf, vorzugsweise 3x um seine milch zu trinken, weint aber auch schon aus anderen gründe und schlägt die flasche ab. wenn er seine flasche will, sagt er meistens schon "milch" und weckt mich auf, dann gebe ich ihm die flasche, er trinkt und lässt sie fallen wenn er fertig ist, dreht sich um und weg ist er! die nächte sind selten ruhig (d.h. bei uns nur 4x wegen der flasche kommen), entweder wuselt er im bett, oder er wimmert, oder er weint. er braucht mich aber nur wenn er weint, wenn er nur wuselt oder wimmert gilt das nicht mir. ich werde zwar wach, aber das ist mein problem. in der früh wenn er aufwacht, packt er sein hasi und seine zwei schnullis und kommt unter meine decke "kusche", dann weiss ich, die nacht ist vorbei. das gekuschel dauert ca. 1 stunde, so lange brauche ich um aus dem bett zu kommen (und damit flavia sich ungestört fertig machen kann für die schule). wir geniessen beide diese schmusestunde, wenn laurin genug hat, steigt er aus dem bett aus und ich dann auch. tagsüber wird auch so viel gekuschelt wie laurin mag, wir haben viel körperkontakt.

    ich habe den eindruck, laurin verändert sich in moment wiedermal, er spricht plötzlich mehr und anders als bisher, trotzt anders, weint schneller und lässt sich nicht mehr so einfach trösten etc. auf die eine seite, einen guten zeitpunkt um etwas zu verändern, denke ich, weil der entwicklungschubs vollzogen sein müsste; auf die andere seite, den schlechtesten zeitpunkt, wenn er gerade so anhänglich ist und auch noch zahnt. was meinst du/meint ihr? :???: wenn ich genau wüsste wie ich sein verhalten in der nacht deuten soll, würde mir alles leichter fallen. eine rosskur ziehe ich momentan nicht in betracht, ich warte ab bis die zähne da sind, aber evtl. eine änderung des flaschenrituals in der nacht könnte ich wagen. mit den nachtflaschen habe ich mich momentan abgefunden und lebe ganz ok damit, auch wenn ich gerne darauf verzichten kann, ich weiss nur nicht ob laurin weiterhin bei mir die halbe nacht schlafen soll oder nicht.

    danke,
    gabriela
     
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    unruhig Nächte

    Liebe Gabriela,

    ich las gerade deine Frage bei Petra.
    Mir fiel spontan ein "Walnut". Das ist eine Bachblüte die man in "Wechselphasen" geben kann. Immer wenn es Unruhe oder "Beschwerden" gibt während wechsel. D.h. z.B. beim Zahnwechsel, eintritt in Kindergarten, Schule, neue Klasse,
    Trennung von Mama z.B. weil Papa besucht wird usw.

    Ich könnte mir denken das wäre was für euch. Unabhängig vom Schlafverhalten, das natürlich auch positiv beeinflusst werden kann.

    :winke: Ute
     
  3. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Liebe Gabriela,

    ich würde spontan sagen: Wenn du dir unsicher bist, lass ihn bei dir im Bett :jaja:

    Du schreibst ja, dich stört es nicht - warum soll er dann ausziehen?

    Ralph schlief bei uns, bis ich mit Tim schwanger war - ich habe nicht den Eindruck, dass es ihm geschadet hat und uns hat`s nicht gestört.

    Ich kann mich aber erinnern, dass wir Ralph auch mal so eine Phase hatten, wie du sie beschreibst.

    Er brauchte bis zu 8 :o Flaschen in der Nacht. Der Spuk verging aber nach ein paar Monaten von selber.

    Aber bei Laurin ist sowieso alles anders :eek: deshalb kann ich dir diesbezüglich keinen rechten Tipp geben.

    Ruhige Nächte und liebe Grüße
     
  4. Bienski

    Bienski die Tante aus dem Busch

    Registriert seit:
    22. März 2002
    Beiträge:
    5.890
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke: Gabriela!

