Akupunktur bei Heuschnupfen

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von jaci, 20. Februar 2008.

  1. jaci

    jaci Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2002
    Beiträge:
    633
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    BaWü
    Hallo ihr Lieben,

    wie viele mit-Leidende ja schon gemerkt haben, fliegen die Pollen wieder. Im Moment gehts mir noch recht gut, aber sobald die Birken losblühen, trieft die Nase wieder.

    Habe nun von einer Bekannten gehört, dass ihr Akupunktur sehr gut geholfen hat, jedoch hilft es nicht jedem. Tja und nun überleg ich mir, das auch mal auszuprobieren. Allerdings muss man die Behandlung selbst zahlen und eine Garantie gibt es eben nicht. Aber ein Versuch wäre es doch wert?...

    Hat von euch jemand Erfahrung damit? Tun die Nadeln sehr weh? Hatte noch nie eine Akupunktur, auch nicht während den Schwangerschaften...

    Freue mich auf Erfahrungsberichte, gerne auch über alternative Möglichkeiten :)
     
  2. Alena

    Alena Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rheinland
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    Hallo Jaci,
    ich hab 2x eine Akupunkturbehandlung mitgemacht.
    Einmal vor etwa 10 Jahren, das zweite Mal vorletztes Jahr während der Schwangerschaft mit David als ich fast keine Medis nehmen durfte.

    Beide Behandlungen heben MIR so gut wie nichts gebracht. Das erste Mal war ich bei einem Arzt, das 2. Mal bei einer Heilpraktikerin die TCM (traditionelle chin. Medizin) macht. Sie war aber relativ unerfahren, hatte ihre Praxis erst im Vorjahr eröffnet.

    Ein Onkel von mir schwört auf einen chinesischen Arzt der ihm die Nadeln setzt und er hat GAR keine Probleme mehr mit Heuschnupfen.


    Ich habe es auch mit Eigenbluttherapie versucht, das hat ein klein wenig geholfen aber nach 2 Jahren war es wieder wie vorher.



    Nun habe ich mich endlich zu einer Desensibilisierung entschlossen, die ich im letzten Herbst gemacht habe. Es ist nicht mehr wie früher ein Riesenaufwand sondern ich musste 1x pro Woche hin, 4 Wochen lang.
    Ich bin natürlich gespannt ob es was bringt aber habe noch etwas Zeit (Mai geht es los).


    Übrigens wäre es bei dir auch wahrscheinlich schon etwas spät um noch anzufangen mit der Akupunktur, Birke fliegt ja schon bald.
    Am besten beginnt man mehrere Wochen vor dem Pollenflug.
     
  3. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.723
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    Schwiegerpapa hat vor nunmehr über 10 Jahren eine machen lassen, weil er mit Desensibilisierung keinen Erfolg hatte. Er ist seitdem beschwerdefrei - heisst, so langsam kommt mal was durch, weil eben die Wirkung auch nachlässt, aber wie gesagt - seine Akkupunktur ist über 10 Jahre her.

    Weh tut es leut ihm nicht, er hatte nur eine Stelle die sehr unangenehm war, da hat er sich dann in der Behandlung keine Nadel mehr setzen lassen.
     
  4. Alena

    Alena Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rheinland
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    Oh ja, du hattest ja auch nach Schmerzen gefragt ;)

    Prinzipiell tut es nicht weh, manchmal pikt es ein ganz klein wenig wenn die Nadeln gesetzt werden aber ich finde weniger als wenn man z.B. eine Blutabnahme bekommt.
    Es gibt Stellen die sind unangenehmer und andere da merkt man es überhaupt nicht.
    Bei mir sind die Füße besonders empfindlich und die Kniegelenke.

    Dann liegt es auch ein wenig am Behandler: bei dem Arzt damals tat es manchmal etwas mehr weh, der rammte die Nadeln aber auch teilweise richtig rein.
    Bei der HP bzw. bei meinen Hebis die mich auch vor der Geburt genadelt haben war es wesentlich schmerzfreier.

    Prinzipiell sollten die Nadeln nicht mehr piksen wenn sie stecken, dann sollte man sie lieber rausnehmen oder noch mal ein bisschen anders versuchen.
     
  5. maren

    maren Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    29. Juni 2002
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    Hallo!

    Ich habe das auch mal ausprobiert und es hat auch geholfen, allerdings NUR AM TAG der Akupunktur. Schon am nächsten Tag war der Heuschnupfen wieder da. Dauernadeln im Ohr fand ich sehr unangenehm und jeden tag wollte ich natürlich auch nicht hin.

    War also nichts für mich.

    Gruß, Maren
     
  6. Steffi14

    Steffi14 Emotionsknödel

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.620
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinland
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    Auch ich habe die Prozedur hinter mir. Das ist allerdings schon ein paar Jährchen her und ich musste circa ein halbes Jahr (im Herbst/Winter) bevor die Pollensaison losgeht, einmal im Monat nach Geldern fahren zu einem Spezialisten.

    Die Nadeln taten nicht weh, aber es hat nichts gebracht. Kein bisschen. Wir haben damals ca. 100 Euro pro Sitzung bezahlt, also insgesamt - glaube ich - waren es letztlich 700 Euro. Reine Therapiekosten. Denn die Kasse übernahm nichts.

    Eine Bekannten hatte durch die Akupunktur übrigens Erfolg. Sie ist seitdem beschwerdefrei.

    Alles Gute!
     
  7. jaci

    jaci Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2002
    Beiträge:
    633
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    BaWü
    AW: Akupunktur bei Heuschnupfen

    vielen Dank für eure vielen Antworten.

    Hatte heute meine erste Sitzung. Da ich den Heuschnupfen kaum merke im Moment, geht das noch gut - laut Ärztin. Werde nun jede Woche hingehen und dann sehen wir ja wie ich durch den Frühling komme. Ich hoffe besser als die Jahre zuvor.

    Liebe liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...