    Also ich denke nicht, dass Du irgendetwas aendern musst. So wie es sich anhoert, hast Du eben eine kleine Kuschelmaus :) .
    Ihr habt doch Euren "Weg" gefunden und es klappt anscheinend auch wunderbar.
    Das Weinen in der Nacht hat bestimmt mit den Zaehnen zu tun. Vielleicht traeumt er ja auch einfach "nur" schlecht? Wenn er sich durch das Kuscheln beruhigt ist es doch klasse.
    Ich bin der Meinung, dass es keinem Kind schadet mit Mama oder auch beiden Eltern im Bett zu schlafen. Tobi kommt nachts auch ganz oft zu uns. Meistens bekommen wir das gar nicht so richtig mit, wenn er in die Mitte krabbelt. Manchmal sucht er aber auch meine "Kuschel-Naehe". Meistens hat er dann etwas getraeumt (hoere ich aus seinen Erzaehlungen heraus) oder ihm ist es bei sich zu dunkel oder zu einsam gewesen.
    Wenn Du das okay findest, dass er bei Dir pennt, gibt es da doch auch gar kein Problem. Manche Eltern empfinden Kinder im Bett ja als stoerend. Ich selber durfte auch immer bei meinen Eltern ins Bett (bis ich ca.12 war bin ich immer rueber gegangen, wenn ich wach geworden bin) und ich glaube ich kann von mir sagen, dass es mir nicht geschadet hat. :-D Im Gegenteil > fuer mich war es irgendwie ein Zeichen, dass meine Eltern mich lieben. :jaja:
    Zu den "Pullen" kann ich Dir auch nichts raten. Versuch es doch einfach a bisserl 'zu Deinen Gunsten' zu aendern > vielleicht laesst er das eher "mit sich machen", wenn er weiterhin schoen kuscheln darf?!?


    Soviel erst mal von mir. Ich hoffe ich konnte Dir a bisserl helfen.
    :winke:
    Sabine
    :tippen:
     
  5. Heike

    Heike Anwalts Liebling

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    974
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    ..

    Hi Gabriela,

    kann mich Sabine's Worten nur anschließen.

    Moritz hat auch so Phasen wo er nachts zu mir möchte. Ich hole ihn dann auch immer, auch wenn es für mich heißt, daß die Nacht kurz wird, denn Mops ist ja auch so ein Wusler.
    Bin übrigens auch immer nachts zu meinen Eltern ins Bett gestiegen und ich glaube ich habe auch keinen Schaden davongetragen :-D

    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Nimm ihn mit.
     
  6. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.336
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Eine Einschränkung würde ich machen, obwohl auch ich bis in Schulalter hinein hin und wieder nach einem schlechten Traum in die Besucherritze geklettert bin und das auch durfte und obwohl auch unser großer Sohn 1-2 mal pro Woche nachts zu uns "schleicht". Ich würde Laurin nicht schon aus seinem Bett abholen, wenn Du selber schlafen gehst, sondern ihn selber zu Dir kommen lassen bzw. nach Dir rufen, sprich es nach Bedarf regeln und nicht zur Regel machen. Ihr habt eh ein ungewöhnlich enges Verhältnis, da würde ich einfach darauf achten, daß jedem genug Luft zum Atmen bleibt ohne daß Laurins Bedürfnisse nach Nähe Leiden müssen.
    Ich bin eh kein leidenschaftlicher Verfechter des Familienbettes, da ich manchmal einfach gerne ganz alleine schlafe. Aber wenn Familienbett die Lösung ist, dann gehen auch alle abends ins gleiche Bett, oder? Wenn Laurin aber erst mal in sein Bett geht bzw. gehen soll, dann würde ich ihn auch nur nach Bedarf zu Dir holen.
    Lulu
     
  7. :winke: mädels,

    ich warte noch ein bisschen, vielleicht kommen ein paar meldungen dazu. kann doch nicht sein, dass alle für das familienbett sind (ausser lulu)? :???: ich teile euch dann meine reifliche überlegungen mit, bis dahin ist flavias geburtstag vorbei und die ruhe kehrt ein. aber erstmal danke euch :bussi:

    @sonja

    dass es bei euch SO krass war wusste ich nicht 8O 8x pro nacht, das übetrifft laurin in seinen schlimmsten nächten! boaaaaah... hättest du dich nicht früher melden können? dann hätte ich gewusst, dass es schlimmeres als laurin gibt und wäre gelassener geblieben. so hatte ich immer das gefühl, alle "bösen kindern" kommen nur 1-2x pro nacht, bis auf laurinchen, der mich 4-5x bemüht. ich überlasse ralph schrecklich gerne den 1. platz :)

    @lulu

    luft zum atmen haben wir schon, ich fühle mich nicht eingeengt, zumindest NOCH nicht. das kommt eher tagsüber vor, wenn ich nichtmal zwei schluck tee in der früh in ruhe trinken kann. dass laurin sich eingeengt fühlt glaube ich nicht. wir hocken auch nicht so sehr aufeinander, aber er hat nicht so viele bezugspersonen, zumindest keine die er täglich sieht (ausser flavia und mich). das enge verhältnis sehe ich locker und finde ihn ganz gut so. so wie laurin drauf ist, überlege ich ihn früher in den kiga zu geben, er ist sozial sehr aktiv und kommunikativ, ich merke das täglich wenn wir unterwegs sind. er wird sich in einer kiga pudelwohl fühlen, auch ohne mama :jaja:

    :p lulu, bedarf ist bei ihm mindestens 4x pro nacht der fall, wenn er seine milch will. wenn er unruhiger schläft, träumt usw., dann noch öfters. ihn nicht zu mir zu holen bedeutet entweder, dass er durchschläft, oder, dass ich aufstehe. natürlich könnte ich ein paar mal pro nacht aufstehen, ihm seine milch geben, neben seinem bett warten bis er fertig ist und dann zurück in meinem bett kriechen - ihm würde das nichts ausmachen, wenn es nur um die milch geht. aber mir! darum hole ich ihn zu mir ins bett, damit ICH es leichter habe. das ist auch eine art egoismus :-D wenn es nur um die alpträume ginge, würde ich das so handhaben wie du vorgeschlagen hast, das habe ich mit flavia gemacht. sie kam auch öfters in der nacht zu mir ins bett, bis sie etwa 12-13jahre alt war. laurin ist anders :-?

    ich würde ihn leichter ausquartieren, wenn ich wüsste, er schläft durch. alles andere ist für mich zu stressig - es sei denn, jemand kommt mir mit kräftigen argumente die GEGEN das familienbett. das möchte ich durch das posting hier, weil ich noch unschlüssig bin, eine entscheidunghilfe für oder gegen das familienbett ab 2 jahren. aber nur etwas was zum wohle von laurin ist, weil wenn mir etwas gegen den strich geht, weiss ich mich durchzusetzen, auch bei den kindern.

    liebe grüsse,
    gabriela

    p.s. ins selbe bett schlafen gehen geht bei uns nicht, weil mein bett im wohnzimer steht, es ist gleichzeitig unser familiensofa (schön breit, gut zum kuscheln). ich habe kein eigenes schlafzimmer, "nur" 2 kinderzimmer, 1 arbeitzimmer (durchgangzimmer) und eben 1 schlaf/wohnzimmer.
     
  8. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Liebe Gabriela,

    Ich fand das damals nicht so krass - war Anfang 20 - hatte keine Ahnung von Babyernährung - ich glaube, ich sage dir jetzt NICHT, was in den Flaschen war - es war jedenfalls keine Säuglingsmilch :o - wie gesagt, ich wusste es damals nicht anders und kann mich deshalb so gut an die 8 Flaschen erinnern, weil eine einzige davon 1,79 DM gekostet hat - dann multipliziere mal mit 8 :o .

    Das Ganze ging ein paar Wochen so - aber 1 - 2 Flaschen Trinkbrei waren es sicher bis zum 2. Lebensjahr :oops:

    Ich habe das auch nie mit Laurin in Verbindung gebracht, sorry.

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...